Zum Inhalt springen

Schlagwort: Data

Flussdiagramme zeigen das Geflecht von Beziehungen, die Pinguine in zwei Aquarien so pflegen

Die japanischen Aquarien in Kyoto und Tokio führen Flussdiagramme, die das Beziehungsgeflecht der dort lebenden Pinguine aufzeichnen und festhalten sollen. Und bei den Pinguinen ist ganz schön was los. Vielleicht ließe sich daraus eine Doku-Soap machen.

Penguins, the way they waddle around and protect their eggs, are often thought of as cute, cuddly and romantic. But those who observe them for extended periods know they have a dark side. Two aquariums in Japan, Kyoto Aquarium and Sumida Aquarium, keep obsessive tabs on their penguins and maintain an updated flowchart that visualizes all their penguin drama.

As Kyoto-based researcher Oliver Jia points out, penguin drama can include serious crushes and heartbreaks but also adultery and egg-stealing. And these Japanese aquariums have it all charted in a flowchart that can be studied for hours.

Einen Kommentar hinterlassen

Visualisierung aller Blockbuster Filialen in den USA von 1986 bis 2019

Schon faszinierend zu sehen, wie rasant die Videoverleihbude Blockbuster in den USA bis nach die Jahrtausendwende gewachsen ist, um dann noch rasanter wieder abzubauen, was ja auch beispielhaft für die hiesigen Videotheken sein dürfte. Da denkste vielleicht gerade noch an die Weltherrschaft, weil dein Laden unermesslich zu wachsen scheint, dann kommen neue Technologien – und zack – kannste deine Bude dichtmachen.

Blockbuster opened their first store in Dallas in October of 1985. They weren’t the first video rental company, but they did have the largest selection of movie titles, over 6,500, which was more than any of their competitors at the time. Their first store was a huge success and throughout 1986, they opened three more stores in Texas.

While Blockbuster’s store concept worked really well, it wasn’t unique enough to be patentable. They knew that other companies would likely start copying their business model. To overcome this, their strategy was to grab as much market share as quickly as possible to stay ahead of any potential competitors. Throughout 1989, they purchased another four established rental chains and by 1990, they had opened over 1000 stores.

Through 2005, Blockbuster began closing their most unprofitable stores while they struggled to return to profitability. By this point, in addition to Netflix, they were also facing competition from Redbox which pretty much offered the same product as Blockbuster, just as a vending machine instead of an entire store.

In 2010, they continued downsizing and closing stores and by the end of the year, they filed for bankruptcy. Blockbuster was eventually acquired by the television provider Dish Network. Dish initially had plans to keep around 1,500 stores open and launch their own streaming service to rival Netflix, but these plans never ended up happening.

The last surviving store is located in Bend Oregon, it’s not only the last store in the US, it’s the last one left in the entire world. They’re a small owner operated store which is supported by loyal local customers as well as tourists stopping by to experience the nostalgia of visiting a Blockbuster store.


(Direktlink, via Twisted Sifter)

Einen Kommentar hinterlassen

Visualisierung der meistverkauften Musik 1969 – 2019

Neue Datenanalyse und darauf basierende Animation von Data is beautiful. Diesmal: die meistverkaufenden Musiker zwischen 1969 und 2019. Floating Charts der letzten 50 Jahre. Kann sein, dass sich diese Art der Datenvisualisierung irgendwann ein wenig abnutzt, aber aktuell find‘ ich das noch ganz geil.

Timeline history of most popular music artists from 1969 to 2019 ranked by yearly certified record sales. Numbers are worldwide and adjusted to twelve months trailing average.

Recent years data includes digital singles sales as reported by online music retailers and streaming services. This data aggregates multiple sources and can serve as popularity indicator across different medias such as album sales, radio broadcasting, digital copies sales and online streaming frequency.


(Direktlink, via Blogbuzzter)

3 Kommentare

Visualisierung der populärsten Musik-Genres von 1910 bis 2019

Ich mag diese Art der Datenvisualisierung von Data is beautiful sehr gerne. Zeigt sie doch recht eindringlich, wie vergänglich manche um uns herum ist, das wir als sehr viel wichtiger empfinden, als vielleicht ein bis Generationen nach uns. Wie halt Musik-Genres.

Timeline history of the most popular music genres and styles from 1910 to 2019. Historical popularity is based on worldwide vinyl and CD records release frequencies for specific genre adjusted to recent years music charts. Numbers are relative to each other to reflect popularity change throughout the years (it’s not a percentage). I’ve tried to use sub-genres in most cases to present as much as possible diversity.


(Direktlink)

5 Kommentare

Großartig visualisiert: Ost-West-Wanderung – Die Millionen, die gingen

(Screenshot: Zeit Online)

Wirklich großartige Datenvisualisierung bei und von Zeit Online, die sich dem Wegzug jener widmet, die seit 1991 Ostdeutschland verlassen haben, um nach Westdeutschland zu gehen. Zahlen und vor allem auch Fakten, in denen man sich verlieren kann: Ost-West-Wanderung – Die Millionen, die gingen.

ZEIT ONLINE hat Daten über jeden der rund sechs Millionen Umzüge zwischen Ost und West ausgewertet, vom ersten durchgehend gesamtdeutschen Jahr 1991 bis zum Jahr 2017. Sie zeigen eine der am wenigsten dokumentierten deutschen Nachkriegsgeschichten. Sie zeigen, dass nach der Wiedervereinigung fast ein Viertel der ursprünglichen Bevölkerung Ostdeutschlands in den Westen zog: 3.681.649-mal gingen Menschen fort. Und sie zeigen, dass die 2.451.176 Zuzüge aus dem Westen den Niedergang vieler Orte nicht aufhalten konnten. Erstmals wird deutlich, was nach der Wiedervereinigung in allen Regionen in West und Ost genau geschah.

Einen Kommentar hinterlassen

Eine neu gestaltete Karte des Berliner Liniennetzes: Berlin Transit Map

(Karte: berlintransitmap.de)

Der aktuelle, offizielle Linienplan der Schienenverbindungen von Berlin ist 27 Jahre alt, mittlerweile etwas unübersichtlich und auch nicht sonderlich schön. Der Designer Pasha Omelekhin hat sich daran gemacht, den Plan neu und angemessen zu gestalten, was ihm wirklich außerordentlich gut gelungen ist. Und mir war nicht klar, dass die Ringbahn in Berlin in Form eines Hundekopfes im Kreis fährt. Dieser ist hier wieder deutlich zu erkennen. Die Geschichte der Kartierung des Berliner Liniennetzes und seine Vorgehensweise erklärt Pasha ausführlich auf Berlin Transit Map. Das hier ist seine aktuelle Karte:

(Karte: berlintransitmap.de)

The previous transit map was designed 27 years ago. Since that time, quite a lot of stations have appeared, and the map has got out of style and become too complicated. Nearly three million people a day use Berlin commuter rail and U-Bahn (subway), one can’t just put a blind eye on it. It is obvious that the map needs updating.

[…]

The lines are drawn in a way that allows to find the required station and build a route as easy as possible. Owing to large rounded angles and small quantity of turns, eyes can easier monitor the route.

Die Karte gibt es hier zum Download, hier zum Ausdrucken und als Poster. Vielleicht bequemt sich Berlin ja und macht die Karte zu einer offiziellen. Das wäre doch mal was.

Hier noch ein paar ältere Karten.

1910

1918

1930

1931

1951

1992

Die heute offizielle Karte

3 Kommentare

Myspace verliert alle Musikdateien aus den Jahren 2003-2015

Ja, Myspace gibt es immer noch, wenn jetzt auch mit deutlich weniger Musik. Bei einer Serverumstellung sind Millionen von Songs verloren gegangen. Alle, die 2003 bis 2015 hochgeladen wurden.

Betroffen sind Millionen von Titeln, die in diesen Jahren auf das Musik-Netzwerk hochgeladen wurden. Das berichteten einige Nachrichtenseiten auf Grundlage einer Reddit-Diskussion. Wenn keine privaten Kopien existieren, ist diese Musik unwiederbringlich verloren, das gilt vor allem für unbekanntere Bands.

Und deshalb sollten Daten nie ausschließlich irgendwelchen Anbietern im Netz überlassen werden. Kann bei Insta, Flickr, Soundcloud und Facebook eben ratzefatze auch mal passieren.

1 Kommentar

Animierte Karte zeigt das urbane Wachstum New York Citys von 1609 bis heute

Immer wieder erstaunlich, wenn man sich vor Augen hält, wie jung die Metropole aller Metropolen im Vergleich zu all den anderen aus ihrer Klasse ist. Hier das städtische Wachstum New Yorks in den letzten 413 Jahren.

This animation illustrates the development of NYC’s street grid and infrastructure systems from 1609 to the present-day, using geo-referenced road network data and historic maps. The resulting short film presents a series of “cartographic snapshots” of NYC’s built-up urban area at intervals of every 20-30 years history.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Einen Kommentar hinterlassen