Kai „beleidigte Leberwurst“ Diekmann

Nach dem die Bild und mit ihr Kai Diekmann seit Jahrzehnten zum Thema Flüchtlinge in Form von dutzenden Artikeln gezündelt und immer wieder rassistische Ressentiments gepflegt und verbreitet hat, hat sie in diesem Jahr endlich ihr Herz für Flüchtlinge entdeckt. Das kann man grundsätzlich schon mal gut finden, auch wenn ein heuchlerischer Beigeschmack beim Gutfinden nicht zu leugnen ist, und man sicher darauf warten kann, wann sich der Wind auf den Titelblättern wieder mal drehen wird. Gehört ja auch irgendwie zum Geschäft. Einem Joko und Klaas bspw. nimmt man es ab, wenn sie „Refugees Welcome“ sagen, das der Bild abzunehmen ist dann halt schon einen Ticken schwieriger.

Und weil die Bild und Diekmann halt keine kleinen Brötchen backen, haben sie in Koop. mit Hermes sämtliche Bundesliga-Klubs davon überzeugen wollen, am Wochenende ein Logo ihrer aktuell laufenden Hilfsaktion für Flüchtlinge auf dem Trikot zu tragen. An der Stelle prangt eigentlich ein Hermes-Logo, das hierfür getauscht werden soll. Man wünschte sich, dass alle Erst- und Zweitligaklubs Teil dieser Aktion werden sollten – viele sagten zu.

Ein Klub, der sich dagegenstellt und ansagt, dieses Logo der Bild in diesem Kontext nicht tragen zu wollen, ist der FC St. Pauli (http://www.bild.de/sport/fussball/st-pauli/boykottiert-wir-helfen-aktion-fuer-fluechtlingshilfe-42598338.bild.html), der sich seit Jahren wie kaum ein zweiter für soziales Engagement einsetzt. Für Flüchtlinge hat der Club schon einiges getan, vermutlich mehr als die Bild.

Jetzt aber ist Diekmann beleidigt und ruft die AfD per Tweet zum Applaus für diese Entscheidung des FC St. Pauli auf. Mit einem Satz, der in diesem Zusammenhang unterirdischer nicht sein könnte. Kann ja auch nicht sein, dass irgendwer den gut gemeinten Ideen des größenwahnsinnigsten größtmöglichen aller weltbesten Chefredakteuren, eine Absage erteilt! Wo kämen wir denn da hin?!

Bildschirmfoto 2015-09-16 um 14.14.04

Bildschirmfoto 2015-09-16 um 14.31.46

So in etwa ist es auch, wenn kleine Jungs an der Supermarktkasse von Mutti oder Vati nicht das bekommen, was sich da vor ihnen im Ständer präsentiert. Dann stampfen sie mit den Füßen auf. Und schreien den Laden zusammen. Wie so eine beleidigte Leberwurst. Oder halt wie Kai Diekmann.

[Update] Mittlerweile gibt es eine offizielle Stellungnahme des Vereins:

„Der FC St. Pauli ist seit vielen Wochen auf verschiedenen Ebenen zu einem Thema, das seit Monaten alle emotional bewegt, aktiv, um den Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, zu helfen. Unser Testspiel gegen Borussia Dortmund, das private Engagement unserer Spieler sowie verschiedenste Aktionen unserer Fans und Abteilungen für die Flüchtlinge in Hamburg sind Beleg dafür. Daher sehen wir für uns nicht die Notwendigkeit, an der geplanten, für alle Clubs freiwilligen Aktion der DFL teilzunehmen. Hierüber haben wir vorab alle Beteiligten informiert. Der FC St. Pauli steht für eine Willkommenskultur und wir handeln damit auf eine Art und Weise, die unseren Club schon seit Jahrzehnten ausmacht. Wir leisten ganz praktische und direkte Hilfe dort, wo sie gebraucht wird.“

Tagged: , , , ,






Kommentare: 16

  1. jens 16. September 2015 at 14:35  zitieren  antworten

    Herrlich. Ick freu mir!

  2. […] sammeln sich viele Tweets zum Thema. Berichtet haben bisher unter anderem: Bildblog, Kraftfuttermischwerk, 11 Freunde, wochenendrebell, und einige […]

  3. Ronny 16. September 2015 at 19:38  zitieren  antworten

    haywood jablome,
    Die Nummer mit Red Bull könnte auch dem Umstand geschuldet sein, dass die Pauli ja mal kaufen wollten.

    Ansonsten halte ich Diekmann für so blöde gar nicht, wie er sich hier gerade generiert. Teile seiner Leserschaft hingegen schon. Da muss halt immer alles irgendwie verwertet werden und irgendwelche Trottel werden das so hinnehmen.

  4. Ronny 17. September 2015 at 11:13  zitieren  antworten

    doc-rofl,
    Ja, vorrübergehend. Sich wohlwollend über Flüchtlinge äußern, zieht einen Haufen Knetbirnen an.

  5. Thor-Bendix 17. September 2015 at 11:46  zitieren  antworten

    Die bemerkenswerten vier Phasen einer BILD-Hilfsaktion via Alf Frommer:
    https://pbs.twimg.com/media/CNuvhKnWgAEjfYq.jpg:large
    Tut das Mindeste für diese abertausenden zu Unrecht pauschal (vor den Dummen und Ignoranten dieses Landes) an den Pranger gestellten Menschen. Nehmt euch bitte ein Beispiel an St. Pauli, wer soll denn sonst auch überhaupt irgendetwas was ihr als Verein „transportieren“ wollt, ernst nehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *