Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dopebeats

Eine gemixte Downbeat-Retrospektive von Upzet

Upzet hat sich durch die Downbeat-Archive der Jahre 1995 bis 2008 gegraben und diesen durchaus aussagekräftigen Mix daraus gemacht. „Dopebeats“, „Kaffeehausmusik“, nennt es, wie ihr wollt. Läuft hier schon im dritten Durchlauf. Schönes Ding.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Air – Alone in Kyoto | 2004
02. Kosheen – Gone | 2000
03. Thievery Corporation – Un simple Histoire | 2002
04. Nightmares On Wax – Les Nuits (Now Remix) | 1999
05. Radio Citizen feat. Bajka – Championsound | 2006
06. Les Nubians – Makeda (DJ Spinna Remix) | 1998
07. Cinematic Orchestra feat. Fontella Bass – Evolution | 2002
08. Roni Size feat. Kruder & Dorfmeister – Heroes | 1998
09. LTJ Bukem feat. Elliot – Sunrain | 2000
10. Wax Tailor feat. Ursula Rucker – We be | 2007
11. Smoke City – Underwater Love | 1997
12. Kruder & Dorfmeister – Black Baby | 1996
13. Apollo 440 – Stealth Mass in F#m | 1997
14. Aphex Twin – Ventolin (Deep Gong Mix) | 1995
15. Coco Rosie – Promise | 2007
16. Quantic – Westbound Train | 2008
17. Ronny Jordan feat. Dana Bryant – The Jackal | 2002
18. Nightmares On Wax – Finer | 1999
19. Bonobo – The Plug (Quantic Remix) | 2003
20. Aphex Twin – Orban EQ Trx4 | 2001
21. LTJ Bukem – Deserted Vaults | 2000

5 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #20: Mike Butterfinger – I’ll Eat Ravioli For Christmas

20

Wenn man René aka Mike Butterfinger um einen Mix bittet, weiß man anfänglich nicht ganz genau, was man da wohl kriegen wird. Die Konstante heißt da schlicht Überraschung. Und es kommt immer genau das, was man nicht erwartet. Mal kommt er mit Rave-Buletten aus den 90ern, dann mit Spagettiwestern-Soundtracks und Film-Edits. Nur eines ist vorneweg schon mal klar: Reggae gibt es definitiv keinen.

Das Ding hier aber bringt Musik mit sich, die ich auf den Festplatten von René nicht mal vermutet hätte: Jazz, alte Soulperlen, natürlich Dopebeatz wie die von Nightmares On Wax, aber auch -w00t- Emmanuel Top, The Gaslamp Killer, ordentliches Technogerumpel, Disco gar und dann immer wieder die filmischen Soundscapes. Und das beste daran: der Kerl hat das alles dann auch technisch noch superb gemixt. Auch wenn die Tracklist das auf den ersten Blick nicht vermuten lässt.

Auf so einen Mix muss man dann auch schonmal 8 Wochen warten, dafür aber hat der es echt in sich. Lieblingsmusik so zu verbinden macht man halt nicht mal so nebenbei an einem Abend.


(Direktlink)

