Skip to content

Boiler Room vs. Toilet Room

Ein paar lustige Australier haben sich wohl gedacht, „Was die da alle außerhalb unserer Insel so machen, kriegen wir doch hier in Sydney genauso gut. Selbst auf dem Klo!“ So haben sie das Konzept vom Boiler Room auf eine Toilette in Sydney übertragen und lassen dort nun DJs ihre Musik vor Kameras auflegen. Fast wie im Boiler Room, wenn auch viel kleiner. Der Toilet Room.

Klar, dass die Macher vom Boiler Room da jetzt nicht die dicksten Glückwünsche nach Down Under schicken, zumal man sich wohl auch ein wenig veralbert vorkommt. Aber hey, wer hat den Boiler Room noch nicht veralbert? Michail Stangl, Mr. Boiler Room Berlin, jedenfalls ist nicht wirklich begeistert, wie er auf Facebook verlautbaren lies. Er findet das irgendwie langweilig (Ach wat?). Außerdem nimmt er den Burschen übel, dass sie wohl mit seiner Idee und dem damit verbundenen Konzept auf dem Trittbrett selber Kasse machen, zumindest aber Fame sammeln wollen, was durchaus eine ihrer Triebkräfte sein kann, klar. Ich find’s trotzdem lustig.

the thing that i find very boring about it is the fact that they are not trying to make a joke on our behalf (which would be completely alright and has been done plenty of times in great ways), but rather choose to turn it into an exploitable „profit“ for themselves. they ridicule us but instead of taking it all the way and have somebody like PASSENGEROFSHIT play (who’s australian by the way) or come up with some other cleverly constructed parody on our work, they chose to take the credibility of the reference (us) as a base and copy us more or less directly. it doesn’t matter if Paleman goes along with the joke, he still plays a good set just as he would at one of our shows. they don’t draw a distinction („this is a parody“) but instead leave it open that this becomes some sort of success and therefore aim for attention from a crowd that is aware of what we stand for and therefore would recognize their efforts as something that can potentially be taken serious.


(Direktlink, via BMI)

Die Toilet Room Macher aber nehmen sich offenbar gar nicht ganz so ernst und feiern einfach eine Klo-Party. „14 bottles of liquor, 1 dead battery, and uhhhhhhhhhhh, 1 hour and 10 minutes of bangers from Swamp 81’s Paleman. Welcome to the ToiletRoom. Dazu ist das hier von Paleman zusammengeschobene Set auch noch ziemlich gut.

18 Kommentare

  1. Benni22. Januar 2014 um 21:53

    Michail ist aber nicht Mr. Boiler Room und auch nicht der Gründer! Er ist „nur“ der Hoster vom Boiler Room Berlin. Ordnung muss sein. :)

  2. achim22. Januar 2014 um 22:03

    simply clever!!!

  3. Schniepi22. Januar 2014 um 23:47

    Ziemlich hohl von Michail die Geschichte bei facebook anzuschieben und den Jungs zusätzliche Promo zu verschaffen ;-) Ich finds jedenfalls witzig. Mucke klingt gut und die Leute scheinen sich zu amüsieren.

  4. alain22. Januar 2014 um 23:57

    Nice1..! :)

  5. Michail23. Januar 2014 um 13:37

    Benni,
    Benni: Du wirst überrascht sein, aber ich habe tatsächlich ein wenig mehr zu tun hinter den Kulissen als nur alle 60 Minuten das Mikro in die Hand zu nehmen. Ich bin tatsächlich nicht der Gründer des globalen BR, habe aber BR zusammen mit Alex Waldron von Greco-Roman nach Deutschland gebracht.

  6. Michail23. Januar 2014 um 13:38

    Schniepi,
    Schniepi: Da ich einen großen Teil meiner Zeit und meiner Lebensenergie in BR stecke glaube ich, dass ich durchaus Reaktionen zu unserer Arbeit kommentieren kann, sowohl privat als auch öffentlich. Mir sind Witze auf unsere Kosten (oder gar meine Kosten) recht egal (ausser wenn sie gut sind, dann freue ich mich), aber das war kein Witz sondern ein als Witz verpacktes Plagiat. Das finde ich wesentlich hohler.

  7. Jojo23. Januar 2014 um 14:36

    Michail:
    Schniepi,
    Schniepi: Da ich einen großen Teil meiner Zeit und meiner Lebensenergie in BR stecke

    Man kann seine Zeit und lebensenergie auch besser nutzen als sich darüber zu ärgern. ich finds geil. :D

  8. ez24. Januar 2014 um 03:18

    michall

    peinlich.
    das is grosskonzern-gehabe, merkst du das nicht?
    take it easy, change your face, smile!

  9. Vasilie24. Januar 2014 um 14:20

    Ich find die Idee, ob nun die abgekupferte oder das Original beide ziemlich gut, aber ebenso haben beide für mich das Manko das beide aufgrund der Musikauswahl endslangweilig sind. Find ich schade, ein bisschen mehr Abwechslung in den Stilen fänd ich persönlcih ne gute Sache. Das ist nur meine Meinung. Wollt ich nur gesagt dazugesagt haben, nicht das hier gleich wieder irgendjemand schmollt.

  10. cado24. Januar 2014 um 16:46

    erinnert mich ans zmf damals. das war schön.

  11. fluffy25. Januar 2014 um 11:12

    wie mir der Ansager-Typ immer aufn Keks geht, wenn man sich mal nen Boiler-Room-Set auf Youtube anhören will. Voll die Pliete.. und unnötig.. und peinlich
    die Leude in dem Video scheinen auch mehr Spass zu haben, als die Kamera-geilen Ollen im Berliner BR :D go TR

  12. Roland25. Januar 2014 um 13:19

    Naja, war doch klar dass so was früher oder später kommen würde.

    Ich hatte auch schon bierlaunige Ideen alla „BreulerRoom“…also Hähnchenwagen mit DJ-Pult auf dem Verkaufstresen, drehende Breuler im Hintergrund, ab und an läuft Gottlieb Wendehals mit ner dicken Polonaise durchs Bild u.s.w. ;)

    Sicherlich ist das für die Jungs die viel Arbeit in das Ganze stecken nicht so lustig…aber hey, damit musste man doch rechnen!

  13. Roland25. Januar 2014 um 14:42

    Habe mir das Vid nun mal angeschaut. Tja, echt gutes Set. Aber es fehlt tatsächlich der Witz der ganzen Aktion. Ich hätte fliegende Klorollen, Gäste die sich bunte Klosteine teilen, in die Höhe schwingende Klobürsten etc. erwartet. So ist es einfach leider nur eine Kopie.

  14. minimalcat26. Januar 2014 um 14:40

    Ich kann mich Roland nur anschließen. Das Set ist richtig gut, doch fehlt es an der gewissen Portion Klamauk.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.