Ein RTL-Reporter und „die Türken aus Syrien“

B5SO06sCMAEJQI9

[Update] RTL hat mittlerweile reagiert und folgendes Statement veröffentlicht:

Da Pegida-Anhänger bisher nicht oder kaum mit Journalisten reden, hat sich ein Reporter des Landesstudio Ost, welches für RTL aus der Region berichtet, verdeckt auf die Pegida-Demo am vergangenen Montag in Dresden begeben, um Stimmungen und Aussagen für eine spätere Berichterstattung aufzugreifen. Bei seinem Einsatz wurde der verdeckte Reporter, der seit 2 Jahren für das Landesstudio Ost arbeitet und vorher für den NDR tätig war, von einem NDR/Panaroma-Team für ein Interview angesprochen. In dieser Situation hatte er drei Möglichkeiten: Nichts sagen, sich als Kollege outen – oder in der gespielten Rolle eines Pegida-Anhängers verbleiben. Er entschied sich für Möglichkeit drei – und traf damit die eindeutig falsche Entscheidung. Seine Aussagen geben weder seine Meinung noch die von RTL wieder.

Klar, oder?

Auch das Erste hat reagiert:

Das sah ein RTL-Reporter offenbar anders. Er gab sich als normaler Demonstrant aus, angeblich um „Stimmungen und Aussagen für eine spätere Berichterstattung aufzugreifen“. Und er klopfte latent ausländerfeindliche Sprüche (bezüglich der Zahl der Türken im Straßenbild und des Bürgerkriegs in Syrien) – leider auch in unsere Kamera. Was das sollte, wissen wir nicht. Aber eines ist für uns klar: Das geht gar nicht! Damit gibt man denen ein gutes Argument, die immer „Lügenpresse“ rufen. Immerhin hat er uns inzwischen informiert, dass er für RTL arbeitet und 2012 zwischenzeitlich auch für ein NDR Regionalstudio. Was nichts daran ändert, dass er vor unserer Kamera den „normalen Demonstranten“ gespielt und damit der Glaubwürdigkeit von Journalisten einen Bärendienst erwiesen hat.

Ich habe mir letzte Nacht gänzlich die ungekürzten PegidaInterviews von Panorama angesehen und finde, dass diese Leute ja froh sein können, dass ihre Aussagen am Ende nur gekürzt erscheinen. Das Geblubber ist mitunter nur schwer erträglich. Mittendrin RTL-Reporter Felix Reichstein, der nicht nachvollziehbaren Unfug erzählt und sich mittlerweile von seinen Äußerungen distanziert, da diese wohl „nicht seiner Meinung entsprächen“. Äh, bitte was!? Kann man sich nicht ausdenken!


(Direktlink, via Martin)

Tagged: , ,






Kommentare: 26

  1. […] ? – Das Kraftfuttermischwerk meint dazu: Ich habe mir letzte Nacht gänzlich die ungekürzten Pegida-Interviews von Panorama angesehen und finde, dass diese Leute ja froh sein können, dass ihre Aussagen am Ende nur gekürzt erscheinen. Das Geblubber ist mitunter nur schwer erträglich. Mittendrin RTL-Reporter Felix Reichstein, der nicht nachvollziehbaren Unfug erzählt und sich mittlerweile von seinen Äußerungen distanziert, da diese wohl “nicht seiner Meinung entsprächen”. Äh, bitte was!? Kann man sich nicht ausdenken! – kraftfuttermischwerk […]

  2. […] via Ronny […]

  3. Oberster Kommentar gerade auf der oben gescreenshotteten ARD Webseite (http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Kontaktversuch-Luegenpresse-trifft-Pegida-,pegida136.html):

    „Ihre arrogant überhebliche Abmoderation möchte ich kritiesiern.
    Die Meinung von Menschen sollte ernst genommen werden.
    Jeder zitiert irgendwelche Statistiken und Zahlen, und ja die sind alle 100% richtig. (lächerlich). Aber die gefühlte Statistik sieht nun mal anders aus!“

    Was sagt Eure gefühlte (natürlich gänzlich objektive) Statistik denn so? -.-

  4. Ronny 20. Dezember 2014 at 18:14  zitieren  antworten

    Ben,

    Muss man wissen.

  5. Orry,

    Sie verstehen’s nicht? Aber Sie sagten doch schon, worum es geht:
    „…und trotzdem wird noch auf sie eingehauen.“

  6. TheOriginalDog 20. Dezember 2014 at 18:28  zitieren  antworten

    Ben,

    Haha, ja klar, die Öffentlichen schicken jemanden von der Konkurrenz, den sie interviewen können, anschließend stellen sie das selber richtig…. Und all die anderen Matschbirnen in den Interviews sind natürlich auch Reporter in Tarnung. Netter Versuch.

  7. einerderdreiIrren 20. Dezember 2014 at 18:29  zitieren  antworten

    Ben, du als pegida redest doch bereits mit einem Massenmedium: dem Kraftfuttermischwerk, welches laut Voting sogar noch vor Facebook (auch ein Massenmedium) liegt!

    Ein Einwand ist aber teilweise bereichtigt:
    https://www.xing.com/profile/Felix_Reichstein
    war tatsächlich von 2 Jahren Autor und Reporter (Freiberuflich/Selbstständig) im Studio Göttingen des NDR.

    Aber deshalb muss ihn noch lange nicht jeder beim NDR in Hamburg erkennen können… Freiberuflich/Selbstständiger Autor und Reporter in einem Provinzstudio des NDR ist ungefähr sowas wie Putzfrau…

  8. wayne 21. Dezember 2014 at 23:38  zitieren  antworten

    Frank,

    Sehr gute Idee!
    Wenn man dem Ausländer nichts geben will wieso dann etwas von ihm fordern?

  9. Blah Blahson 22. Dezember 2014 at 00:09  zitieren  antworten

    Ich bin ja immer wieder verwundert (oder leider vielleicht auch gar nicht), mit welcher Vehemenz Pegida-Befürworter ihre Faktenresistenz beweisen.
    Ich meine, hallo, bei den ungekürzten Interviews werden genug Leute gezeigt, die sich hinterher nicht als Journalisten geoutet haben. Aber es ist halt egal, wie viele Fakten man Pegida vor den Latz knallt. Die sehen sich selbst als Opfer einer großen Verschwörung und jegliche Information, die auf die Abwesenheit einer solchen Verschwörung hinweist, wird doch nur wieder so zurechtgedreht, dass sie ebendiese Verschwörung doch beweist. Und sie können so wunderbar gar nicht mit Kritik umgehen. Könnten sie das, könnten sie ihre Meinung durch fundierte Fakten untermauern – dann müssten sie nicht immer so tun, als wären sie die „Juden des 21. Jahrhunderts“. Geht’s eigentlich noch vermessener, Pegida? Ihr seid diejenigen, die die rassistische Tradition der deutschen Gesellschaft aufrecht erhalten! Ihr seid diejenigen, die die Legitimation für gewalttätige Übergriffe gegen alles, was nicht weiß und deutsch ist, liefern. Keine Opfer, sondern Täter!

    Imho handelt es sich hier klar um einen faschistischen Backlash. Die haben ein geschlossenes Weltbild, definieren sich über ihre nationale Identität, stilisieren sich zum Opfer und immunisieren sich durch rhetorische Tricks gegen jegliche Kritik. Die hässliche faschistische Fratze des deutschen Bürgertums.

    In dem Sinne, wir sehen uns heute (Montag) 18 Uhr auf dem Magdeburger Domplatz, um den rassistischen Mob nicht unwidersprochen zu lassen!

  10. […] mit einem jungen Teilnehmer an der Pegida-Kundgebung, der sich zwar nicht vorgestellt hat, aber Felix Reichstein heißt und von Beruf Journalist für Bertelsmanns Sender RTL […]

  11. […] mit Lebkuchen füttert (noch so einer schrecklichen Sache aus dem „Morgenland“). Und doch glaubt sogar eine „Undercover Agent“ von RTL, dass auf den Straßen „überall Türken […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *