Zum Inhalt springen

Wegen Terrorgefahr: Rock am Ring unterbrochen

Das Ding ist halt, dass wir uns alle immer sagen, dass wir keine Angst haben wollen, keine Angst haben dürfen. Die Angst aber schwebt über mehr, als uns lieb sein kann. Vor gut 40 Minuten entschied man sich dazu Rock am Ring zu unterbrechen. Hintergrund sind konkrete Hinweise, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist.

Nürburgring (ots) – Der Veranstalter von Rock am Ring hat in enger Abstimmung mit den Sicherheitskräften den heutigen Festivaltag vorzeitig beendet. Hintergrund sind konkrete Hinweise, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist. Derzeit laufen Ermittlungen mit Hochdruck. Genaue Hintergründe können wir derzeit noch nicht nennen.

Da die Sicherheit an erster Stelle steht und eine Gefährdung von Festivalbesuchern in jedem Fall soweit wie möglich ausgeschlossen werden muss, wurde entschieden, das Festival für diesen Tag auszusetzen.

Mit Blick auf den jüngsten Anschlag auf eine Konzertveranstaltung in Manchester wurde bereits im Vorfeld das Sicherheitskonzept für Rock am Ring modifiziert und die Zahl der Einsatzkräfte deutlich auf rund 1.200 erhöht.

Wir nehmen alle Hinweise und alle Verdachtsmomente sehr ernst und gehen diesen intensiv nach.

Nachdem eine Gefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden sofort alle notwendigen Maßnahmen getroffen.

Dies führte in der Konsequenz dazu die Veranstaltung heute aus Sicherheitsgründen zu unterbrechen.

Auf dem Ring nahm man es gelassen:

Lieberberg aber ist richtig angepisst und vergreift sich dabei im Ton.

17 Kommentare

  1. Sonne2. Juni 2017 at 23:59

    Hier vergreift sich niemand im Ton. Ich würde seine Aussage sofort unterstützen. Was nur, was sagt er, was nicht Deiner Political Correctness entspricht?

    • Ronny3. Juni 2017 at 00:04

      Von irgendwelchen Leuten zu fordern, dass sie sich „endlich“ gegen irgendwas positionieren sollten, nur weil man denkt, dass die irgendwie zusammengehören würden, ist halt schon dämlich. Und im Ton vergriffen. PC hin, PC her.

      • Alreech3. Juni 2017 at 11:48

        Mich kotzt es auch immer an das ich als Deutscher mich gegen rechtsextremer Gewalt positionieren soll wenn wieder ein paar Idioten auffallen.
        Das hat mit Deutschland nichts zu tun, Deutschland ist eine Kulturnation des Friedens.

        • Harry3. Juni 2017 at 17:34

          Scheingefechte. Niemand fordert von dir „als Deutscher“, dass du dich gegen rechte Gewalt aussprechen sollst. Das ist schlicht eine Lüge.
          Deutschland ist ein kranker Gedanke und sonst nichts.

          • Conny3. Juni 2017 at 18:17

            „Deutschland ist ein kranker Gedanke und sonst nichts.“

            Wieso wanderst Du dann nicht einfach aus? ;)

          • Harry4. Juni 2017 at 22:04

            @Conny:
            Und warum sollte ich das tun?

    • Peter3. Juni 2017 at 00:20

      Volle Zustimmung. Da hat er sich überhaupt nicht im Ton vergriffen.

      • Harry3. Juni 2017 at 17:36

        Er, genau wie anscheinend Sonne und du, beschäftigen sich halt lieber mit seiner fiktiven Vorstellungswelt statt mit der Realität, in der eine Distanzierung muslimischer Verbände vom Terror permanent stattfindet.
        So eine Bullshit-Behauptung in so einer Situation zu bringen lässt tief blicken. Und ja: das ist mindestens im Ton vergriffen.

  2. IS3. Juni 2017 at 01:17

    Was ne Bullshit-Begründung „eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist“. Eine mögliche Sache ist immer nicht auszuschließen – also bestünde demnach immer Gefahr?! Also nie ein Konzert – oder aber man unterbricht es nach belieben…
    Und wie etwas mögliches konkret sein soll?

  3. Michael3. Juni 2017 at 02:46

    Ich finde auch das er sich im Ton vergreift.
    Im Unterton ist er sehr gut die Schuld bei anderen zu suchen. 2015 beim Abbruch wegen Unwetter war die Aussage das die Polizei ihn gebeten hätte wegen Gefahr das Festival früher zu beenden.
    Ich finde die Aussage hätte eher sein müssen: wir haben zusammen beschlossen das Festival früher zu beenden. So ist es eher das er sich hinstellt und sagt: Jo ich hätte ja weiter gemacht und bin der coole Typ aber ich darf nicht.
    Genauso hier: er sagt die Polizei hat ja genug Zeit und es wäre hell und er müsse jetzt leiden.
    Vielleicht sollte er sich mal überlegen das er mit über 90.000 Besuchern und wer weiß wievielen arbeitenden Personen da auch eine sehr ungewöhnliche Situation für alle, also auch Polizei und politisch Verantwortliche schafft.
    Denn hinterher wenn was passiert, ist es leicht zu sagen: Das hätte die Polizei doch verhindern sollen. Wenn man nicht gewillt ist zu helfen, dann ist da bei solch einer großen Veranstaltung schon schwierig.

