Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dubstep

Album-Stream: Synkro X Deep Heads

Synkro hat sich mit den Deep Heads zusammengetan und einen Querschnitt seines Schaffens auf ein Album gepackt. 19 Tracks und Remixes, die aus Synkros Feder stammen. Da kommen bei mir ganz wunderbare Erinnerungen hoch. Auf Bass und ganz viel Atmosphäre durch die letzten fast 15 Jahre.

Synkro is an artist of immense talent & stature.
His release history dates back to 2007 with his first-ever record on Smokin’ Session.


The talented Manchester-based producer went on to release an impressive catalogue with the likes of Exit Records with his drum & bass offerings, Mindset records, a collection of more work on Smokin’ Session & On The Edge, & then in more recent years, settling with some impressive output on the prestigious Apollo records.


This collection of works explores many records released in the early part of his career on Smokin’ Sessions, On The Edge Records, and Z Audio.
Also included are a selection of remixes.

Some fantastic recordings are presented and are a marvelous showcase of music from Synkro.

Also included is the track ’Separate’ that is on an older record that was previously unreleased until now.
The track is signature Synkro goodness, made in the golden era of Dubstep.
2step beats dominate the track with a healthy serving of bass also at the forefront of the mix.
Add in some masterfully arranged melodies and vocal chops and we have a Synkro track that is a pleasure to indulge in.

1 Kommentar

In Bristol läuft ein Tüp rum, der ein Holzhaus auf dem Kopf trägt, aus dem Feuer und Dubstep kommt

Besser wird es heute nicht mehr! Edward Jenkins hat in der Mutterstadt des Dubsteps einen Mann getroffen, der mit einem blinkenden Holzhaus auf dem Kopf durch die Gegend streift. Aus diesem wummert Dubstep und es kommt Feuer aus dem Schornstein. Warum der Mann das tut ist nicht klar.

Loving our new hood 😂 I mean WTF!??? 😂

Gepostet von Edward Jenkins am Montag, 22. April 2019

(via RBYN)

2 Kommentare

Shutnizza mixt sich durch die Geschichte des Dubsteps

Dubstep scheint mittlerweile ja wirklich fast Geschichte. Es gab viele Entwicklungen, die aus dem Dubstep kamen und sich heute im Bass Music Bereich wiederfinden, aber vom klassischen UK-Dupstep scheint mir persönlich nicht viel übrig geblieben zu sein. Ist halt so und gar kein Grund zur Traurigkeit. Musik fließt. In die Richtungen, in der die Menschen Durst auf Neues haben. Dennoch mag ich den alten Sound immer noch verdammt gerne.

Offenbar geht es der russischen DJ Shutnizza ähnlich und so mixt sie ihre ganz persönliche History of Dubstep. Und das Dingen holt mich voll ab. Jede Menge Tunes, die mittlerweile Klassiker sind, Deepness und jede Menge Bass. Geil!


(Direktlink, via RBYN)

Tracklist:
1. The Subdivision – Apocalypto [Mode recordings 2007]
2. Mala – Changes [Deep Medi 2007]
3. The Bug – Skeng [Ninja tune 2008]
4. Breakage – Higher [Digital Soundbwoy 2009]
5. Kryptic Minds & DJ Youngsta – Cold Blooded [Osiris 2010]
6. Freeze & LX One – Foreseen [Osiris 2010]
7. Kryptic Minds – Wasteland [Osiris 2010]
8. Tomas Tmsv – Myth [Box clever 2011]
9. Kahn – Azalea [Box clever 2011]
10. Coleco – Hypnagogia [Soul Motive 2012]
11. Mala – Changuito [Brownswood Recordings 2012]
12. Icicle – Need a Job [Shogun 2012]
13. Seven & Youngsta – Masai Mara VIP [Uprise Audio 2013]
14. Kryptic Minds – Badman VIP [Osiris 2013]
15. J:KENZO – Magneto (Feel It) VIP [Tempa 2014]
16. Kahn – Abattoir [Deep Medi 2015]
17. Gantz – AMK [Deep Medi 2015]
18. Nomine – Blind man [Tempa 2015]
19. Kaiju – Justice [Deep medi 2015]
20. Silkie – It Wasn’t You [Deep Medi 2016]
21. J:Kenzo – Zbantu shake [Artikal 2016]
22. Ago – Backlash [Subaltern 2016]
23. EVA808 – Prrr [Innamind 2017]
24. DBridge – Digital Dread [Sentry records 2017]
25. EGOLESS – Empire Of Dirt [Deep Medi 2018]

1 Kommentar

Analog Dubstep: Fidget Spinner macht Bassline

Beides irgendwie schon durch. Sowohl der Dubstep als auch die Fidget Spinner haben schon bessere Zeiten gesehen. Zusammen aber machen sie durchaus noch was her. Chris Beckstrom hat sie mal einander vorgestellt.

Analog dubstep! Using a fidget spinner to block the light going to a photoresistor (ldr) which is changing the amount of voltage it puts out. That voltage is then used to modulate a filter cutoff and a vca adding an octave lower. My synth now has moving parts!

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2017, Türchen #17: Oakin – Herzensangelegenheit

Wenn Oakin Perlen der Bassmusik sortiert, um sie dann auf eine strahlende Kette zu fädeln, wird es meistens ziemlich deep und manchmal auch besinnlich. Wie gut, dass wir seine „Herzensangelegenheit“ zum dritten Advent serviert bekommen. Das passt ganz wunderbar zusammen. Deeper Dubstep mit viel Liebe zum Bass und der Einladung, mal innezuhalten, Pause zu machen. Dazu kochen geht super. Dazu einfach nichts zu tun, die Wärme des Kamins und ein Glas Wein zu genießen geht fast noch besser.

Der perfekte Soundtrack für einen Sonntag. Advent hin, Advent her. Genießt ihn, den Sonntag – und die Herzensangelegenheit.

Style: Dubstep
Length: 01:08:32
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Khromi – Horizons
Trashbat – Takamarachi
Jafu – Grenadine
Congi – Leaps and bounds
Sun – You
Arkist – Fill my coffee
George Lenton feat. Mr. little Jeans – On repeat
Sofie Letitre – Wonder when (Commodo Rmx)
Trahsbat – Realness
Oakin – Daydream
Jack Sparrow – Good old days
NDread – Dusk
Submerse – Struck out
Goopsteppa – Go on, glow on
Rain Dog – C2
Piezo – Here come the toxic rain
Otz – Darkside jam
Oakin – Raindrops
123 Mrk – D.I.A.T.Y
Tom Encore – Hints
Giant – Rain Mind
Bandicoot – In a moment
Drew’s Theory feat. Ill Chill – Golden
Mndsgn – Homewards
Bonobo feat. Andreya Triana – Eyesdown

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar