Zum Inhalt springen

Wenn ich groß bin, werde ich Flugtaxifahrer

(via gsohn)

Die künftige Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, sprach gestern im heute Journal über ihre Definition von „Digitalisierung“. Als deutscher Zuschauer denkt man sich so: „Wir brauchen schnelles Internet! Wir wollen schnelles Internet! Jetzt!“

Kokolores für Frau Bär, dafür hat sie keine Gedanken, sie denkt da sehr wohl visionärer – und zwar an Flugtaxis! Scheißt doch auf schnelle Internet. FLUGTAXIS! Wenn ich groß bin, werde ich Flugtaxifahrer.

11 Kommentare

  1. sonnendeck6. März 2018 at 11:17

    gleiches Blah wie bei den CSU Vorgängern, wenn ich schon höre, keiner will 100 mbit zu Gänge, ist nicht ganz richtig zu den Preisen und meist können das die Telekommunikation Anbieter nur in der Theorie lieferrn.
    Dann verstehe ich auch nicht warum man denn nun wieder Buddeln will anstatt mal Visionäre an das Thema ranzugehen und vielleicht sowas wie die Jaxa macht, die haben erfolgreich einen Komunikation Satiliten ins All gejagt der 1,2 Gbit kann, Privatpersonen soll in Japan so einen Internet-Anschluss mit einer Datenübertragungsrate von 155 Megabit pro Sekunde erhalten. Die Höchstgeschwindigkeit von 1,2 Gigabit pro Sekunde für Firmen und das überall in Japan, das Ding kostet überings 325 Million also mit 12 Milliarden sollte da schon was zu machen sein das man von Rügen bis zur Zugspitze 100 mbit erhält. egal ob Land oder Stadt. Aber will wieder keiner, weil man dann den Kunden nicht mehr so melken kann. BtW der Flugtaxifahrer sitzt im Büro und ist ein Flug Taxi Operator denn die Dinger sollen Autonom fliegen ^^

    • Hans6. März 2018 at 11:55

      Alter, ich kann kaum deinen Sätzen folgen. Geht das auch auf Deutsch?

    • Alfred6. März 2018 at 18:03

      Derartige Geschwindigkeiten waren auch schon früher über Satellit möglich. Aber die Latenz ist dabei meist zu lange. Die hohen Geschwindigkeiten werden bei einzelnen großen Dateien ausgeschöpft, aber das alltägliche surfen, also viele verschiedene kleine Webseiten anschauen, wirkt da eher zäh.

  2. antiantianti6. März 2018 at 12:43

    Aber krieg ich dann schnelles Internet im Flugtaxi? Frage für einen Freund.

  3. Heri_Bert6. März 2018 at 13:22

    Als deutscher Zuschauer denke ich beim Thema Digitalisierung nur eins: Die Telekom gibt es wirklich IMMER NOCH??

  4. rhavin6. März 2018 at 16:49

    Die Deutschen haben genau die Regierung, die sie verdient haben.

  5. my_name6. März 2018 at 19:44

    Doro Baer for president!

  6. jörg Müller7. März 2018 at 09:44

    Hab das Interview auch gesehen. Mir kommt die neue Ministerin eher rüber als sei ihr Ressort „Kropfbänder und Brandmalerei“ Hollerooo!

  7. ole olsen7. März 2018 at 16:07

    Die Digitalisierung Deutschlands hat nur ganz am Rande mit Hochbitleitungen für alle Minderbemittelten zu tun, auch wenn denen das so vorkommen mag.. Ob Bär oder nicht, in diesem Amt wird nun eh erstaml nichts gemacht, als sehr lukrative Aufträge für alle möglichen Konstruktionen und Dienstleistungen an ‚vertrauenswürdige Unternehmen‘ zu vergeben, natürlich streng nach EU-Recht..
    (da lacht der Amigo ;-) ) Das Problem ist, das zum umsetzen einer sinnvollen Initiative auch kompetente und fachlich versierte Personen benötigt werden.. Unter den gewählten 700 BT-Abgeordneten vermute ich da eher wenige Treffer.

  8. Hermann Hohenberger17. März 2018 at 16:31

    Flugtaxi hin – Breitband her. Es ist ein großer Fortschritt eine Digitalisierungs-Evangelistin im Kanzleramt zu haben. Mehr wäre immer schön, es hätte aber auch weniger sein können. Dorothee Bär wird dem Thema mit Sicherheit Vorschub geben. Apropos Flugtaxi: es gab Zeiten, da hieß das Zeppelin und die Begeisterung war groß! siehe auch: https://www.einstein1.net/georg-hacker-the-high-flying-muenchberger/ Vielleicht ist es ein Bild unserer Zeit und hilft unseren Gedanken und Aktionen zum Flug.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.