Zum Inhalt springen

Faith No More – Easy

„That’s why I’m easy.“


(Direktlink)

3 Kommentare

  1. Rumold3. Mai 2020 at 03:22

    Die konnten auch ganz anders,
    …aber das muss man dir vermutlich nicht erzählen. ;)

  2. Jens3. Mai 2020 at 09:53

    Patton kanns halt. Alles, was er macht, ist bombe. Inkl. seines Labels Ipecac Recordings.

  3. Robert3. Mai 2020 at 11:20

    Ich habe sie im Sommer 1989 im Berliner Olympiastadion als Vorgruppe von Guns n’ Roses erleben dürfen. Sie haben dort wirklich ganz schön abgeräumt und während der Performance wickelte sich Mike Patton samt Mikrofon (für die Jüngeren unter Euch – die hatten damals noch richtig lange Kabel dran, drahtlos gab es noch nicht) in den auf dem Boden liegenden Teppich ein und hatte sich dabei, keine Ahnung ob geplant oder nicht, fast selbst erdrosselt. Nach dem Konzert kaufte ich mir dann „The Real Thing“, das bis heute ziemlich spektakulär und zeitlos ist: https://www.youtube.com/watch?v=nZacopN7zbY

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.