Zum Inhalt springen

Safety first

Ich gehe davon aus, dass der Eimer in dem Fall nicht alles sein kann. Wait for it.

9 Kommentare

  1. Joram15. Juli 2018 at 15:07

    Ich hab mal gerechnet.
    Wenn das ein 20 L Eimer ist, der zur Hälfte mit Stahlsträngen und zur Hälfte mit Beton ausgegossen ist, dann wirkt der Eimer etwa 100 kg. Wenn der Arbeiter weniger wiegt als 100 kg, dann kann er sich da so dran hängen. Ob das zu empfehlen ist, ist das eine andere Frage.

    (2,4 kg/L Dichte von Beton
    8 kg/L Dichte von Stahl
    je 10 Liter: 24 + 80= 104 kg)

    • En15. Juli 2018 at 15:14

      Die Friktion vom Seil auf der Mauer nicht zu vergessen…

      • Neuton15. Juli 2018 at 19:04

        und die inspiration zu sprachlichen höhenflügen erst! die schützt zwar nicht vor dem hier implizierten sich nach unten bewegen, adelt einen aber ganz unabhängig von physikalischen vorgängen.

        • En16. Juli 2018 at 23:55

          fein gemacht :)

          • Neuton21. Juli 2018 at 17:25

            danke :-)

    • Jack16. Juli 2018 at 09:47

      Der Eimer wiegt keine 100kg, es ist ein 10ℓ Eimer der entsprechen ca 25kg wiegt.
      Hier wird ein Kräftedreieck aufgebaut – sprich ein Teil der Last zieht den Eimer zur Wand und nicht nach oben. So kann zB eine 60kg Person auch eine 80kg Last sichern solange sie nicht zu nahe unter den Umlenkpunkt kommt. Die Last selbst enspricht dabei der Hypertenuse.
      Jeweiter der Eimer also von der Mauer entfernt steht desto schwerer ist es ihn anzuheben.
      Denoch ist die Situation arg grenzwertig.

      • Phytagoras16. Juli 2018 at 11:40

        Hypertenuse… :))))

  2. Martin Däniken16. Juli 2018 at 08:34

    Ich sag :“Harry Pott-er hat da die Finger im Spiel!“

  3. Berufsgenossenschaft Außenputz17. Juli 2018 at 23:11

    Vergesst bitte nicht, daß Kollege Schwebemann noch einen Eimer Farbe am Gürtel hängen hat. Also schnell an die Wand damit, dann wird er leichter.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.