Zum Inhalt springen

Schlagwort: Aerial

Ein Urwald von oben

Der Fotograf Dimitar Karanikolov hat offenbar eine Drohne über einem Stück mexikanischen Urwald geparkt und einfach mal nur zwei Minuten aufgenommen, die sehr gerne zum entspannen einladen. „Forest Therapy – Do Nothing for 2 mins…“ Okay.

Man sieht sehr schön, wie alles fließt. Auch ohne Wasser.

Forest Therapy

Forest Therapy – Do Nothing for 2 mins…

Gepostet von Dimitar Karanikolov Photography am Dienstag, 2. April 2019

(via Markus)

1 Kommentar

Manhattan, New York – Sea To City – Filmed in 12K

Völlig unaufgeregter und deshalb sehr entspannender Drohnenflug von der Freiheitsstatue nach Manhattan. Voll Schön. Aufgenommen und realisiert von Phill Holland.

Here is another piece shot with the Large Format 12K Aerial Camera Array. This time we have a long form aerial shot taking us from the sea to within Manhattan. A tricky one to film and also a tricky one to stitch together.


(Direktlink, via Laughing Squid)

1 Kommentar

Das Leipziger Neuseenland fotografiert von der ISS

Beeindruckendes Bild, das von der ISS aus in einer Höhe von 400 Kilometern gemacht wurde. Es zeigt mittig den Zwenkauer See, der das Restloch des ehemaligen Braunkohletagebaus Zwenkau im Bergbaurevier Südraum Leipzig war.

1999 wurde der Tagebaubetrieb eingestellt, und die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) begann zur bergbaulichen Sanierung mit der Herstellung der Böschungssysteme als wichtige Voraussetzung zur Füllung des zukünftigen Zwenkauer Sees. Dazu wurden bis Ende 2009 rund 14,5 Millionen Kubikmeter Erdmassen bewegt.

Zur Beschleunigung der Flutung und zum Hochwasserschutz wurde eine Verbindung zur benachbarten Weißen Elster hergestellt. Diese besteht aus einem Abschlag- und einem Überleitungsbauwerk in Form eines etwa 600 Meter langen Kanals zwischen Fluss und See und hat 2013 die Funktion aufgenommen. Die Wasserentnahme (bis maximal 3 m³/s) aus der Weißen Elster wird nur dann gestattet sein, wenn deren Wasserführung mindestens 8 m³/s beträgt. Im Regelfall liegt die Wasserentnahme bei 1,7 m³/s, da anderenfalls der kreuzende Fuß- und Radweg überflutet wird. Durch Einleitung des Elster-Wassers wird wieder ein täglicher Anstieg des Wasserspiegels um etwa 2 Zentimeter erreicht. Das Flutungsende bei einem Endwasserstand von 113,5 m ü. NHN soll Ende 2014 erreicht sein. Durch das Hochwasser im Juni 2013 wurden durch das am 8. Mai fertiggestellte Einlaufbauwerk Zitzschen 130 m³/s Elsterwasser in den See geleitet. Der Seespiegel stieg dadurch innerhalb von knapp drei Tagen um 2,55 m. Das Einlaufbauwerk kostete 12 Millionen Euro, die sich schnell amortisiert haben.

(Foto: • NASA, via Blogrebellen)
Einen Kommentar hinterlassen

Eine finnische Insel im Wechsel der Jahreszeiten

Die finnische Naturfotograf Jani Ylinampa, dessen Insta-Account voller Farben und jeder Menge Auroras ist, hat schon im Jahr 2016 eine kleine, übers Jahr verteilte Foto-Serie aufgenommen. Die Idee dazu ist an sich recht simpel, was allerdings das fotografischen Ergebnis nicht weniger sehenswert macht. So hat er die ganz kleine finnische Insel Kotisaari in allen vier Jahreszeiten mit einer Drohne fotografiert. Wie gesagt: einfache Idee, aber die Bilder sind ziemlich beeindruckend.

Frühling:

Sommer:

Herbst:

Winter:

Zugabe:

Drohnenflug von ihm um die Insel.


(Direktlink, via Ramin Nasibov)

Einen Kommentar hinterlassen

Sport- und Spielstätten in Hongkong von oben

Fotograf Gary Cummins fotografiert seine Motive reicht gerne mit einer Drone. Aufnahmen wie diese hier wären sonst wohl auch nur mit einem Helikopter machbar und den besitzen ja jetzt nicht ganz so viele Leute. Jedenfalls hat er, wenn auch nur wenig Sportplätze im dicht besiedelten Hongkong und das ist schon ziemlich beeindruckend.

Ein Beitrag geteilt von Toronto (@garycphoto) am

Ein Beitrag geteilt von Toronto (@garycphoto) am

Ein Beitrag geteilt von Toronto (@garycphoto) am

1 Kommentar

Das Henningsvær Stadion in Norwegen von oben

Das Fußballstadion im norwegischen Henningsvær dürfte eines der außergewöhnlichsten auf dem ganzen Planeten sein. Die Lage ist spektakulär, auch wenn dort eher in den niedrigen Ligen gekickt wird.

Der Fotograf Misha De-Stroyev hat die außergewöhnliche Spielstätte in den Lofoten schon im letzten Jahr von oben mit einer Drohne fotografiert und mit der Aufnahme Platz 3 beim 2017 National Geographic Travel Photographer of the Year contest in der Kategorie „Cities“ gewonnen. Zu Recht, wie ich finde.


(via Twisted Sifter)

Bonus: bewegte Luftaufnahmen.


(Direktlink)

1 Kommentar