Zum Inhalt springen

Öfter mal mit einem Salzpaket über die Grenze fahren, kann teuer werden

3387390699_0e53114f94_z


(Foto: Sean Naber • CC BY 2.0)

Ein Trio aus Hamminkeln an der niederländische Grenze fährt wohl schon seit längerer Zeit ein immer in Tape gewickeltes Paket Salz über die deutsch-niederländische Grenze, versteckt an mitunter ominösen Stellen eines Autos, wie etwa in der Reserveradmulde. In wechselnder Besetzung mit verschiedenen Autos. Des Öfteren wurden sie damit bei Kontrollen von der Polizei erwischt, die dabei natürlich gerne von Drogenfunden ausging, um später festzustellen, dass sie offensichtlich verschaukelt wurden. „Sind Sie jetzt traurig, dass Sie keine Drogen gefunden haben?“ soll einer der Angeklagten die Polizisten schon mal gefragt haben. Das finden die natürlich gar nicht mal so witzig.

Schon über 40 Mal seien sie angehalten worden, ergänzte ihr Bruder. In den meisten Fällen ohne Folgen. Einmal landeten sie in Emmerich für fünf Stunden im Arrest, bis überprüft worden war, dass das Salz wirklich keine Droge ist. Diesmal gab’s den Strafbefehl. „Wollten Sie ein Zeichen setzen?“ fragte der 27-Jährige nachher einen Polizisten (31), der als Zeuge geladen war.

Die drei wurden vor Gericht geladen, das Verfahren wurde gegen Geldauflagen in Höhe von 300,00 bzw. 150,00 EUR eingestellt. „Ich glaube, die betäubungsmittelartige Verpackung können Sie nicht leugnen. Es ist glaubhaft, dass sie provokativ auftreten. Der Tatbestand der vorgetäuschten Straftat ist gegeben. Es ist eine ziemlich dumme Aktion, eher ein jugendliches Verhalten.“, begründete die zuständige Staatsanwältin.

Laut Aussage der drei sei es keine böse Absicht, sondern schlicht einem Aberglauben geschuldet, immer Salz bei sich zu führen. Das bringe Glück, vertreibe böse Geister und böse Augen, erklärte der 27-jährige Student. Auch zum Termin der Verhandlung hatte der Mann eine Packung im Auto und bot dem Gericht an, es zu holen.

8 Kommentare

  1. Bernd16. März 2016 at 14:25

    Wenn vortäuschen einer Straftat eine straftat ist, täuscht man dann noch eine Straftat vor?

  2. haywood16. März 2016 at 15:15

    Natürlich ja.

    Aber was, wenn man das Vortäuschen einer Straftat vortäuscht? Wie könnte das überhaupt aussehen?

  3. Martin Däniken16. März 2016 at 19:25

    Wer glaubt deutsche Beamte ungestaft auf die Rolle nehmen zukönnen und das mehrfach..naja ..
    Deutsche Beamte haben keien Sinn für Humor,da sie ja von ernsthafter Arbeit abgehalten werden!
    Das mag man als Student nicht so sehen oder gar einsehen-ist aber so…
    Ich bin auf der Seite der Studenten aber Beamtenmentalität lässt unbstrafte Verkackeierung nicht zu-ist halt so!

  4. Jack16. März 2016 at 21:14

    Was wohl passiert wenn man Milchzucker in einer Salz Verpackung mitführt ..

  5. farz17. März 2016 at 15:29

    Ich kenn die Gegend. Was soll man da sonst machen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.