Style: All or Nothing
Lenght: 02:07:11
Quality: 256 k/bits

Tracklist:
1. Karel Svoboda – Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
2. Nightmares On Wax – So Here We Are
3. Emmanuel Top – Opening
4. Boom Bip & Charlie White – Baylee
5. The Horrors – I Can See Through You (Blanck Mass Remix)
6. Radio Spot (Barbarella)
7. Henry Mancini – What Is This Thing Called Love (Cole Porter)
8. Stanley Myers – Can’t Take My Eyes Off You (Deer Hunter)
9. Barry De Vorzon – The Fight (The Warriors Soundtrack)
10. Dave Ball, Genesis P. Orridge – Muzak For Frogs
11. Jon Hopkins – Open Eye Signal
12. Jon Hopkins – Collider
13. FKA – Water Me
14. Jonny Greenwood – Alethia (The Master)
15. Elmer Bernstein – Main Title (To Kill A Mockingbird)
16. Emerson, Lake & Palmer – Lucky Man (Moog Soundtrack)
17. Ennio Morricone – Friends (Once Upon a Time in America)
18. A Whale Of A Tale (20,000 Leagues Under The Sea)
19. Herschell Gordon Lewis – She-Devils On Wheels Radio Spot
20. Nightmares On Wax – Give Thx
21. Pepe Deluxe – My Flaming Thirst
22. The Gaslamp Killer – Carpool Dummy (feat. Mophono)
23. Raffertie – Build Me Up
24. Fred Karlin – Robot Repair 2 (Westworld)
25. The Notwist – Close To The Glass
26. Junkie XL – Off The Dancefloor
27. Emmanuel Top – Genesis
28. Moderat – Milk
29. Ghostpoet – Survive It
30. Paul Williams – Tomorrow (Bugsy Malone)
31. Oynia – Dominic Frontiere (Cleopatra Jones And The Casino Of Gold)
32. Lalo Schifrin – Shifting Gears (Bullitt)
33. Johnny Pate; The Four Tops – You Can’t Even Walk in the Park
(Shaft in Africa)
34. Dave Brubeck – When You Wish Upon a Star
35. Barry De Vorzon – Baseball Furies Chase (The Warriors Soundtrack)
36. The Tiki Tiki Tiki Room
37. Luis Bacalov – Django
38. Herbie Hancock – Party People (Death Wish)
39. Burt Bacharach and Dusty Springfield – The Look Of Love
40. A Spoonful Of Sugar (Mary Poppins)
41. Klaus Doldinger – Flug auf dem Glücksdrachen (Die Unendliche
Geschichte)
42. M83 – This Bright Flash

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

4 Kommentare

Dopebeatz damals und heute: Finest Ego Monthly Mix #032 „Kaleidoscope“ mixed by Nachtschade

Ich habe diesen Mix schon seit ein paar Tagen im Reader, aber bisher keine Zeit gehabt den auch zu hören. Hier geht es gerade drunter und drüber. Drei Jahre des KFMW Adventskalenders sind gemeinsam mit dem grandiosen Soundcloud-Account von Rico Passerini offline gegangen und aktuell nicht mehr im Netz. Ich bin gerade dabei, die 75 Mixe erneut auf die Soundcloud zu uppen und schonmal die diesjährige Ausgabe zu organisieren. Dauert alles, braucht alles mehr Zeit als ich aktuell eigentlich habe. Sei es drum.

Unabhängig davon allerdings schrieb mir gestern Malte von Finest Ego mit dem Hinweis auf diesen Mix und ich dachte, „dann höre ich jetzt mal rein“. Und siehe da: ein herrlicher Bogen, gespannt über dopebeatlastige Klassiker bis hin zu frischen Housesounds, die dennoch gut zum Dope gehen und trotzdem tanzbar. Eine Bremse für stressige Tage wie diese, gemixt von den dem immer guten bel­gi­schen DJ-Duo Nacht­scha­de.

Und die Freude auf den diesjährigen Kalender.


(Direktlink, via r0byn)

Tracklist:
01. DJ Cam – “Dieu Re­con­nai­tra Les Siens”
02. Felix La­band – “Step Two”
03. @Peace – “Home”
04. Air – “Les Pro­fes­si­onnels”
05. Tosca – “Su­zu­ki”
06. Pre­fu­se 73 – “Love You Bring”
07. R.H.C. Fea­turing Plav­ka – “Move Ya (Born Free Dub Mix II)”
08. Night­ma­res On Wax – “Ca­pum­cap”
09. Tom Day & Mons­o­on­si­ren – “Ele­giac”
10. Lo Tide – “Yello Brick”
11. Do­mi­nik Eul­berg – “Ae­ro­naut”
12. Bon­dax – “All In­si­de”
13. Faws – “Take No­ti­ce”
14. Bal­morhea – “Can­dor (Botay Remix)”
15. CFCF – “Co­me­true”
16. To­tal­ly Enor­mous Extinct Di­no­saurs – “Waul­king Song (Lone Remix)”
17. Floa­ting Points – “Va­cu­um Boo­gie”
18. Todd Terje – “Snoo­ze 4 Love”
19. Julio Bashmo­re – “Ribb­le To Ama­zon”
20. Tomáš Dvořák aka Floex – “Game­boy Tune”
21. Four Tet – “Uni­corn”

3 Kommentare