Zum Inhalt springen

Schlagwort: Porn

Pornosammlung weggeworfen: 40-Jähriger verklagt seine Eltern

(Foto: ephidrynCC BY 2.0)

Ich weiß nicht, ob Ähnliches auch hierzulande möglich wäre, aber in Michigan verklagt gerade jemand seine Eltern, weil die seine Pornosammlung entsorgt haben. Es geht um 87.000 Dollar, die der 40-Jährige gerne als Schadensersatz zugesprochen bekommen würde. Der eigentliche Wert seiner Sammlung, die wohl in 14 Boxen passte, liegt bei wohl 29.000 Dollar. Offenbar hängt der Mann sehr daran.

Aus Gerichtsdokumenten geht demnach hervor, dass der Mann nach seiner Scheidung im Jahr 2016 zu seinen Eltern nach Michigan in die Stadt Grand Haven gezogen ist. Er habe dort zehn Monate gelebt und sei dann umgezogen.

Im November 2017 sollen seine Eltern gekommen sein, um ihm seine Sachen zu bringen.

Allein: es fehlte die Pornosammlung und diverse Sexspielzeuge.

Seine Eltern gaben an, ihm mit der Entsorgung einen Gefallen tun zu wollen. Das haben sie sich sicher ein bisschen anders vorgestellt.

Einen Kommentar hinterlassen

Was bei tumblr dann demnächst als „Adult Content“ rausfliegen könnte

Tumblr hat gestern angekündigt, ab 17. Dezember all das von seiner Plattform verbannen zu wollen, was sich für tumblr – auf welcher Grundlage auch immer – als „Adult Content“ identifizieren lässt. Im Grunde geht es dabei um Porno-Content, den man dort nicht haben möchte. So weit, so nachvollziehbar. Das Problem, wie so oft: durch die für Nutzer nicht nachvollziehbare Block-Technologie werden Inhalte als „Adult Content“ klassifiziert und im Zweifelsfall geblockt, die so „Adult“ sind, wie die Milch mit Honig am Morgen.

Peter Nidzgorski, Macher hinter this isn’t happiness, dem womöglich für mich besten tumblr-Blog, ever, hat heute mal veröffentlicht, was bei ihm im Backend schon jetzt als „Adult Content“ blockiert wird. Ich kam vorhin drauf, weil ich mich seit Monaten dort mal wieder eingeloggt hatte und habe selber Fotos, die mittlerweile als „Adult“ in meinem alten Tumblr blockiert sind und perspektivisch dann wohl rausfliegen werden. Nur: Porn ist da nicht bei. Eher so Menschen in Plattenläden.

Das ist absurd, aber es kommt noch absurder. Peter hat bei sich heute mal gelistet, was bei ihm mittlerweile alles als „Adult Content“ gelistet wird und als solcher wohl bald rausfliegen könnte. Beispiele dafür zeigt er etliche. Sammeln tut er sie unter der Headline Community Guidelines.

Wie wir sehen, sehen wir nichts, was auch nur annähernd irgendwie an Porn erinnert, wobei erotische Fotografie bei this isn’t happiness auch immer ein zentrales Thema war. Nur, was hier als „Adult Content“ eingestuft wird, scheint völlig wahllos aus irgendwelchen Gründen zusammengewürfelt zu sein. Und genau diese Scheiße macht das Internet noch kaputter.

Peter ist offenbar ziemlich angepisst und hatte die letzten beiden Tage so viele Nippel wie selten auf seinem tumblr. Wohl auch um zu checken, wie die Algorithmen bei tumblr funktionieren werden. Unter seinen Beiträgen zu dem Thema hat er wie immer unerklärt aber wie gar nicht so häufig auf seinen Instagram-Account verlinkt. Auch ein Statement.

1 Kommentar

Tumblr killt „Erwachsenen-Content“

Die uns immer noch vielen liebe Blogging-Plattform Tumblr wird ab Mitte Dezember Content blockieren, der wohl nur für „Erwachsene“ gedacht ist. Dabei geht es nach einer offiziellen Stellungnahme in erster Linie um Porn und um Jugendschutz.

Tumblr has announced that it will no longer allow adult content beginning December 17th. The site, which is owned by Engadget’s parent company, says that content includes „photos, videos or GIFs that show real-life human genitals or female-presenting nipples and any content — including photos, videos, GIFs and illustrations — that depicts sex acts.“ The move comes just after Tumblr’s app was removed from the App Store, reportedly because of images of child sexual abuse that made their way onto the site.

Ich fand und finde Tumblr eher neben dem, was sich dort so pornografisch multipliziert, immer ganz geil, auch wenn ich weiß, dass dort einiges an Porn geteilt wird. Ich glaube auch nicht, dass das das Ende von Tumblr sein wird, aber wenn die jetzt auch „Sternchen über Nippel“ wie bei Instagram erwarten, wobei ein Haufen kunstvoller Erotikfotografie über Tumblr seinen Weg ins Netz findet, ändert sich Tumblr. Keine Frage.

Welche Bilder dann für Erwachsene gelten sollen, wird wohl von Algorithmen entschieden werden. Wie scheiße die mitunter funktionieren, kann man immer noch ganz wunderbar auf Facebook und Twitter beobachten. So wird das Netz noch ein bisschen kleiner.

Absurd, dass Nippel und Genitalien gefiltert werden sollen, wobei sich auf Tumblr der ganze Pro Ana Bullshit munter verbreiten lässt.

Und klar, bin ich dafür, dokumentierten Kindesmissbrauch aus dem Netz zu hauen, nicht das wir uns da falsch verstehen! Aber ich sehe in dieser Aktion keine konkrete Lösung des angegebenen Problems. Eher so eine so viel wie möglich killende.

4 Kommentare

Was bei Pornhub passierte, als YouTube neulich down war

In der Nacht zu Mittwoch war YouTube für einige Minuten offline. Das Netz war in Aufregung, manche alarmierten gar die Polizei, die allerdings nicht helfen konnte.

Aber wie das so ist in diesem Netz, die Leute wollen Videos sehen. Mir wäre als Alternative zuerst Vimeo eingefallen. Andere klickten sich zu Pornhub und versuchten, dort YouTube-ähnliche Usererfahrungen machen zu können. Pornhub hat mal eben seine Statistiken des Zeitraumes ausgewertet, in dem YouTube down war: YouTube Down, Pornhub Up.

Daraus ergibt sich: Eigentlich wollen halt alle einfach nur Videos gucken. Ich gucke jetzt mal nicht, was sich bei Pornhub unter „ASMR“ so finden lässt.

YouTube experienced a rare global service outage on October 16th, between 9:30 pm and 10:45 pm Eastern time. Mashable checked with us to see if YouTube’s disruption an effect on Pornhub traffic, and it certainly did. When you can’t tube, you fap instead!

Traffic to Pornhub surged during the outage, reaching 21% above daily averages at 10 pm. That’s a significant increase by millions of additional viewers during Pornhub’s peak evening hours.

1 Kommentar

Der Ortsteil Fucking in Oberösterreich soll neben anderen sexuell klingenden Orten kostenlos Pornhub Premium bekommen

Man kann nicht behaupten, dass die Leute bei Pornhub nicht innovativ wären. Waren sie, ebenso wie ihre Branche schon immer. Die neuste Idee bei Pornhub: Man will weltweit den Bewohnern von Ortschaften, deren Namen sexuell interpretiert werden können, zum „Premium Places“-Programm von Pornhub gewähren. Kostenlos, wie Pornhub aktuell verlautbaren lässt. Und das ein Leben lang. Auf einmal bekommt das deutsch gänzlich anders entstandene Wort „Geofucking“ eine ganz andere Note.

Wer in Ortschaften wie Rectum (Niederlande), Dildo (Kanada) oder Cummings ( USA) wohnt, erhält künftig kostenlos Zugang zu Pornhub Premium. Teil dieses „Premium Places“-Programmes ist auch das kleine Dorf Fucking in Oberösterreich, das in einem Werbevideo von Pornhub besonders prominent vorkommt.


(Direktlink)

Der Zugang zum Premium-Modell von Pornhub soll laut dem Online-Portal ein Leben lang gelten. Mit „Premium Places“ will das Unternehmen laut eigenen Angaben dazu beitragen, dass die „glücklichen Einwohner dieser Orte ein wenig stolzer auf ihre Wurzeln sind“. Der Rest der Welt solle aufgrund des Sonderangebots neidisch auf sie sein.

Unter anderem können sich Bewohner folgender Orte somit auf kostenloses Porno-Vergnügen freuen: Petting, Titz, Weener (alle in Deutschland), Bitsch (Schweiz), Horni Police (Tschechische Republik), La Vagina (Italien), Orgy (Frankreich), Blowhard (Australien), Fort Dick, Climax, Threeway (USA), und viele mehr.

Am Ende natürlich nichts weiter als PR, aber dafür eine ziemlich gute, wie ich finde. Auf einmal lacht euch nämlich keiner mehr aus, wenn ihr in diesen Orten der Welt lebt. Und alle wollen euer WLAN.

5 Kommentare

PornHub-User suchen nach „Fidget Spinner“

(Foto: Pixabay)

Fidget Spinner dürften mittlerweile in jedem Haushalt angekommen sein, in dem Kinder unter 14 Jahren leben. Hier gibt es drei. Die Begeisterung an den Dingern kann ich nicht teilen, sie sind mir irgendwie egal. Aber ich sehe auch, dass sie hyperaktiven Kindern ein paar Momente der Ruhe schenken können, was ich irgendwie beeindruckend finde.

Bei PornHub jedenfalls suchen aktuell tausende von Menschen nach „Fidget Spinner“ und ich weiß es auch nicht. Die Bilder dazu im Kopf…


(via KlonBlog)

1 Kommentar

Japaner wird von seiner sechs Tonnen schweren Porno-Sammlung erschlagen

[Update: Fake.]

„Yes, the man had a huge porn collection. But there’s absolutely no evidence that he died from it falling on top of him, nor that he’d been dead for six months. In fact, the most gruesome bit of evidence from the original story in Japan points to the fact that he fell on top of his porn collection during his heart attack.“

In Japan wurde ein Mann von seiner sechs Tonnen schweren Porno-Sammlung erschlagen. Und als wäre das nicht schon tragisch genug, lag der Herr dann sechs Monate unter den Heften. Keiner hat ihn vermisst. Am Ende fand ihn sein Vermieter, der die ausstehenden Mieten eintreiben wollen.

2 Kommentare