Zum Inhalt springen

Schlagwort: Piano

Zwei Klaviere als Playstation-Controller: Sound Fighter

Cyril Chapellier und Eric Redon haben zwei Klaviere zu Playstation-Controllern umgebaut und spielen damit Street Fighter. Und das klingt sogar recht ordentlich.

TL,DR; We seamlessly transformed two classical upright pianos into Playstation 2 controllers using custom analog piezo triggers, Raspberry Pi B+ and Arduino Unos and created a specific Python3 firmware to map a classical playing style onto the Street Fighter Alpha 3 Gameplay including combos and the like.


(Direktlink, via Martin)

4 Kommentare

Mix: Zuurb – Hyperion

Sonntag. Fiese Nacht gehabt. Blaue Flecken an den Knien. Rechner hat beim Auflegen komplett seinen Dienst verweigert. Auf der Suche nach einem Taxi betrunken durch die Stadt geirrt. Verlaufen. Verfahren. Doch irgendwie nach Hause gekommen. Rechner läuft. Musik muss her. Gediegene. Kater in der Hängematte. Weiterschlafen. Nacht vergessen machen. Polarlichter. Ein Hoch auf Thomas. Besser könnte es gerade nicht sein.


(Direktlink)

Tracklist:
1. Lights Dim — Bent
2. Halo — Rain Says
3. Daughter — Youth (Izzard Remix)
4. Kozoro – Star­ga­zer
5. Levi Patel — A Care­ful Tearing
6. Levi Patel — Depar­ture | Ana­mne­sis
7. Levi Patel – And She Trans­la­ted Into The Sky
8. Levi Patel — The Clear, Empty Light
9. Mind­set — Visio­nary (feat. Oneira)
10. EvenS — Too Much
11. Koda — The Warmth
12. Lights Dim — Found
13. Car­bon Based Life­forms — Vakna
14. Loscil — Pearl

1 Kommentar

Laszlo Kovacs – At the corner of Hammond & Rhodes

Einmal organisches Genre-Hopping mit Laszlo Kovacs. Hauptsache die Tasten tanzen. Schöner „Guten-Abend-vorm-Kamin-mit-Rotwein“-Mix. Mangels Rotwein geht dieser hier aber auch mit Tee ganz gut rein. Kräuter. Nun ja.

High on Hammond & Rhodes with Ahmad Jamal, the Blackbyrds, Jazz Liberatorz, Nightmares on Wax, … no need for a tracklist, but feel free to ask!


(Direktlink, via Einfach mal was Neues)

2 Kommentare

Piano & Projection Mapping: Patterns of Harmony

Wunderschön! Hier die Erklärung wie es funktioniert.

Patterns of Harmony is a mirrored projection mapping installation inspired by quantum physics and a research to find the origin of geometry. It focuses on all of nature’s weird beauty, takes concepts from far beyond the perceptivity of the human mind and attempts to translate them into a unified, spatial form.

The physical object is a fractal of cubes, though it does not contain any physical cubes, only reflections and projections of it. It is built by applying a combination of rear-projection and two-way mirror foils on acrylic glass, and the final effect is achieved by mapping and projecting animated graphics on the back of the installation. Thereby the light gets “trapped inside” the object, breaks on it’s physical structure and create the illusion of other shapes, eventually letting our minds take care of the construction of the visible geometry.

(Direktlink, via Tasmo)

Einen Kommentar hinterlassen

Nils Frahm – Xmas Mix 2014

6d6fc7b1-7856-419a-8112-d5410dbdf713

Nils Frahm beschenkt uns mit einem Weihnachtsmix. Pünktlich, besinnlich, sehr klassisch und mit Piano. Natürlich. Ich zolle dicken Respekt an das derzeit bestmögliche Cover, welches Torsten Posselt entworfen hat. Wir danken höflich und hören Morgen unterm Baum diesen Mix. Natürlich.

hohoho!

this years xmas mix feautures more rarities from my vinyl collection. i hope you´ll enjoy the moods.
i say: thank you all for an amazing year, i see you very soon!

love,
nils


(Direktlink)

3 Kommentare

Adventskalender 2014, Türchen #08: youANDme – Below the Surface

ak2014_08_youANDme


Martin von youANDme ist Label Head von Rotary Cocktail. Irgendwie kamen wir mal über Marko zusammen und seitdem pflegen wir das, was sich wohl „Internetbekannschaft mit musikalischem Hintergrund“ nennt. Hin und wieder schreiben wir, er schickt Links zu neuen VÖs, ich höre mir die an.

Ein Label wie dieses zu machen ist an sich schon Statement. Eines das sagt, dass die Deepness dort die Krone aufbekommt. Die Krone, die mit Dubchords durch die Luft getragen wird.

Er schafft mit seinem Mix hier fast das Kunststück, die Quintessenz des diesjährigen Kalenders in 1:44 zusammenzufassen. Dub ist dabei, Techno, Piano und noch viel mehr. Als ich die Tracklist sah, dachte ich so, „Heilige Scheiße! Wie geil ist das denn!“ Weil sie eben von all dem etwas hat, was mich stilistisch so über das Jahr begleitet hat. Das alles so zusammenzubinden ist nicht die kleinste Aufgabe im musikalischen Universum, aber er meistert sie, als hätte er nie etwas anderes getan. Nach dem Hören, glaube ich fast, das dem wirklich so ist, und er tatsächlich nie wirklich irgendwas anderes gemacht hat. Ganz großes Tennis, das er hier auf einem übergroßen Platz der Stile spielt. Sehr gemächlich tut er das, aber warum auch nicht? Es ist Montag, kein Grund für Stress. So gar nicht.

Zum Ende hat man bei jedem Track die Hoffnung im Kopf, dass das bitte noch nicht der letzte sein würde, und es eigentlich doch für immer so weiter gehen könnte. Noch einer dieser ganz besonderen Mixe.


(Direktlink)

Style: Dub, Techno, Downbeats, Below the Surface
Length: 01:44:03
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Paul St. Hilaire & René Löwe – „Faith“ (Vox Mix)
02. youAND:THEMACHINES – „Sansula“ (Deep Mix)
03. Little Owl – „Fav Mood“
04. Yagya – „Rigning Fimm“
05. Martin Kohlstedt – „Leh“
06. Ricardo Villalobos & Max Loderbauer – „Rekondakion“
07. Hang Massive – „From the View“ (Live) [feat. Baba Alex]
08. Hang Massive – „From the View“
09. Ludovico Einaudi – „Lady Labyrinth“
10. Little Owl – „Fathers Footsteps“
11. Boards of Canada – „Music Is Math“
12. Delano Smith – „Thoughts“
13. Stimming – „November Morning“ (Brandenburgisches Staatsorchester Version)
14. Nils Frahm – „Less“
15. Basic Channel – „Lyot“ (Remix)
16. Fingers In The Noise – „Dead River“
17. Herbert – „It’s Only a Reprise“
18. Björk – „Pagan Poetry“ (live)
19. Björk – „Pagan Poetry“ (Matthew Herbert Handshake Mix)
20. Rhythm & Sound – „Let Jah Love Come“
21. Basic Channel – „Radiance I“
22. Martin Kohlstedt – „Exa“
23. Yagya’s rain
24. Cold – „Strobe Light Network“

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

8 Kommentare

Adventskalender 2014, Türchen #06: Zuurb – Elara

ak2014_06_zuurb


Thomas alias Zuurb ist für mich einer der aktuell besten Ambient-DJs des ganzen Landes. Eigentlich gehört er mindestens auf jeden Ambient-Floor, den man hier so finden kann. Seine musikalische Bandbreite ist enorm, wie er regelmäßig mit „Polarlichter„, seiner Sendung auf Bln.fm, beweist.

