Lutz „Pegida“ Bachmann über Flüchtende und ein Hitler-Selfie

AnonNewsDE haben auf ihrer Facebookseite zwei Screenshots, die angeblich aus einer internen FB Gruppe bzw. von einem privaten Chat aus dem September des letzten Jahres stammen. Die Dinger gehen seit heute Morgen rum und ich war da erstmal zurückhaltend, weil eben so ein Facebook-Gesprächsverlauf auch schnell mal gefaket werden kann, was ein Grund dafür ist, dass ich generell FB-Screenshots auch anonymisiere.

Ob die Aussagen hier tatsächlich von Lutz Bachmann stammen, kann kaum einer außer Bachmann selber sagen. Im Zweifelsfall müssen das Ermittlungen klären, wenn es zu solchen kommen sollte.

10353093_760241557400374_5577070235245478556_n

10919023_760241560733707_4840429154263966812_n

MOPO24 aber hat nun nach eigener Angabe mit der Frau gesprochen, die die Screenshots im Gespräch mit Bachmann gemacht haben will.

„Er redete öfter abfällig über andere Menschen, die nicht seinen Vorstellungen entsprachen. Aber das hier war die Höhe. Als ich ihn mit den Äußerungen konfrontierte, blockierte er mein Profil.“

Die Frau, die anonym bleiben will, schickte MOPO24 nun Screenshots und Ausdrucke dieses Gesprächsverlaufes.


(Screenshot: MOPO24)

Dieses Foto, dass er von sich selber machte und hochlud, versteht er als Satire, auch Sympathien für den Ku Klux Klan werden offenbar. Die Pegidianer sprechen von einem gefälschten Profil, die Generalstaatsanwaltschaft Dresden prüft den Anfangsverdacht der Volksverhetzung gegen Lutz Bachmann.

Aus Anhängerkreisen und der PEGIDA-Organisation wird nun von Fälschungen gesprochen. PEGIDA-Gegner hätten das alles erzeugt, um die Bewegung zu verunglimpfen. Doch MOPO24 liegt der originale Gesprächsverlauf vor.

Komisch auch, dass Bachmann nach den ersten Hinweisen im Netz sein komplettes Profil bei Facebook löschte, auf dem die Hinweise gefunden wurden.

Tagged: ,






Kommentare: 7

  1. Links 2015-01-21 | -=daMax=- 21. Januar 2015 at

    […] geriert er sich auch im Fratzbuch nicht viel anders. Nazis bleiben eben […]

  2. Alreech 23. Januar 2015 at 17:47  zitieren  antworten

    hummmm:
    was bitte soll denn schon passieren, wenn die polizei/staatsanwaltschaft/landeszentrale-für-politische-bildung dresdens irgendetwas überprüft? siehe zb. khaled idris bahray

    Er sollte für seine Äusserungen in den privaten Chats wegen Volksverhetzung verurteilt werden.

    Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein, bei dem man in privaten Gesprächen sagen kann was man will ohne das einen der Staat dafür zur Rechenschaft ziehen kann.
    Leider gibt es immer noch Menschen die strikt dagegen sind, das der Staat das Recht haben muß verschlüsselte Kommunikation mitzulesen.
    Sonst könnten Typen wie dieser Bachman oder Kinderschänder straflos im Internet ihr Unwesen treiben.

    Ich bin auch schockiert das Lutz Bachmann abfällig über andere Menschen redet, die nicht seinen Vorstellungen entspechen.
    So über Menschen zu reden ist einfach unanständig ! Abfällig kann man sich z.B. über Unmenschen wie George Bush, Netanjahu oder Uli Höneß bzw. andere reichen Bonzen äussern, aber doch nicht über Menschen !

  3. Harry 25. Januar 2015 at 15:00  zitieren  antworten

    Alreech,

    Schelchte Polemik. NIemand hat hier ne Strafrechtlihe Verfolgung gefordert.
    Nachdem die Sachen öffentlich geworden sind kann er lediglich nicht mehr bestreiten, dass er der Rassist ist, für den man ihn ohnehin gehalten hat. Folgerichtig ist er zurückgetreten.
    Damit ist die Sache erledigt.
    Ne Strafrechtliche Verfolgung ist ohnehin nur möglich, wenn er die Aussagen öffentlich macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *