Zum Inhalt springen

Das Kraftfuttermischwerk Beiträge

Wenn das so weitergeht,

werde ich farbenblöd! Ich kann dieses angebliche „un-nationale“ Patriotismus-Gedöns nicht mehr hören, geschweige denn sehen! Es nervt und zwar anständig! Deutsche packt die Fahnen ein, allmählich wird es nämlich leicht peinlich! Ich kann mich noch gut erinnern, wie es vor 20 Jahren immer an den Fenstern in der DDR geweht hat. Irgendwie fühle ich mich zurückversetzt, bis darauf, dass nun der Ährenkranz fehlt. Selbst die obligatorischen Beflaggungs-Halterungen, die in Wohngebieten zur Standartausrüstung von Wohnungen gehörte, werden wieder ihrem eigentlich angedachtem Zwecke zugeführt.
5 Kommentare

Es gibt Momente im Leben,

da hat man den Eindruck es ist Zeit zu kämpfen. Eben deshalb, weil es einer der Kämpfe sein könnte, dessen Ausgang dein Leben auf ewig bestimmen könnte. Bis gestern früh dachte ich eigentlich, diesen einen, ganz speziellen Kampf schon vor Jahren geführt und gewonnen zu haben. Aber ab da war alles anders. Es ist mal wieder Zeit zu kämpfen! Wahrscheinlich intensiver denn jeh, denn das wird er wohl, -der Kampf meines Lebens.
4 Kommentare

Ich liebe diese Stadt!

Mir ist heute Nacht aufgefallen, dass diese Stadt immer voll ist mit netten Menschen, die immer auf Durchreise nach irgendwo sein müssen. Da ich bisher – zumindest im Winter – nur Mittwoch Nachts unterwegs war, dachte ich immer, das liegt daran, dass eben immer Mittwochs im Waschhaus „Alternative-Disco“ gefeiert wird. Heute allerdings stelle ich fest, dass es hier immer so sein muß. Die Tram ist voll mit gutgelaunten, offenen Menschen, die ganz offensichtlich Spass an ihrem Dasein haben. Mindestens die Hälfte derer hat eine Flasche Bier in der Hand, aber eben in einer Art und Weise, die nicht stressig wirken könnte. Im Gegenteil! Sie alle sind unterwegs. Keine Ahnung wohin, aber es muß wohl für jeden einzelnen von ihnen wichtig sein, da dann auch irgendwie anzukommen. Einer schreibt sich ganz wichtig Notizen über seine mitfahrenden Menschen auf einen Notizblatt, andere turteln im lauen Sommerabend miteinander und wieder andere bringen ihren Hund noch eine Runde durch die Strassen, um ganz nebenbei in der Olga noch ein Absacker mitzunehmen. Der letzte Rest verlässt dann die 94 noch, um im Fajngold dem neuen Morgen ein Stück näher zu kommen. Und sie schaffen das. Ganz sicher. Es ist eine Freude, Teil dieser mitunter provinziellen erscheindenen Stadtkultur zu sein. Es war eine der besten Entscheidungen unseres gemeinsamen Lebens hier her zu ziehen. Und wir werden bleiben, denn wir lieben diese Stadt!
Einen Kommentar hinterlassen

Fussballmoderation

ist generell ein eher heikles Thema, aber was ein Pierre Littbarski innerhalb von 90 Minuten so von sich geben kann, ist definitiv zu viel für ein gut funktionierendes und denkendes Hirn! Getreu dem Motto: „Und wenn man nichts zu sagen hat, einfach mal das Maul aufreißen.“ Ich hoffe, den muß man nun nicht allzu häufig ertragen. Er incl. seiner geistigen Ergüsse ist nämlich schlichtweg eine Zumutung!
1 Kommentar

Downbeat-Disaster


Ab nächstem Mittwoch dem 14.06. gibt es endlich wieder unsere wöchentliche Dosis Downbeatz aus der Konserve. Los geht es immer dann, wenn es nicht regnet ab 19.00 im Fabrikgarten Potsdam. Direkt an der Havel. Wer also sein Feierabendbierchen mit entspannter Atmo, entspannten Gästen und vor allem mit entspannter Musik geniessen möchte, ist hier genau richtig.
Einen Kommentar hinterlassen