Zum Inhalt springen

Ein Blick in den VW T6 „California“

Das hier ist keine Werbung, als Besitzer eines nun schon 23 Jahre alten VW T4 „California Coach“, aber, gucke ich ganz gerne mal, was da so Neues nachkommt. Nicht, dass ich einen neuen haben wollen würde, ich will halt wirklich nur mal gucken. Hier in den neuen VW T6 „California“, der gerade durch sein Inneres schon beeindrucken kann. Da sieht man dann schon, dass die Entwickler und Designer in den letzten 20 Jahren nicht geschlafen haben. Bei Jalopnik konnte man sich das Teil mal in aller Ruhe im Praxistest ansehen.


(Direktlink, via Core77)

Zugabe: bei SpOn haben sie gestern erst über Alternativen zum California geschrieben.

8 Kommentare

  1. Georg27. Juni 2018 at 16:58

    Legt man noch 10 000 drauf, bekommt man einen MB Marco Polo, welcher von der Verarbeitung, Design und netten Gimmicks nochmal eine ganz andere Hausnummer ist. Die 10 000€ mehr machen das Kraut bei den Preisen auch nicht fett, zumal die VW Motoren auch ziemlich hochdrehen und das in meinen Augen schon wieder ein Minuspunkt in Sachen Fahrkomfort darstellt.

  2. nappel227. Juni 2018 at 18:56

    Nene Ford Nugget ist viel geiler besseres Platzangebot durch das 2raumkonzept!

  3. mtz27. Juni 2018 at 21:23

    ich find die preise auch viel zu krass!
    Ich fahr einen t3 transporter mit bett schon lange und träume immer wieder mal von so einer neueren Rennpenne.
    Aber wer um himmels willen kann sich so was leisten? Zumal die auch ziemlich wertstabil sind (gebrauchte auch teuer)
    Es scheint leute zu geben die geld scheissen können…

    • Xavid27. Juni 2018 at 21:46

      Rennpenne! Wie geil ist das denn! 0 Treffer auf Google

      • Davix27. Juni 2018 at 23:54

        Pennrenne auch 0!

  4. Kollekind28. Juni 2018 at 22:42

    Ick hatte vor ein paar Wochen die Ehre mit dem T6 und meiner kleinen familie ein paar Tage mit dem Teil durch Brandenburg, Sachsen Anhalt und Thüringen zu pesen. Hat schon gut Spaß gemacht. Aber eins soll jedem kaufinteressierten gesagt sein, dass Teil ist eine richtige Plastikschleuder. So viele Teile (Schiebetüren, plastiklamellen, Hebel etc.) sind aus billigem Kunststoff. Sogar der Hebel, mit dem man die Bank lose klickt und nach vorn zieht Site aus Plaste. Wir haben diesen jeden Tag genutzt und ich hatte jedes Mal das Gefühl als würde ich gleich den jansen Hebel weigreißen. Ich bin mir ziemlich sicher dass die bei der innengedtaltubg nicht nur auf wenig gesucht setzten wollten, sondern auch den hohen Verschleiß einkalkulieren um in der Lebenszeit mit Ersatzteilen weiter gut Kohle zu machen. Wenn ich für die Karre tatsächlich 75.000 Euro hingelegt hätte, wäre ich schon sehr enttäuscht. Zur Miete ohne Risiko war es aber der Hammer 😆

    • Kollekind28. Juni 2018 at 22:46

      Der Autor dieses Kommentars ist Legastheniker 😂

    • Nörgler2. Juli 2018 at 10:49

      Hi, da kann ich mir das intensive Tickern ja sparen, da ich exact dieselbe Erfahrung gemacht habe. Toller Wagen ansich, macht Spass zu fahren, gemütlich und so. Aber die ganzen fipseligen Plastikteile? Echtes Gegenargument, besonders bei den Stühlen und den Tischen. Da hat man echt das Gefühl, die Schielen etwas zu sehr auf das After-Salesgeschäft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die länger als 2-3 Saisons halten. Und ich geh jetzt einfach mal die Wette ein, dass weder ein anderer Stuhl in die Heckklappe noch ein anderer Tisch in die Seitentür passt. Möchte nicht wissen, was ein neuer Stuhl oder Tisch bei VW kostet.

      War aber trotzdem ein toller Urlaub

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.