    Dann zu sagen er würde ja nie Muslime auf der Straße sehen, die protestieren gegen die Gewalttäter, das ist einfach nur Banane. Es gibt so viele Verbände und so viele Menschen die ihm sofort bestätigen würden das sie sich ganz klar distanzieren und das in der Vergangenheit auch getan haben.

    Und zu sagen das Gefährder mal schön weggesperrt werden sollen, das ist ja wohl auch nochmal ein gutes Thema für sich.
    Wie stellt er sich das denn vor? Jeder der eventuell vielleicht mal was falsches googelt direkt wegsperren, damit er in frieden seine Veranstaltung machen kann? und die hälfte seines Publikums googelt vorher wie wahrscheinlich ein Anschlag bei Rock am Ring ist und wird am Eingang als Gefährder rausgefiltert und weggesperrt wie er es möchte?

    Das regt mich nun etwas auf.
    Ja es ist für ihn auch eine scheiß Situation vor der Presse zu stehen und was sagen zu müssen. Aber dann quatsche ich doch keinen unreflektierten Müll raus, sondern sage das es mir Leid tut und das ich mit der Polizei an einer schnellen Lösung arbeite und dazu leider weiter nix sagen kann und fange nicht an gegen irgendwen zu hetzen.

    Sorry

  4. Maximus Anonymus3. Juni 2017 at 11:33

    Ob da was wirklich dran ist weis ich nicht.
    Was aber langsam raus kommt ist das wir eine von Neoliberalen & Linken geschaffene Realität bekommen die leider nicht das ist was es seien sollte.

    Geschichte lernen hätte vieles verhindern können,
    aber Bildung in (linken) Bundesländern ist ja Teufelswerk
    und so wird aus Wunschbuntheit leider Permabedrohung von faschistoiden
    Anhängern der Hassreligion Islam welche für 99% jeglicher Toten weltweit täglich(!!!) verantwortlich ist. Nachweis Siehe Nachrichtenseite eurer Wahl.
    Ist aber wurscht, Hauptsache Gegen Hass sein und bloss keine Selbstreflexion mit Kurskorrektur und immer schön grade zum Abgrund gehen weil, wenn alle mit in Richtung Abgrund gehen kann es ja gar kein Abgrund sein.

    • MrBassdram3. Juni 2017 at 11:48

      gehts noch unkonkreter?

    • der Benni3. Juni 2017 at 15:46

      da fehlte jetzt eigentlich nur noch was von chemtrails und illuminaten, dann hättest du den aluhut des tages gewonnen…

    • Harry3. Juni 2017 at 17:38

      Die passende Überschrift für deinen Kommentar wäre: Anschauliches Beispiel für Realitätsverweigerung durch Projektion.

      • Maximus Anonymus4. Juni 2017 at 09:01

        Ja ja, was nicht ins Weltbild passt darf einfach nicht sein.

        Auch nicht wenn die Realität täglich anderes ist

        http://derstandard.at/2000058719502/Bayern-Russisches-Kind-in-Asylheim-erstochen

        Regensburg – Bei einem dramatischen Zwischenfall in einem Asylbewerberheim in der Nähe von Regensburg im deutschen Bundesland Bayern hat es am Samstag zwei Tote gegeben. Die Polizei bestätigte am Abend Medienberichte. Ein 41 Jahre alter Mann aus Afghanistan brachte einen fünfjährigen Buben aus Russland in seine Gewalt und verletzte ihn tödlich. – derstandard.at/2000058719502/Bayern-Russisches-Kind-in-Asylheim-erstochen

        Und in London zeigt sich heute wieder das eine soziaromantische linke Utopie gescheitert ist.

        So kanns echt nicht mehr weiter gehen.

        • Harry4. Juni 2017 at 22:11

          Du beweist leider nur einmal mehr, dass du keine Ahnung von der Realität hast.
          Was willst du damit denn sagen? Wenn ich dir jetzt ein x-belibiges Beispiel von einem deutschen, der ein Kind umbringt liefere, denkst du dann auch, dass man diese Deutschen schnell loswerden sollte, weil die alle kriminell sind?
          Und was hat London bitte mit einer „sozialromatischen linken Utopie“ zu tun? In deiner verworrenen Verschwörer-Welt kann es anscheinend nicht anders sein, als das bösartig Linke (etc…) sich verschworen haben um dich fertig zu machen. Das ist völlig paranoid.

  5. HERDIR6. Juni 2017 at 10:04

    Sein Hinweis war doch, dass er nicht versteht wieso das Festivalgelände geräumt wird und die Zeltstadt nicht gefährdet ist. … Dort sind doch die Besucher hingegangen … alle …

    Und er bemängelt, dass er als Veranstalter die Konsequenzen (jetzt und in Zukunft) tragen muss und das macht ihn auch auf die Behörden sauer, die z. B. Amri nicht rechtzeitig aus dem Verkehr ziehen obwohl genügend vorliegt und solche „Menschen“ als Drohkulisse ausreichen um eine Veranstaltung abzubrechen …

    Ich finde halt die scheinheiligen Behauptungen „Wir lassen uns nicht beeindrucken. Wir feiern weiter. usw.“ schwierig und lächerlich wenn dann solche Großveranstaltungen doch unterbrochen oder abgesagt werden …

Schreibe einen Kommentar zu der Benni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.