Meistens beginnt er sehr, sehr zurückhaltend, um dann, ohne das es kaum einer merkt, etwas anzuziehen. Das ist ein roter Faden in seinen Mixen, und den fädelt er in diesen konsequent durch. Immer. Und ich liebe das. Und ich schreibe „ich liebe das“ sehr selten, weil ich es tatsächlich nur dann schreibe, wenn ich es tatsächlich auch so meine und das kommt nunmal so häufig nicht vor.

Zuurb war im Sommer im Garten des Gretchens dabei, weil ich ihn unbedingt dort dabei haben wollte, um ihn endlich auch mal beim Auflegen zuhören zu können. Es war wie erwartet großartig und eigentlich würde ich mir mit einem wie ihm gerne immer die Ambient-Floors teilen, auf denen ich so spiele. Weil keiner macht das so gut wie er. Ohne shice!

„Elara“ musste ich erst googlen, weil ich weiß, dass auch die Namensgebung seiner Mixe einem Konzept folgt. Dem Space. „Elara“ meint einen Mond, der der zweitgrößte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter ist. Und das passt so verdammt gut.

Dieser Mix hier ist ganz großes Piano im Kleinen und dennoch hallender Klang in der in der Größe des Alls. Elara.

Ich habe ihm im Sommer schon den Nikolaus-Mix versprochen, weil ich wusste, das kaum ein anderer diesen so passend abliefern würde wie er. Ich habe mich nicht getäuscht. Die Stiefel dürften mittlerweile leer geräumt sein, es ist Samstag im Dezember, keiner braucht irgendwie Stress und dieser Mix passt dazu so perfekt, wie nichts anderes. Ich liebe ihn; Punkt.


(Direktlink)

Style: Piano, Ambient
Length: 00:55:18
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Tom Day – Lorn
Halo – Song Of The Highest Tower
Ólafur Arnalds – Lag Fyrir Ömmu
Hiatus – Garden
Levi Patel – Opposites Of Blindness
Christopher Willits – Release
Tom Day – Trapped
Stray Theories – The Moment I Need You
Hiatus – The Crossing
Poppy Ackroyd – Roads
Niklas Paschburg – Dawn
Kiasmos – Looped
Sven Weisemann – Xine XIV – Streams of Living Wate

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

5 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Unterwassermusik 2

unterwassermusik2

Schall breitet sich im Wasser fünf mal schneller aus als in der Luft. Und so hat man das Gefühl, als würde die Musik direkt im eigenen Kopf stattfinden. Klang kann auf vielleicht keine andere Weise direkter und einnehmender sein, als wenn du ihn unter Musik hörst. Was ganz Intensives – nur du und Musik.

Komplett im Arsch. Nur zwei Stunden gepennt, davor aber einige Menschen in der Nacht mit Musik unter Wasser auf Traumreise geschickt. Es war toll, das Liquid Sound Festival 2014. Und wer da nicht selber mal hinfährt, ist halt auch selber schuld. So.

Ich geh‘ pennen. Mit diesem Mix, den ich leider unter Wasser ja nicht hören konnte. Weil mixen unter Wasser geht halt noch nicht.

Vorneweg fehlt ein wenig was, da ich zu spät auf Record gedrückt hatte. Wie das halt so ist. Aber 2,5 Stunden tun es auch und er Kontext steht.


