Zum Inhalt springen

Schlagwort: Soul

Latex Distortion – Soulful Journey II

Neulich hatte ich hier die erste Ausgabe von „Soulful Journey“, in der Latex Distortion Trip Hop, Drum & Bass und jede Menge Soul zueinander bringt. Ich höre den Mix immer noch regelmäßig beim Radfahren, weil er so außerordentlich gut ist. Nun schickt mir der Mann die zweite Ausgabe – und wenn ein Mix schon mit Mac Miller anfängt, kann der ja kaum schlecht sein. Schönen Sonntag, Leuddies!


(Direktlink)

Tracklist:
01. Mac Miller – Circles
02. Nym – Well Tempered
03. a-sideb – Devilish Dinner
04. Saun & Starr – Gonna make time
05. Arlo Parks – Cola
06. Caribou – Home
07. The M-Tet – Gotta Be With You
08. Saun & Starr – Another love like mine
09. The Meltdown – Sweet Water
10. Mojo Rising – Boom Boom Martini (Jazz on the Rocks Remix)
11. PSRG – Psithurism
12. Mojo Rising – Just For Listening (feat. Mister T.)
13. Nu_Tone – The Moment (feat. Lea Lea)
14. DRS & Dynamite – Fix it all (feat. London Elektricity)
15. QZB – Take it all (feat. Charli Brix)
16. SHRLOK – Song with no name
17. Ta-ku – Night 17
18. Arms and Sleepers – Give me this
19. Chromadrift – I am the projector
20. Mac Miller – Good News
21. Arlo Parks – Sad Generation
22. Shirley Davis & The Silver Backs – Make my day
23. Mamas Gun – This is the day (Full Band Version)

2 Kommentare

Mix: Latex Distortion – A Soulful Journey

Latex Distortion mit einem sehr interessanten Mix aus Soul, TripHop und Drum & Bass, den ich so nicht zusammenbekommen hätte, weil ich nicht mal auf die Idee gekommen wäre, das alles so in eine Playlist zu packen. Ich höre den seit zwei Tagen zum Radfahren und finde, der passt perfekt zum kleinen Freitag. Schönes Ding!


(Direktlink)

Tracklist:
01. El Michels Affair – Pork Chop Express
02. Mojo Rising & The Lazy 88s – Dreaming (feat. Suzanne Kite)
03. Taiwan – Good
04. Emapea – Projections
05. Stu Enscoe – The best thing
06. Hannah Williams & The Affirmations – I feel it
07. Yes King – Chicken Chops (feat. Rioghnach Connolly)
08. Selah Sue – This World
09. DJ Shadow – What does your soul look like (Mr. Moods Good Looking Remix)
10. Stu Enscoe – Give me a reason
11. Dojo Cuts – Take what’s mine
12. Alix Perez – Forsaken (feat. Peven Everett & SpectraSoul)
13. London Elektricty – Time to think (feat. Inja and The Secretary General)
14. DJ Cam – Underground Vibes (Mr. Moods Vibrate Remix)
15. Durand Jones & The Indications – Long way home
16. Dojo Cuts – Rome
17. Hannah Williams & The Affirmations – Please be good to me
18. Black Pumas – Black moon rising
19. Mojo Juju X Joelistics – Cruel (when you’re cold)
20. Kometenschmidt – Too much (feat. BrainDED)
21. Aim – Before (feat. QNC)

Einen Kommentar hinterlassen

Soul fürn Sonntag: Djanzy – Original Soul

Neue Mischkassette von Djanzy, die uns mit jeder Menge Soul aus den 1960er Jahren ordentlich Honig um die Öhrchen schmiert. Für einen entschleunigten Sonntag im Herbst.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Down Beats – Why Do You Love Another
02. Bobby Oroza – Should I Take You Home
03. Kansas City Express – This Is The Place
04. The Flying Stars Of Brooklyn NY – My God Has A Telephone
05. Friday Saturday & Sunday – There Must Be Something
06. E J & The Echoes – Put A Smile On Your Face
07. The Jhamels – I’ve Cried
08. Sunday – Where Did He Come From
09. Chappells – You’re Acting Kind Of Strange
10. The Escorts – I Love You But You Don’t Know Me
11. Lee Williams & The Symbols – It’s Everything About You
12. Dream Team – There He Is
13. The Charmels – As Long As I’ve Got You
14. Doris & Kelley – You Don-t Have To Worry
15. Lee Williams & The Symbols – I Love You More
16. Unlimited Four – True Love Is Hard To Find (I Believe In You)
17. The Soul Majestic’s – I Done Told You Baby
18. The Lovations – I Keep Singing La La La Ooh
19. Wallace Brothers – I Need Someone
20. Little Ann – Deep Shadows
21. The Ambassadors – I Really Love You
22. Dee Dee Sharp – I Really Love You

1 Kommentar

Easy-70th-Summer-Soul meets Deep-Rare-Groove-Classics: Dee-Bunk & Djanzy – Love Of Honey Vol. II

Manchmal ist mir ja nach altem Soul. Gerade dann, wenn er so sommerlich daher kommt, wie auf dieser neuen Mischkassette von Dee-Bunk & Djanzy.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Intro (by K&TG)
02. Tony Rubio – Bass In Action
03. Funk Factory – Rien Ne Va Plus
04. Frankie Beverly’s Raw Soul – While I’m Alone
05. Aaron Neville – Hercules
06. All Green – I’m Glad You’re Mine
07. Joe Cruz & The Cruzettes – Love Song
08. The Blackbyrds – Summer Love
09. H. Andrews – Steppin’ Out
10. Harold Melvin & The Blue Notes – You Know How To Make Me Feel So Good
11. Pleasure – My Love
12. The Counts – What’s Up Front That Counts
13. 24 Carat Black – Ghetto: Misfortune’s Wealth
14. The Peddlers – On A Clear Day You Can See Forever
15. Randy Brown – I Wanna Make Love To You
16. Jerzy Milian – Gacek
17. Roy Ayers Ubiquity – Ain’t Got Time
18. Charles Wright & The Watts 103re. Street Rhythm Band – What Can You Bring Me
19. Norman Harris – In Good Faith
20. Pucho And His Latin Soul Brothers – Cease The Bombing
21. Harvey Mandel – Cristo Redentor (Outro)

Einen Kommentar hinterlassen

Soul fürn Sonntag: Althesoulman – Mellow Soul & Chilled Grooves Vol 3

Ich hocke hier in der Küche und werde die heute wohl auch nicht großartig verlassen. Vielleicht bisschen Couch bisschen dösen, bisschen nichts tun. Aber auch dafür gibt es passende Musik. So wie diesen Mix hier, der alte und neue Soul-Perlen verbindet und einen ganz gelassen über den Sonntag bringen dürfte. Auch und gerade in der Küche.

Einen Kommentar hinterlassen

Till von Sein packt sein musikalisches 2018 in einen Mix

Ich war die letzten Tage wenig bis gar nicht auf Soundcloud unterwegs, habe heute aber mal geguckt, was da zwischen Weihnachten und Silvester so passiert ist. War nicht so viel. Dann aber habe ich auf Till von Sein sein 2018 geklickt und war höchst erfreut auf diesem Sound in das neue Arbeitsjahr starten zu können – wenn auch mit dem Sound aus dem letzten Jahr. Sound, den er da nicht aufhören konnte zu hören, wie er schreibt. Auch wenn das wahrscheinlich nur einen ganz kleinen Teil seines musikalischen 2018 darstellt.

Ich verstehe zu gut, dass die Songs bei im in Schleife liefen und so läuft dieser Mix hier mittlerweile zum sechsten Mal. Entspannte HipHop- und RnB-Grooves mit jeder Menge Soul und immer ohne einem auf den Sack zu gehen. (Ich hätte fast „zeitgenössische Tunes“ geschrieben. HAHAHAHA!) Sehr schön.


(Direktlink)

Tracklist:
Dijon – Nico´s Red Truck
Childish Gamino – Feels Like Summer
Miguel – Pineapple Skies
Buddy – Trouble on Central
Mac Miller – Whats the Usa
Anderson Paak – Anywhere (feat Snoop Dogg)
The Internet – It Gets Better With Time
Sir – D´Evils
Boogie – Deja Vu
Jay Rock – For Whats It´s Worth
Patrick Paige II – On My Mind
Onra – Not Long Ago
Mac Ayres – Next to You
Aaron Childs – No Hobbies
Kiefer – What a Day
Mac Miller – 2009

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2018, Türchen #08: Mogreens & Karl – Czech Mystik

Sorry für das Delay, ich hatte gestern Betriebsweihnachtsfeier, nach der die Nacht dann irgendwie bis in den Morgen in einem Technokeller eskaliert ist, hatte gestern nichts vorbereitet und bin eben erst aus dem Bett gefallen. Das passiert halt schon mal, wenn ich mit Mogreens unterwegs bin – so wie eben letzte Nacht. War geil, liebe Leute.

Mogreens & Karl sind seit jeher für die Musikkuriositäten rund um den Jazz zuständig und spielen Platten, die ich meistens noch nie gehört habe. Das ist geil, weil es meinen musikalischen Horizont erweitert, der beiden beiden verdammt groß ist.

Und so haben sie sich neulich zusammen in einer Hütte in Tschechien hinter die Plattenspieler gestellt und ihre Definition von tschechischer Mystik zur Aufnahme gebracht. Soul, Jazz, Schlakkerbeats, Bass. Was die beiden ausmacht. Der perfekte Begleiter zum heutigen Katerfrühstück, das, ja, ein sehr spätes geworden ist. Aber wie das so ist mit Mogreens, es muss immer alles eskalieren – und dann lassen wir das auch zu. Ha!


(Direktlink)

Style: Jazz, Soul, Alles
Length: 02:30:19
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar