Zum Inhalt springen

Schlagwort: Bandcamp

Bandcamp startet hauseigenen Crowdfunding- und Vinylpress-Service

Bandcamp reicht es offenbar nicht mehr nur als Host für Digitales und Partner für den partiellen Vertrieb physischer Tonträger im Netz zu stehen und möchte seinen Nutzern nun wohl noch mehr die Möglichkeit geben, ihre Musik unter etwaig Interessierte zu bringen. Nun auch mit hauseigenem Service, der Crowdfunding für Vinylpressungen ermöglichen soll: Create Vinyl with Bandcamp. Ein Gamechanger, der Soundcloud endgültig abhängen könnte. Schöne Sache, das!

Today, we’re offering a first glimpse of an initiative from Bandcamp that aims to address these challenges. Our new vinyl pressing service streamlines the financing, production, and fulfillment of vinyl records. With no up-front investment, an artist or label can create a vinyl campaign and start taking orders almost immediately. Once they reach their minimum goal, we press their records and ship them to their fans.

The new service eliminates risk, since fans’ orders finance the pressing, rather than the artist or label. It eliminates hassle, since we press the records, print the packaging, and ship to fans (and fulfill digital too). It offers complete control, with the design and pricing up to the artist, and Bandcamp taking no ownership of the record. And it produces a quality result: our manufacturing partner has over 60 years experience pressing vinyl, so the records look, and sound, great.

1 Kommentar

#Muslimban: Bandcamp spendet am Freitag all seine Einnahmen an die American Civil Liberties Union

Bandcamp ist der mir aktuell liebste Musikvertrieb im großen Internet. Zum einen, weil ich schnell und unkompliziert Musik kaufen kann, die es woanders gar nicht gibt, zum anderen, weil ich die Preise für sehr fair halte, wobei wohl auch tatsächlich ausreichend bei den jeweiligen Künstlern ankommt. Bandcamp aber kann noch mehr: Bandcamp zeigt Haltung und kündigt an, alle seine am kommenden Freitag gemachten Einnahmen an die Amerikanische Bürgerrechtsunion ACLU zu spenden. Freitag ist also ein guter Tag, mal wieder viel Geld bei Bandcamp zu lassen.

Like 98% of U.S. citizens (including the President), I am the descendant of immigrants—my great-grandparents came to America from Russia and Lithuania as teenagers and worked in sweatshops until they were able to afford to bring the rest of their families over. Most everyone you speak to in this country has a similar story to tell, because we are, in fact, a nation of immigrants, bound together by a shared belief in justice, equality, and the freedom to pursue a better life. In this context, last week’s Executive Order barring immigrants and refugees from seven Middle Eastern countries from entering the United States is not simply immoral, it violates the very spirit and foundation of America.

[…]

And so all day this Friday, February 3rd (starting at 12:01am Pacific Time), for any purchase you make on Bandcamp, we will be donating 100% of our share of the proceeds to the American Civil Liberties Union, who are working tirelessly to combat these discriminatory and unconstitutional actions.

Einen Kommentar hinterlassen

Bandcamp lässt Musiker in 8 Jahren $150 Millionen verdienen

bclogo-070116-616x440


Ich mag das Konzept von Bandcamp sehr und kaufe dort einen großen Teil meiner Ambient/Downbeat/Bass-Music. Eigentlich fast alles aus diesen Genres. Zum einen, weil es manches davon nur auf Bandcamp gibt, zum anderen aber auch, weil ein im Vergleich zu anderen Plattformen doch lohnenswerter Teil meiner Zahlungen direkt bei den Künstlern ankommen.

Laut Billboard haben die dort vertreibenden Musiker seit dem Start von Bandcamp im Jahr 2008 $150 Millionen an verdient. $4.3 Millionen allein in den letzten 30 Tagen. Ich habe da jetzt keine Vergleichsmöglichkeiten und weiß auch nicht, wie sich das letztendlich auf die im Moment eine Million User verteilt. Auch nicht, inwiefern Musiker selber mit dem Vertrieb auf Bandcamp zufrieden sind, aber irgendwo muss die Kohle ja ankommen.

According to Billboard, digital retailer Bandcamp has paid artists $150M in eight years. This is a major number for an independent platform, particularly amidst such stiff competition like iTunes.

As Billboard notes, Bandcamp prides itself on transparency with the artists, taking only 15% from profit before decreasing to 10% after $5000 sold annually and 10% from physical goods, such as merch, vinyl and cassettes.

(via FACT)

5 Kommentare