(Direktlink)

Tracklist:
??? – Saltwater
Apparat – Goodbye
Ghosts Of Paraguay – Falling Off the Edge (feat. Tahli Elsner)
Air Scape – Reflection
Tua – Der Bettler und das Meer (Lambert Remix)
Synkro & Manos – In My Arms
In the stillness of the crisp day
Soular Order – Everything That Time Holds
Air Scape – A Savored Moment In The Rush Of Life
Air Scape – Purpose
Jabricon – Daydreaming
Sorrow – Kalypso
Hebona – Apparition
Alicks – Beneath The Surface
Crazy about You – Shallow (Ft celery)
Gidge – I Fell in Love
Noclu x CoMa – The time I forgot to forget you
Submotion Orchestra – Damn Hot
Soular Order – Soular Order – Movements
Fractures – It’s Alright
Kyson – Missing Things (MMOTHS Remix)
Soular Order – Astray (ft.Nori)
State Azure – Chrome Skin
Glimpse – Singularity
Alicks & Oneira – Ash
Sorrow – Mourner
Rhythm & Sound with The Chosen Brothers – Making History
Ghosts Of Paraguay – When the Rains Came Down (feat. Plutonic)
Eternall – Brilliance
Vancouver Sleep Clinic – Collapse
Skye Chai – Feel.Blue
Rakede – Jetzt gehst du weg
DIVERSA – Onset
Nils Frahm – Me (Mombi Vocal Rework)
VVV – Present Tense
Phaeleh – Eight
Phaeleh – Three
Ulrich Schnauss – A Long Way To Fall
Maxim Wolzyn – Time To

(Der Chosen Brothers-Rausriss sei mir verziehen. Danke.)

16 Kommentare

Slumber Session: Kimyan Law

10723699_727102944044713_1733168855_n

Zwei Tage Entschleunigung in der Pampa Mecklenburgs. Mit ohne Netz, mit vielen ganz lieben Menschen. Von 3 bis 63. Und Schnaps. Zurückkommen. Kochen. Leben. Lieben. Lachen. Trinken. Und neue Slumber Session. Diesmal ausgewählt und gemixt von Kimyan Law. Es könnte gerade besser nicht sein.

Sending us into dreamworld this week with a smooth sultry slumber session is Austrian based producer Kimyan Law. Residing somewhere between the sonic realms of Cinematic Orchestra and SBTRKT, Kimyan’s music ranges from the soulful and atmospheric, through to funk-infused drum and bass with his 170bpm productions being picked up by the legendary Blu Mar Ten. With everything inside from James Blake to Burial, and from Daughter to dBridge press play on the sound of Kimyan Law.


(Direktlink)

Tracklist:
Daughter – Smother
Nils Frahm – Familiar
Ryan Teague – Summary Of The Article
Burial -Ghost Hardware
SOHN – Fool
James Blake – Dlm
Silent Dust – A Million Words
Autechre – Yulquen
Burial & Four Tet – Moth
Fennesz – Before I Leave
Kimyan Law – Eclairage
The Upbeats – Interval
Nicholas Hooper – Dumbledore’s Farewell
Massive Attack – Paradise Circus
Ryan Teague – Cascades
Spherique – Snowflakes Catcher
dBridge – My Night Sky
Stray – When It Rains
Burial – UK

2 Kommentare

Sven Weisemann – Exclusive Piano Concert at North Sea Jazz Club, Amsterdam, 17.10.2012

Das Sven Weisemann neben seinen eher deep- bis dubhousigen Produktionen auch eine ausgesprochene Schwäche für das Piano hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Spätestens mit seinem Debüt-Album Xine dürfte das auch bis überall hin durchgesickert sein. Verwundern dürfte das nicht, hat er das auch mal gelernt.

Das Weisemann allerdings ganze Konzerte am Piano gibt, ist verhältnissmäßig selten. Und wenn er die dann gibt, gibt er sie, anders als zum Beispiel Nils Frahm, sehr dezidiert nur am Piano. Dafür liebe ich ihn ein bisschen, auch wenn ich bisher nicht in Genuß kam, mir das auch live geben zu können.

Im Oktober 2012 spielte er dieses Konzert hier im North Sea Jazz Club in Amsterdam komplett am Flügel und das lässt mich gerade ein bisschen schweben. Wohl auch, weil ich momentan sehr viel Musik höre, die vom Piano kommt. Muss wohl am Herbst liegen.

(Direktlink, via Marsi)

4 Kommentare