Zum Inhalt springen

Schlagwort: Digital Art

Eine rasante Darstellung der Erde mit Bildern aus Google Earth: Epoch

Der Filmemacher Kevin McGloughlin kreierte mit „Epoch“ eine nahtlose, schwindelerregende visuelle Darstellung von Strukturen, die sich auf unserem Planeten so finden lassen. Das sowohl aus Makro- als auch aus Mikro-Perspektiven. Für die beeindruckende Umsetzung hat McGloughlin über Monate hinweg Bilder aus Google Earth extrahiert.

Epoch is a visual representation of our connection to earth and it’s vulnerable glory.
Our time here is esoteric, limited and intangible.
The fragility which exists in all aspects of life is one thing that is certain.
We are brittle, and so is Mother Earth.

(Direktlink, via Laughing Squid)

1 Kommentar

Als würde Kunst ins Museum kotzen: Gerenderte Partikel von einem Portrait im Bode-Museum

Simone Vezzani hat mit Redshift im Berliner Bode-Museum ein Bild gerendert und das sieht ganz schön dolle trippy geil aus. Ein bisschen so, als würde Kunst ins Museum kotzen. Schön auch.

Particles test with Redshift

In this one i pushed a bit more my setup.
Over 6.5 milions particles per frame.
2 GTX used 1070 + 1080.
18h rendertime.

Einen Kommentar hinterlassen

Augenzucker: Layers – Art film by Maxim Zhestkov

Neues Optikschmankerl des Digitalkünstlers Maxim Zhestkov.

Layers is a 4K digital art film directed by Maxim Zhestkov exploring the juxtaposition of the outside and inside. Computer-generated dark and brutal geometric monoliths are dissected by invisible 3D objects to reveal the layers of the colourful and emotionally vibrant inner structures. At the intersections of the shapes we encounter complex structures which could be perceived as 3D representations of objects within a 4D universe.

(Direktlink, via Colossal)

Einen Kommentar hinterlassen