Zum Inhalt springen

Schlagwort: Sports

Inlineskating 1923

Offenbar die Ursprünge des Inlineskatens. Paris 1923. Ich erinnere mich dabei an die „Schlittschuhe“, die ich mir als Kind noch mit Schrauben in den Schuhsohlen befestigt hatte.

Men is Paris enjoy the new sport of 1923, Cycle-skating – new sport which involves strapping a wheel to the side of the feet and skating.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Sich traditionell auf offener Straße auf die Fresse hauen als Event: Atherstone Ball Game

Rückständige Brauchtümer gibt es nicht nur hierzulande. Auch andere Nationen hegen und pflegen sie. So wie das Atherstone Ball Game in England, bei dem sich hunderte Männer um einen Ball kloppen. Was aussieht wie eine Straßenschlacht unter Hooligans ist dort eine sogenannte „Tradition“. Beim Zusehen kann man dann auch ganz fix mal den Glauben an die Menschheit verlieren, oder die Frage stellen, ob Männer an sich nicht vielleicht ein bisschen zurückgeblieben sind. Nur mal historisch betrachtet.

The two-hour game is played in the town’s main street, Long Street, and sees groups of players compete for possession of a giant ball that is specially made for the occasion. The match is usually started at 3.00pm on Shrove Tuesday by a celebrity guest, usually someone associated with the area, who is invited to throw the ball from an upstairs window of the Atherstone branch of Barclays Bank. The game itself has few rules, two being that play is restricted to Long Street and participants are not allowed to kill anyone. The winner is declared at 5.00pm, the title going to the person who has possession of the ball when the whistle sounds. Ahead of the game itself, sweets and pennies are thrown from Barclays Bank to local children. The ball is decorated with ribbons before the game, and prizes are also awarded to anyone who gets hold of one, as well as to the person who gets the golden penny, thrown into the crowd shortly before the game commences.


(Direktlink)

13 Kommentare

Wie eine glatte 10.0 beim Bodenturnen aussieht

Bodenturnen ist jetzt nicht unbedingt Kernthema dieses Blogs hier, wenn ich dann aber eine Kür wie die sehe, die Katelyn Ohashi vor ein paar Tagen an der University of California abgeliefert hat und ich mehr als nur beeindruckt bin, kann das hier schon mal Thema sein. Diese scheinbare Leichtigkeit gepaart mit ihrer offensichtlichen Freude an dem, was sie da tut, ist schlichtweg hinreißend.


(Direktlink, via UCLA Gymnastics)

5 Kommentare