Zum Inhalt springen

Schlagwort: Short Film

Ein von Hand geschmiedetes, tragbares Schließfach

Eine wirklich beeindruckende Arbeit, die der Metallschmied Seth Gould hier in Form einer Lock Box zeigt und die von Filmemacher Jesse Beecher zu einem nicht weniger beeindruckenden Kurzfilm gemacht wurde. Beecher zeigt in Forged and Filed wie Gould ein unglaublich detailliertes Schließfach erschafft, wobei jedes Element komplett neu gestaltet und schafft einen passenden Soundtrack dazu. Um das am Ende so passend zusammenzubekommen dürfte deutlich mehr als nur Talent von Nöten sein. Wahrlich ein Meisterwerk. In Arbeit, Bild und Ton.

(Direktlink, via Colossal)

Einen Kommentar hinterlassen

Drei Männer versuchen, für ihre Mutter ein Foto aus ihrer Kindheit nachzustellen: Die Badewanne

Badewanne hat für mich sehr kindliche Bezüge, weil das Baden als Kind immer etwas sehr besonderes war und ich später meistens in Wohnungen gelebt habe, die leider keine Badewannen hatten. Also bleiben diese alten Erinnerungen.

Diese drei Protagonisten hier wollen für ihre Mutter ein Foto nachstellen, das von ihnen als drei Brüdern in der Kindheit mal entstanden ist. Eine Fotoidee, die es jede Woche hunderte Male auf soziale Netzwerke schafft und dort meistens ganz gut ankommt.

Allerdings kann es durchaus auch Komplikationen auslösen nach so vielen Jahren ein Foto von drei Brüdern in der Badewanne machen zu wollen. So wie hier.

Toller Kurzfilm.

(Direktlink)

1 Kommentar

Einblick in den größten Großhandelsmarkt der Welt: Commodity City

Ein erst etwas langatmig wirkender Kurzfilm, der in seiner Länge dann aber auf irgendwie ominöse Weise doch zu faszinieren weiß.

Jessica Kingdon drehte diesen Film in Doku-Form, um das tägliche Leben von Verkäufern zu zeigen, die auf dem größten Großhandelsmarkt der Welt arbeiten: den Yiwu Markets in China. Der Film will Spannungsmomente zwischen Handel und Individualität zeigen, zwischen den Waren zum Verkauf und den Menschen, die sie anbieten.

(Direktlink)

2 Kommentare

Kurzer Kurzfilm als Reminiszenz an HipHop: Hip Hop Cafe

Das ist ziemlich gut, könnte gerne länger sein und/oder schnell einen zweiten Teil vertragen.

Born out of his Jamaica sound system roots, DJ Kool Herc changed the face of the planet in the 1970’s resourcefully creating something out of nothing called Hip-Hop. Heavy bass, scratching, break dancing, rap, graffiti art and dress code, mixing old flavours making new fresh statements are at the core of the culture’s expression. All of these component parts of HIP HOP, I love, live for and are the driving forces behind what drove me to write, produce, finance and direct my contribution to the culture called Hip Hop Cafe.

A short film for real HIP HOP heads globally, this one is for you. As far as I am aware a film like hasn’t existed until now. Have a watch, like it, share it, and hit me up if you want to see HOP CAFE 2

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Kurzfilm: Night Shift

Bewegender Kurzfilm über Salote, die nachts ihr Geld damit verdient, auf dem Flughafen zu reinigen. Aber das ist nicht alles.

Salote, an airport cleaner starts another long night shift. She keeps her head down, does her job and gleans her survival from what others leave behind. No one would usually spare her a second glance.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Leben von hinten: Backstory [SNSFW]

Fesselnder, dramatischer und zu Recht hochdekorierter Kurzfilm von Joschka Laukeninks, der ein aufregendes Leben zusammenfasst. Das nicht Gewöhnliche daran: der Gezeigte und damit die Teile seines Lebens wurden primär von hinten gefilmt.

„‚BACKSTORY‘ was shot in Germany in 17 shooting days over a period of 1,5 years. It has been screened at more than 110 festivals worldwide and, so far, has won more than 30 international awards. Our love goes out to all the wonderful people who worked so hard on this film for such a long time!“

(Direktlink, via Maik)

Einen Kommentar hinterlassen