Zum Inhalt springen

Leuchtende geometrische Lichtmalerei

Ex Stasis, ein audiovisuelles Feuerwerk von Reuben Wu.

For EX STASIS, Wu programmed a stick of 200 LED lights to shift in color and shape above the calm landscapes. He captured the mesmerizing movements in-camera, and through a combination of stills, timelapse, and real-time footage, produced four audiovisual works that juxtapose the natural scenery with the artificially produced light and electronic sounds.


(Direktlink, via Colossal)

3 Kommentare

  1. Jack29. April 2021 at 12:48

    Erinner ein wenig an TUNDRA (die unter anderem LED FANs benutzen)

    • datenhamster29. April 2021 at 15:07

      Wobei ich mich frage, wie haben die in der Wüste das Gerät an die Stelle gestellt ohne Fußspuren zu hinterlassen. Und der dunkle Umriss eines LED-Fan ist auch nicht zu sehen. Einfach so ne Vorher-Aufnahme reinkombinieren ist ja auch nicht möglich weil ja auch der Boden mitbeleuchtet wird. Sicherlich einiges an digitalem Gefummel oder gleich CGI und Real-Aufnahme gemischt. Weiß es jemand?

      • Jack29. April 2021 at 15:43

        Bei Reuben ist sicher einiges an post-processing dabei alleine um die verschiedenen Belichtungen zu kombinieren und die Aufhängung raus zu retuschieren – hier wird ja auch kein LEDfan verwendet sondern ein langsam drehender Balken mit langer Belichtung. Die Kunst entsteht also erst am Rechner.
        Tundra hingegen macht Ausstellungen – kann also live so erlebt werden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.