Zum Inhalt springen

Schlagwort: House

Mix: Das Kraftfuttermischwerk @ Frau Gerolds Garten, Zürich, 30.03.19

Eigentlich sollten Rudi und ich am Samstag gemeinsam in Frau Gerolds Garten in Zürich spielen und hatten uns sehr darauf gefreut. Leider fiel ich nun ob meines gesundheitlichen Einbruchs leider aus, so das Rudi das Dingen alleine spielen musste, was er tat. Ich wäre immer noch gerne dabei gewesen, aber vielleicht beim nächsten Mal dann. Rudi jedenfalls hatte seinen Spaß, jede Menge House im Gepäck und ’ne Funktion One im Tanzschuppen.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2018, Türchen #12: Gaya Kloud – Elektro Safari

Gaya Kloud ist ein Alter Hase hinter den Tellern, die die Welt bedeuten. In etwa mein Jahrgang dreht er diese in etwa schon so lange, wie auch ich das tue. Allerdings ist er dem Vinyl immer noch recht treu, was bei mir ja ein wenig anders ist. Seine musikalische Breite ist beeindruckend und wenn er einen Floor bespielt, brennt die Bude, wie ich letzten Freitag mal wieder persönlich miterleben konnte.

Da wird sich stilistisch nicht festgebissen. Da gibt es House, der mit Techno korreliert und irgendwann mit der Acidpeitche vermöbelt wird. Getreu dem Motto, es wird getanzt, was auf die Teller kommt – und das funktioniert tatsächlich sehr gut. Mixtechnisch hält er es ganz klassisch: da fliegen die Fader förmlich nur so hin und her und den guten alten Backspin gibt es in regelmäßigen Abständen als Zugabe. Ein bisschen wie bei Carl Cox.

Neben seiner Tätigkeit als DJ, und das muss man auch mal erwähnen, ist Gaya seit Jahren dabei in Potsdam die Clubkultur am Leben zu halten. Das ist heute mitunter mühselig, denn sie ist fast gänzlich ausgestorben. Die Freaks von früher sind jetzt alle Eltern geworden, feiern nicht mehr oder sind längst dorthin weitergezogen, wo Clubkultur einfach noch sehr viel mehr brennt. Hier in Potsdam ist davon nicht mehr viel übrig und Gaya macht da ein bisschen den Don Quijote. Stetig und manchmal auch im Kleinen. Aber einer muss es schließlich tun.

Genug der Worte, zieht die Tanzschuhe an, ist Bergfest.


(Direktlink)

Style: House, Techno, Acid
Length: 02:25:52
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Wilde Möhre Festival 2018

Dann kam mal wieder alles ganz anders als geplant.

Eigentlich sollten wir auf dem „Alternative Floor“ spielen, der wunderschön war, aber leider eine ziemlich auf mau gedrosselte Anlage am Start hatte. Vor Ort angekommen, hieß es dann, es würde ein Doppelbooking für unseren Slot geben – und wir wurden als zweite auf diesen gesetzt. „Kommt mal später nochmal, wir klären das.“ Zwei Stunden später hieß es dann noch mal, „Kommt mal später nochmal, wir klären das.“ Was halt so richtig „Spaß“ bringt, wenn du eingeladen bist, um irgendwo zu spielen. Andererseits: So ist das halt manchmal, wir kennen das und machen da kein großes Ding draus. Passiert halt. Irgendeine Lösung wird sich schon finden.

Als wir dann nochmal hingingen, hieß es dann, „Gut, dass ihr gerade hier seid. Auf dem Mainfloor ist jemand ausgefallen. Jimpster spielt länger als geplant und ihr könntet dann die 90 Minuten bis zum nächsten DJ vollmachen. Also, wenn ihr Bock habt. Wäre dann von 05:30 bis 07:00 Uhr. Habt ihr Bock?“

Wir so: „Naja, wenn wir schon mal hier sind. Machen wir.“ ;)

Es gab dann nochmal 30 dankbare Getränkemarken extra, jede Menge Sekt zum Sonnenaufgang, ein Meeting mit Jimpster (ich liebe das, was der Mann macht) und ein Set, auf das wir uns eigentlich ganz anders vorbereitet hatten. Aber wenn da eh schon mal alle am Tanzen sind, machen wir halt mit, beginnen mit ostdeutschem Schlager, der erstmal wirklich alle durchweg irritiert hat. Außer Jimpster, der nur „Uhlala“ meinte und fett grinste.

Dann tanzten alle in den Sonnenaufgang. Wir mit – und alles war schön.

Geiler Morgen beim letzten Wilde Möhre Festival. Aber es wird dort was nachkommen, hoffe ich. Und wenn das dann irgendwann in eurer Timeline auftauchen wird, holt euch Tickets, fahrt dort hin, in dieses konsequente Edge-Land, packt die Telefone weg, guckt in die Sterne, tanzt, lebt, liebt, lacht. Und knutscht im besten Fall. Weil für mich am schönsten hinter den Decks: Menschen, die aufm Dance lächeln. Lachen. Und manchmal auch knutschen.

War super, Wilde Möhre, du geile Sau!


(Direktlink)

Zugabe:

2 Kommentare

Fatboy Slim @ British Airways i360 for Cercle

Die Macher von Cercle haben sich Fat Boy Slim mit dem British Airways i360 in eine wirklich außergewöhnliche Location geladen und ihn dort vor kleinem Publikum ein paar Tunes spielen lassen.

Über das offenbar bestens funktionierende Konzept der wirklich immer außergewöhnlichen Locations, in denen exklusive Mixe oder Live-Stets gespielt werden, hat Cercle neulich mit dem DJLab gesprochen: Cercle – Cineastische Konkurrenz für Boiler Room? Lesenswert.


(Direktlink)

1 Kommentar

Chicago tanzt House

Ein Video, das ganz hervorragend zur aktuell hiesigen Wetterlage passt und die Sehnsucht danach, endlich wieder draußen tanzen zu können, ganz wunderbar untermauert. Aufgenommen im September letzten Jahres auf den Straßen Chicagos. Dazu feinste House Musik.

THIS is why Chicago is the home of house music… Lunch-hour party at the Daley Plaza!

1 Kommentar

Sonne, House, Soul: Viktor Marina – Dive Into My Soul

Hier scheint gerade ein wenig Sonne, von der es in den letzten Tagen nun wirklich viel zu wenig gab. Ich kam mir schon vor wie in einem Witz, der den ewigen Regen in Hamburg irgendwie lustig und damit erträglich machen will. Gar nicht mal so lustig.

Ich höre hier seit ein paar Tagen diesen souligen House-Mix, der mit Sonne noch sehr viel besser als im Grau funktioniert. Und weil Sonne und House in Kombination ziemlich gute Laune machen, pack ich den hier mal rein. Gute Laune kann man ja immer mal gebrauchen.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Linnemayer & tubais – Pianos and Drones

Florian schickt mir eine Mail, wie ich sie öfter mal bekomme. Mit einem Mix von ihm und ein paar Zeilen. Manchmal fehlt mir dann die Zeit zum Hören, manchmal auch das Interesse. Hier hatte ich beides und höre eine sehr eigenwillige Zusammenstellung an Musik, die zur Entschleunigung einlädt. Zum Entspannen auch. Ganz passend zu einem Glas Wein am Abend. Schönes Ding von Linnemayer & tubais.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2017, Türchen #07: Bollwaerk – Chip off old block

Machen wir doch einfach dort weiter, wo wir gestern am Ende mit aufgehört haben: House – und zwar in ziemlich klassischer Form. Der Potsdamer Bollwaerk leitet mit diesem klatschenden Geschwofe am kleinen Freitag schon mal das Wochenende ein, an dem die Tanzschuhe aus dem Schrank wieder an die Füße kommen. Ein musikalisches Vorglühen also, das Freude macht.

Style: House
Length: 01:01:01
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Bonobo @ Mixmag Live 2017

Wir hängen hier gerade im Garten rum und kochen über Feuer ein deftiges Kesselgulasch. Dazu läuft dieses großartige Set, das Bonobo beim Mixmag Live zum Besten gegeben hat – und das passt alles ganz wunderbar.

Since the turn of the millennium, Simon Green has been crafting a breathtaking discography, marking him out as one of electronic music’s most remarkable talents. Across six studio albums he’s shown a flair for producing sounds that are both steeped in emotional resonance and able to energise a dancefloor. Whether he’s alone at the controls or conducting orchestral arrangements, Green instils a depth of feeling into his tracks that always hits the spot.

His most recent Bonobo album, ‘The North Borders’, was a worldwide sensation, topping electronic charts across each side of the Atlantic, and sparking a tour which cut a path through four continents and 30 countries. An estimated two million people saw the 12-piece Bonobo band in action, with audiences left stunned in their globe-trotting wake.

Now Bonobo’s seventh album ‘Migration’ is on the horizon, scheduled for release through the label he’s made home, Ninja Tune, on January 13. As the title suggests, the record draws upon international influences, exploring themes of humanity and spatially defined identity within characteristically stirring tracks.
A residency at renowned New York club Output and numerous Outlier dates in many more of the world’s finest venues has also provided the opportunity to road test the tracks and ensure their dancefloor impact. Green’s DJ sets draw upon this wealth of back catalogue gold, as well as the variety of spellbinding records he’s collected over the years, to form moving musical trips.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen