Zum Inhalt springen

Fahrbare Heckenschere

Ich weiß nicht warum, aber auf eine ominöse Weise finde ich diese Maschine faszinierend und würde auf der sehr gerne mal ein bis zwei Stündchen durch die Vorstadt fahren.


(Direktlink)

5 Kommentare

  1. Flomarkt10. Mai 2019 at 09:31

    Ich hab das Video gefühlt vor einem Jahr schon mal im Netz gesehen, aber was mir bis heute nicht einleuchtet..wenn man schon so einen aufwendigen Aparello baut, warum dann nicht gleich einen Auffangkorb dazu, wie ihn jeder billige Rasenmäher hat?
    Ich würde das ja auch gern mal machen, aber Handwerk wird halt schlecht bezahlt.

    • Niels11. Mai 2019 at 00:49

      Zum einen ist das eher keine Maschine für den Heimgebrauch d.h. der Behälter müsste deutlich größer sein und zum anderen wäre es technisch wsl. schwer realisierbar.
      Bei Rasenmähern schleudert die Klinge den Rasen ja direkt in den Behälter.
      Wo sollte der da den hin ohne die Statik von dem beweglichen Arm mit der Schneideblättern zu gefährden? ..unter dem Arm ist ja auch kein Platz.

    • Harry11. Mai 2019 at 17:33

      Vermutlich gibt es eine andere Maschine, die die abgeschnittenen Äste aufsaugt.

  2. sld10. Mai 2019 at 20:45

    oder entlang der ersten Bühnen-Reihe aufm Wacken :P

  3. lakula13. Mai 2019 at 14:50

    Ich finds immer wieder faszinierend wieviel Energie aufgebracht und Aufwand betrieben wird, um mittels Verbrennungsmotoren(!) Pflanzen zu ‚pflegen‘. In die selbe Kategorie gehören für mich die beliebten Laubbläser, benzinbetriebene Rasenmäher und Motorsägen. Statt froh zu sein dass auf diesem Planeten *überhaupt* noch irgendwas wächst..

    Da kann ich noch so viel mit dem Fahrrad fahren und wenigstens versuchen, ökologisch möglichst wenig Unheil anzurichten, solange es Knalltüten gibt die völlig merkbefreit ‚Unkraut‘ mit lärmenden Verbrennungsmotoren bekämpfen.

    Dabei ist übrigens das Tragen eines Gehörschutzes Pflicht. Ich würde durchsetzen dass jeder der sowas bedient, seinen eigenen Lärm besonders deutlich hören können muss(!) und auch ein Teil der Abgase sollte mit einem Schlauch in seine Atemluft gespeist werden.

    Benzin sollte 30 Euro pro Liter kosten… ach was sag ich, 60 Euro wäre ne Hausnummer damit dieser Irrsinn (vielleicht) aufhört.

    Als offizielle Erklärung dafür würde ich verbreiten: Tja.. so ist das eben.. alles hat seinen Preis. … ja- heult doch…

    Gut dass ich nicht der König bin :-)))

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.