Zum Inhalt springen

Kleiner Schocker für den Morgen: Broken Night, the movie

Eigentlich nicht ganz das richtige auf noch nüchternen Magen, der im Körper eines Vaters steckt, aber trotzdem ziemlich gut.

Eine Mutter fährt mit ihrem Kind im Auto durch die Landen, verunfallt und bleibt kopfüber in der Pampa liegen. Mit dem Einbruch der Dunkelheit kommen zwei creepy Gestalten und begutachten die von ihnen vorgefundene Situation. Und dann…

Spooky wie Sau.

(Direktlink)

3 Kommentare

  1. Sandro7. Februar 2013 at 11:56

    Irgendwie hab ich da jetzt mehr erwartet. Vielleicht bin ich was Sinnloses Zeugs angeht mittlerweile auch einfach nur zu abgestumpft. Z.b. Sollte man den Plot Schreiber ein wenig mehr Dynamik einpflanzen. ;) Ja ok die beiden Sind ein wenig Creepy aber das Klischee das die Mutter da minutenlang hängt und es erst schafft aus dem Auto zu kriechen nachdem die da abgehauen sind, das wägt in mir ein wenig den Nörgler der der Frau am liebsten ins Gesicht schreien möchte, Hör auf zu flennen und Hief deinen Arsch aus dem auto du hattest echt Stunden Zeit … Das man nicht erfährt was da nun genau passiert ist is so ziemlich der einzige trost an den 9 Minuten … der Rest ist eigentlich nur Selbstbeweihräucherung des Kamera Herstellers ;)

  2. Patrick7. Februar 2013 at 18:32

    „ehhhhhhh kraaaaass, mein Auto liegt auf dem Dach … erstmal paar Stunden abhängen“ MEIN GOTT MÄDCHEN, MACH DEINEN VERSCHISSENEN SICHERHEITSGURT EINFACH AUF!

    „wooooooaaaaaah alter, die nehmen mein Kind weg … ach egal, take it easy, einfach mal in Ruhe rauskrabbeln und dann flennend auf dem Boden rumliegen, das Kind such ich später“

    Schade, wieder mal schlechter Horror-Einheitsbrei.

  3. hab7. Februar 2013 at 20:41

    ich glaub ja das kind war tot nach dem unfall und wurde von den beiden abgeholt „in eine andere Welt“, die Mutter war die einzige die geredet hat(am Leben war)..

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Das Kraftfuttermischwerk

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen