Zum Inhalt springen

„Migrantenschreck“-Betreiber Mario Rönsch festgenommen

giphy

Mario Rönsch, von dem vermutet wurde, der Betreiber der Verschwörungstheorien verbreitenden Seiten wie „Anonymus.Kollektiv“ und dem Nachfolgeportal „Anonymousnews.ru“ zu sein, wurde heute Morgen in Budapest verhaftet. Über die bekannten Seiten wurden und werden rassistisch gefärbte Falschnachrichten und gegen den Islam gerichtete sowie antisemitische Inhalte verbreitet. Nun wird Rönsch Waffenhandel vorgeworfen, den eher über die Seite „Migrantenschreck“ betrieben haben soll.

Rönsch wehrte sich damals gegen die forderen Vorwürfe gerichtlich und gewann. Ob es jetzt, wo er verhaftet ist, bei den Urteilen bleiben wird, wird sich zeigen. Neu verantworten muss er sich jetzt wegen erheblich schwerwiegender Vorwürfe.

Bei dem Waffenhandel „Migrantenschreck“ war eine enge Verbindung zwischen angeblich gescheiterter Einwanderungs- und Sicherheitspolitik der Bundesregierung und der Notwendigkeit, sich zu bewaffnen, hergestellt worden. Der Shop wurde zwar stillgelegt, es gibt jedoch inzwischen einen ähnlich operierenden Versandhandel, der unter dem Namen „Patriotenshop“ auftritt, eine Schweizer Anschrift nennt, an der sich jedoch stattdessen nur ein Bahnhofsgebäude und ein Postamt befinden sollen. „Anonymousnews“ bewirbt den „Patriotenshop“ aktiv. Zudem führen die Spuren, abgesehen von der Tarnadresse, auch hier nach Budapest.

4 Kommentare

  1. Harry28. März 2018 at 23:53

    Komisch. So ruhig hier. Sonst sind doch die Extremistenjäger hier in der Kommentarspalte sofort parat, wenn es um jegliche Art von Extremismus geht. Z.B. linken.
    Aber wenn da einer Waffen verkauft und dazu auffordert damit auf Migrant*Innen und Linke zu schießen scheint ihnen das kein Kommentar wert zu sein. Ihr Auto ist ja nicht in Gefahr.

  2. deruf29. März 2018 at 10:14

    Tja, vielleicht sollten wir einfach erstmal froh, sein, dass der Tüp weg von der Straße ist…

  3. biersauer29. März 2018 at 12:19

    Bewaffnet euch!
    Die Anschläge auf den Bürger kommen immer dichter und es kann jeden treffen, der nicht zu den Systemanhängern zählt.
    Dazu gehört auch die Entwaffnung und Wehrlosigkeit des Bürgers – keiner sollte sich dagegen erwehren können, wenn ihm der Kopf abgeschnitten wird!
    Schon eine griffbereite Stricknadel kann einen solchen ANgreifer abwehren, wenn dér damit gestochen ist…und dabei nicht kleckern, sondern klotzen!

    • Harry29. März 2018 at 21:38

      Soll das jetzt Satire sein?
      Ich hab gehört den besten Schutz bietet immer noch ein Aluhut.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.