Zum Inhalt springen

Ein Tumblr für die Wörter auf den Straßen: Nullacht Fünfzehn

Die Fotos von Nullacht Fünfzehn gehen schon seit Tagen über die Tumblrs und Suppen, ich habe allerdings eben erst die Zeit gehabt mal drauf zu klicken. Und was finde ich? Geklebte Straßenpoesie, wobei ich den Begriff „Poesie“ hier jetzt nicht diskutiert wissen will. Oder eher noch so was wie Straßentwitter.

Die Macher von Nullacht Fünfzehn nehmen sich Klebchen, schreiben Sprüche rauf und kleben sie dann in urbane Räume. Nicht mehr – nicht weniger, aber mindestens großartig genug um in meinem Reader zu landen.


(via Antiprodukt)

6 Kommentare

  1. Mic5. Juli 2012 at 18:52

    Sehr geil ;)

  2. Keule6. Juli 2012 at 13:57

    Lahme Hipster-Scheiße!
    Typisch ‚Ich zieh nach Berlin und mach Streetart‘.
    Braucht kein Mensch….Malt lieber Bilder!

  3. achim6. Juli 2012 at 14:57

    sieht man doch auch!

  4. krk6. Juli 2012 at 23:03

    > Mhmm, die Aufnahmen sind primär aus Bonn und Köln.
    ja, da nehmen die Anlauf…

  5. Lena27. Oktober 2012 at 16:08

    Ich find’s super.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.