Berliner Polizisten bei der Arbeit

Wenn man sieht, wie vier Leute auf einen losgehen und auch dann nicht von ihm ablassen, wenn er schon am Boden liegt, würde man – davon gehe ich jetzt mal aus – die Polente rufen. Doof nur, wenn die schon vor Ort ist und von genau ihr die Gewalt ausgeht. Gestern geschehen am Görlitzer Park.

Interessant daran finde ich, dass dort so etwas wie Zivilcourage aufkommt. Aber wem nützt die schon, wenn sich diese der Polizei widmet.

Die Pressemitteilung der Polizei Berlin zu dem Vorfall liest sich übrigens so.

Bei Angriffen aus einer Gruppe von etwa 60 Personen heraus wurden gestern Nachmittag sechs Polizisten verletzt. Gegen 17.45 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zum Görlitzer Park, da zu diesem Zeitpunkt etwa 20 Personen in eine Schlägerei verwickelt waren. Im Park eingetroffen, sahen die Beamten einen 25-jährigen verletzten Mann, der am Ohr stark blutete. Bei der nun folgenden Sachverhaltsklärung mischten sich zunächst mehrere Personen, die kurz zuvor an einer Demonstration von Neukölln nach Kreuzberg teilgenommen hatten, lautstark in die Ermittlungen der Beamten ein. Darüber hinaus stellte sich ein 22-jähriger Mann den Beamten in den Weg und störte sie bei der Sachverhaltsaufklärung. Nachdem die Polizisten ihn vergeblich des Platzes verwiesen hatten und die Behinderungen anhielten, zog ein Beamter den Störenfried zur Seite, woraufhin sich eine Personengruppe von bis zu 60 Personen in das Geschehen einmischte und die Einsatzbeamten attackierte. Aus der Gruppe heraus wurden zwei Fahrräder gegen die Beamten geschleudert, wodurch ein Polizist eine Kopfverletzung erlitt, die später in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Mit Unterstützung weiterer hinzugerufener Polizisten wurde die Personengruppe abgedrängt und zwei Männer im Alter von 32 und 46 Jahren sowie eine 33-jährige Frau festgenommen. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung und schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Insgesamt sechs Beamte wurden bei den Angriffen verletzt.

Klingt erstmal alles nachvollziehbar, nur das Video dieses Vorfalls gibt einen ganz anderen Einblick, als das, was da an Pressemitteilung zusammengeschrieben wurde. Die Polizei, Freund und Helfer.


(Direktlink, via Metronaut)

[Update] Nachdem das Video nun doch einen nicht unerheblichen Kreis durchs Internet gefahren ist, hat sich die Polizei Berlin wohl gedacht, dass die erste Pressemitteilung vielleicht dann doch nicht ganz reichen würde und gerade eine zweite zu dem Vorfall nachgeschoben.

Nach der Veröffentlichung eines Videos im Internet, auf dem die Festnahme eines 22-jährigen Mannes am Görlitzer Park zu sehen ist, möchte die Polizei Berlin folgende Ergänzungen bekanntgeben:
Das veröffentlichte Video zeigt nur einen Ausschnitt der Ereignisse vom vergangenen Samstag, 5. Juli 2014. Vorausgegangen war ein Polizeieinsatz anlässlich einer Schlägerei am Görlitzer Park, bei der ein 25-jähriger Mann schwer am Ohr verletzt worden war. Die alarmierten Polizisten kümmerten sich zunächst um den Verletzten und alarmierten die Berliner Feuerwehr. In der weiteren Folge nahmen die Beamten die Personalien des jungen Mannes auf und versuchten nun, den Sachverhalt aufzuklären und die Täter der gefährlichen Körperverletzung zu ermitteln. Hierbei wurden die Polizisten hartnäckig gestört. Der in dem Video zu sehende Mann, ein 22-Jähriger, behinderte die Beamten mehrfach bei ihrer Arbeit und verhinderte, dass die Beteiligten der Schlägerei ermittelt werden. Der Abgebildete erhielt nun einen Platzverweis, dem er nicht nachkam, so dass er weggeführt werden musste. Nachdem sich der Einsatzbeamte nun dem mittlerweile im Rettungswagen sitzenden Verletzten zugewandt hatte, ging der 22-Jährige erneut auf die Beamten zu. Hier beginnt die Videoaufnahme.
Ein Polizist wollte die Personalien des jungen Mannes feststellen, um ihm dann einen so genannten qualifizierten Platzverweis auszusprechen. Hier widersetzte sich der auf dem Video zu sehende Mann und versuchte sich zu entfernen, so dass er von den Einsatzbeamten festgehalten werden musste und zu Boden gebracht wurde. Der Mann versuchte sich der Personalienfeststellung zu entziehen, indem er sich auf seine Arme legte und damit verhinderte, dass die Beamten ihn zur Identitätsfeststellung zu einem Polizeifahrzeug führen konnten.

Tagged: , , ,






Kommentare: 123

  1. Michael 7. Juli 2014 at 14:16

    Sorry aber ich sehe hier klarer macht missbrauch . Da schlagen und treten beamte auf einen wehrlosen ein . Dehnen sollte man sofort kündigen eine Schande für die Polizei

  2. Stephan 7. Juli 2014 at 14:21

    Alle die sich hier als Polizistenversteher präsentieren haben mit Sicherheit noch nie absolut Grundlos und ohne etwas ausgefressen zu haben den Arm des Gesetzes zu spüren bekommen. An dieses Gefühl der Ohnmacht und der Ungerechtigkeit erinnert man sich sein Leben lang.
    Das Problem ist, dass es besonders aggressive Beamte gibt, die mit einer Mischung aus Hilflosigkeit, Geltungssucht und Minderwertigkeitskomplexen überreagieren und eine ganze Einsatztruppe mit Ihrer Aggressivität anstecken. Wann das geschieht sind sie nicht mehr in der Lage deeskalierend auf die Situation einzuwirken, was eigentlich Ihre Aufgabe ist. Die Behörden wissen das, dass wurde mir gegenüber selbst schon geäußert sie tun sich nur schwer die schwarzen Schafe auszumustern. Und nein, die Polizei darf nicht alles und man muss sich auch nicht alles gefallen lassen. Dass hier Leute es für absolut angemessen finden, dass eine Person, weil sie nicht innerhalb von 2 Sekunden den Ausweis zeigt mit brutaler Gewalt fixiert wird ist schade. Da wundert einen ja nichts mehr. Ihr versteckt bestimmt auch Bücher in der Universitätsbibliothek o.Ä..
    Jeder Mensch in diesem Land muss sich verantworten für das was er tut und erst Recht die Polizei. Wenn man das Monopol auf den Einsatz körperlicher Gewalt hat, muss man auch gut und wohl dosiert damit umgehen.Und wenn ihr fordert schaut mal in anderen Ländern wie es da ist – ja gerne! – lasst uns gemeinsam einen Blick auf Irland werfen. Ohh wait…

  3. Frau von und zu 7. Juli 2014 at 14:24

    Wenn ich es richtig gesehen habe, läuft der Mann neben den Polizisten her und spricht sie non stop an . Was er sagt kann man nicht verstehen. es sieht für mich so aus, als ob er diese Polizisten provoziert!? Daraufhin wurde sein Ausweis verlangt, was er abwinkte und nicht tat. Er widersetzt sich wohl, oder ?! vielleicht hätte man noch drei mal bitte bitte bitte sagen sollen. Oder ihn anflehen ?!Könnte ja sein, dass er dann Einsicht zeigt und seinen Ausweis wie erwartet vorlegt. Keine Ahnung was man in so einem fall macht …..

  4. flight 7. Juli 2014 at 14:25

    Also der ganze Vorfall ist nur peinlich. Die Polizisten sind hier falsch an die Sache ran gegangen. Der erste Polizist war selber sehr agressiv. Zwischen der Aufforderung sich auszuweisen und des Zugriffs des Polizisten sind gerade mal 3 Skunden vergangen (die Szene ist nicht geschnitten), da hast nicht mal Zeit den Ausweiss zu zucken. Weiter hin hat als sich die Situation zugespitzt hat waren die Polizisten nur überfordert. Also vom Taktischen vorgehen ist hier nichts zu sehen. 4-5 Man auf einen, wirklich nur peinlich. Polizei sollte hier für deeskalation sorgen, da haben die vollkommen versagt. Deswegen ist es dann auch richtig eskaliert. Jeder weitere Polizist der dazu kamm war schon auf Agro. Ich verstehe den Unterschied zwischen Einsaztbereit und Agro und das hier ist Agro.

  5. Rodge 7. Juli 2014 at 14:30

    Simple contribution to this, sorry my writen german isnt good enough. I live there, right at this corner. I was passing with my bike right when this actually happenned.
    Cops behaved like animals. No excuse to it. Education might be one. I just think these people are simply not clever enough to handle this kind of situation and every single decision they took, was wrong.The second issue that schocked me was the civil cops who invaded the whole crowd within 5mn. One word for them: pigs. Blodthirsty, far-right politized surburbs beefs. A dark image of the berlin police. Gladly saw all their pictures going around the since that. But these civil cops could have created a riot here, I promise you they tried. Disgusting. Where’s our damn humanity and compassion? Was there a need for 100 cops of all kinds to make an ID control to a street clown and his girlfriend??!?! Seriously?!?!

  6. gidoiii 7. Juli 2014 at 14:40

    Kirusan,

    Warum wid in solch einer Situation dann die Person mehr als Schmerzhaft fixiert anstatt sie abzuführen und in Polizei Gewahsam zunehmen. Wenn egal wer von uns so Fixiert worden wäre hätte man auch versucht sich zu befreien… die Situation wurde ganz sicher von beiden Patein vollkommen falsch gehandhabt des mit dem Knie auf Hals,Rücken und gleichzeitig ein Beinhebel ansetzen ist nicht die Art wie man Menschen behandelt. Vorallem nicht wenn von ihnen kein Akute Gefahr ausgeht… Ein Großaufgebot anzufordern ansatt den Verdächtigen abzuführen provoziert die Menschen Menge die um die Sicherheit des Mannes stark besorgt zu sein scheint natürlich noch mehr so entstehen Polizei Hass und missvertrauen… Ich finde die ganze Geschichte Traurig und hätte natürlich versucht mich vor ort für eine Deeskaltion einzusetzen. Dadurch natürlich nichts erreicht da die Polizei sich in Konflikt Situationen fast NIE von ihrem bis datu gefahren Kurs abbringen lassen.

  7. Cäsar 7. Juli 2014 at 14:48

    Soweit ich es erkennen kann, ist es sogar die weibliche Polizistin, die dem Mann zu Beginn ins Gesicht schlägt.

    Aber abgesehen davon: Es ist einfach lächerlich, dass die Polizisten so einen Aufstand machen, weil er seinen Personalausweis nicht zeigen möchte.

    MAN MUSS KEINEN PERSONALAUSWEIS MIT SICH TRAGEN!

    Und er hat überhaupt nichts gemacht. Es ist doch klar, dass sich da die Situation hochschaukelt.

    Bei allem Polizisten habe ich folgende Gemeinsamkeiten festgestellt: Sie haben alle…
    – das Bedürfnis, dein Vater zu sein
    – ein gefährlich dominante-agressives Verhalten
    – sie wollen die immer gut gemeinte Ratschläge geben

    Was ich damit sagen möchte ist, dass es definitiv einen Typ Mann / Frau gibt, der diesen Beruf ausübt.

  8. doc-rofl 7. Juli 2014 at 14:54

    „für euch schäme ich mich! Ein Großteil war sicherlich nicht deutscher Herkunft“

    Für Nazis wie Dich schämen wir uns seit 1933. Geh sterben!

  9. Frau von und zu 7. Juli 2014 at 14:54

    Bla bla bla ein Fahrrad auf einen Polizisten zu werfen,ist wohl
    eine Lösung ….. Ja genau und dann davon reden das alles die Polizisten
    Schuld sind. Na ja egal ihr seht nur was ihr sehen wollt. Falls euch mal jemand belästigt,
    oder ähnliches ruft nicht die Polizei die ihr so wegen ihrem Verhalten hier
    Verurteilt.

  10. Frau von und zu 7. Juli 2014 at 14:59

    Ich glaube nicht das es irgendeinen Grund dafür gibt politisch
    zu werden. Es geht um Straftaten oder nicht von beiden Seiten.
    Alles andere gehört hier nicht hin

  11. doc-rofl 7. Juli 2014 at 15:01

    Ok – man darf rechtsradikale nicht als Nazis bezeichen hier. Wieder was gelernt /exit

  12. irie roots 7. Juli 2014 at 15:02

    An meinem 21 geburtstag wurden mein freund und ich von derpolizei mit ihren waffen ins gesicht und in den hintwrkopf geschlagen grund gab es nicht wir waren beide schon an handfesseln , verhaftung gab es auch keine nur ein transport ditekt zum krankenhaus wodie ärzte auch kein beweisdokument geben durften in der aufsicht derpolizei

  13. doc-rofl 7. Juli 2014 at 15:02

    Ups – ich nehm alles zurück, die Technik hatte sich wohl verschluckt ;)

  14. prinzipiell dagegen 7. Juli 2014 at 15:02

    Auch ich wurde schon mal von Polizisten verprügelt, da ich im betrunkenen Zustand meinen Ausweis hingehalten und mehrfach weggezogen habe… Der Polizist hatte keinen Sinn für Humor und hat mich zusammen mit seinen Kollegen verprügelt – ich musste ins Krankenhaus… Jemand, der einen solchen Beruf ausübt sollte man VORHER auf seine psychologische Standhaftigkeit überprüfen… Das was die Beamten in diesem Video leisten, ist reine Unvernunft und steht in keinem Verhältnis zu irgend einer Handlung eines Zivilisten. Sollte der mit einer Waffe auf sie losgegangen sein, fände ich es immer noch übertriebene Härte!!!!
    Kein Mensch, dem eine Dienstwaffe zur Verfügung gestellt wird sollte, zu dieser Art von übertriebener Gewalt gegen harmlose Zivilisten fähig sein – ich finde diese Beamten gehören für immer aus jeglichem öffentlichen Dienst ausgeschlossen und sollten jeden Cent den Sie damit verdient haben wieder an die Staatskasse zurückbezahlen + noch eine gehörige Zulage an Schmerzensgeld für die geschädigten Opfer Ihrer gewaltsamen Unterdrückungsmethode…

  15. phil 7. Juli 2014 at 15:07

    heyo,
    sehe keiner tritte und schläge, nur typisches security/polizeigriffe um die sich nicht ausweisende und scheinbar zur flucht ansetzende person zu fixieren.

  16. Klosen 7. Juli 2014 at 15:08

    Also ich sehe hier nur sehr viele aggressive menschen die die Polizei bei der arbeit behindern… auf die Polizisten werden Fahrräder geworfen!? WTF… dort wurde auch nicht grundlos ins Gesicht geschlagen :D also sry die Polizei sollte viel härter gegen so ein Pack vorgehen! CS GAS und Teaser sollten hier zulande öfters eingesetzt werden damit sowas gar nicht passieren kann!

  17. Frau von und zu 7. Juli 2014 at 15:08

    Die Situation in der sich 6 Polizisten in einem Umfeld, von
    mehr als 60 evtl gewaltbereiten Personen befinden, lässt die Sache auf
    beiden Seiten eskalieren. Sollte ein Polizist straffällig werden hat er eine Dienstnummer ,
    siehe Video. Damit kann man Anzeige erstatten. Derjenige der ein Fahrrad wirft meldet sich bestimmt freiwillig .

  18. Karim 7. Juli 2014 at 15:08

    Ich habe mittlerweile 3 Polizisten im Freundeskreis und alle sagen das gleiche. „Schaut euch schön die Youtube Videos an und denkt wir wären alle brutal. Da kommt es fast immer zu ner Anzeige und nachher vor Gericht zeigen wir das Polizeivideo und die vermeintlichen Opfer sind auf einmal ganz klein mit Hut, weil Sie merken was für Idioten Sie waren“.

    Ich sage nicht dass Polizeigewalt nicht schlimm ist oder gar nicht existiert, aber ohne den Kontext sagt mir dieses Video nur eins: Jemand widersetzt sich gegen die Staatsgewalt, die für unser System steht und wird dementsprechend behandelt. Sich noch während der Festnahme so zu wehren ist einfach nur dumm.
    Malcolm,

    Malcolm,

    Malcolm,

  19. Polizei Simulator 7. Juli 2014 at 15:10

    Hätte der Herr seinen Ausweiß wie verlangt vorgezeigt wäre das nicht Passiert. Auf dem Film ist ja der Grund für das verlangen des Ausweises nicht zu sehen. Für mich sieht das alles, insbesondere die Hysterische Frau, die Gewaltverzicht forderte, wo noch wo noch keine Gewalt zu sehen war als bewusst Provozierte Gewalt aus. Den Einsatz Unmittelbaren Zwangs sehe ich unter der heftigen gegenwehr verhältnismäßig. Ein Fliegendes Fahrrad ist zu sehen, das andere wurde wohl nicht Gefilmt. Es ist eine Schande was sich Polizisten gefallen lassen müssen. Auch ein Polizist hat das Recht nicht Beleidigt zu werden und Abends unversehrt bei seiner Familie zu sein!!!

  20. Malcolm 7. Juli 2014 at 15:12

    annika,

    Ich verstehe nicht worauf du hinaus willst. Hast du meine Kommentare gelesen?
    Ich glaube du wolltest jemand anderes ansprechen, der das Verhalten der Polizei rechtfertigt und gutheißt. Davon gibt es hier leider erschreckend viele.

  21. Frau von und zu 7. Juli 2014 at 15:13

    Rechts oder links oder Mitte oder oben bzw unten, Sachverhalte
    zu diskutieren ist ja wohl möglich oder bist du von der Stasi in der Äußerungen
    gleich zu einem Staatsakt werden. Man man man echt zum heulen

  22. Ronny 7. Juli 2014 at 15:24

    Ich denke, jeder ist zu Wort gekommen, alles ist gesagt. Mir fehlt jetzt die Zeit und vor allem auch die Lust, weiterhin jeden der Kommentare zu lesen. Viele davon verschrecken mich zutiefst. Ich werde sie deshalb jetzt dichtmachen.

    Danke an Malcom, der sich wirklich Mühe gegeben hat! Mir fehlt mittlerweile tatsächlich auch mal die Motivation, mich mit manchen auseinandersetzen zu wollen. Schön, dass es nicht allen so geht.

    Und weil ich der bin, der hier die Tür zumacht, möchte ich das mit einem Tweet der Metronauten machen.

    In diesem Sinne…