Zum Inhalt springen

Eva Herman mit Christa Meves über eine der Gefahren bei frühkindlicher Betreuung durch männliche Erzieher, von denen einer ich bin. Ich glaube ja nicht erst seit heute, dass die Frau einen Nagel im Kopf hat.

Der zweite Grund, der gegen die frühkindliche Betreuung durch männliche Erzieher sprechen könnte, sei die nicht zu unterschätzende Gefahr der Pädophilie. Christa Meves: »Sie ist bei Männern erheblich größer als bei Frauen. Auf jeden Fall muss dieses Problem bei möglichen Entscheidungen unbedingt bedacht werden. Männer, die Kleinkinder waschen, reinigen und wickeln müssen, können der Versuchung, sich an den wehrlosen Kindern zu vergreifen, sie zu penetrieren, seltener widerstehen. Der Antrieb der Männer ist grundsätzlich elementarer. Durch die überall verbreitete Pornografie in Medien und Internet werden die Gefahren, sexuell zu entgleisen, nicht gerade weniger.«

(via @Euphoriefetzen)

7 Kommentare

  1. kukidenta23. Februar 2010 at 23:11

    Dem Text ist zu entnehmen, dass Männer also aus zwei Gründen für eine frühkindliche Erziehung nicht geeignet sind.

    1. Männer haben eine „geringere Empathie und Wahrnehmungsgeschwindigkeit“. Gut, wenn das so stimmen sollte, dann kann Mann schließlich daran arbeiten. Wer wie Meves diesen Umstand auf die männlich hormonelle Ausstattung schiebt, will die Diskussion ob Männer als Krippenerzieher/ Tagesvatis überhaupt taugen gleich im Keim ersticken. Auch ich als Mann habe seit der Geburt unserer Tochter gelernt ihre Signale zu verstehen und ihre Bedürfnisse zu erkennen. Das Männer also nicht früh genug checken, wenn ein Kleinkind in „Gefahr“ ist halte ich für Schwachsinn.

    2. Das Pädophili Argument betrachte ich als Totschlagargument. Es zeigt wie gewisse Frauen noch immer an dem „Das können und dürfen nur wir“ Eva-Prinzip festhalten. Ich sehe täglich einen Tagesvati und ich würde gern Frau Meves dabei beobachten, wie sie ihm seine Arbeit mit dieser subtilen Unterstellung streitig machen will.

    Mag die Frau renommiert sein, sie untermauert ihre Argumentation mit populistischer Angstmacherei und dies geht meines Erachtens gar nicht.

    Der Beitrag ist und das macht mir die grösste Angst von Eva Herman (sorry die Schlaumeise muss dich auf das r zuviel hinweisen)

  2. Ronny23. Februar 2010 at 23:15

    Ich kann der ersten Argumentation der Meves folgen, halte aber auch das schon für ein Torschlagargument.

    Ich mach Dir bald so einen Umhänger. Wie die Herzen auf dem Weihnachtsmarkt. „Schlaumeise“

    ;)

  3. kukidenta23. Februar 2010 at 23:29

    Und dann schreib ich noch Pädophilie mit ohne e ./
    Damit haben uns die beiden Damen bei den Eiern ;)

  4. Marvin24. Februar 2010 at 07:27

    Auweia. Mutterkreuz für die Herman. Möglicherweise aber eine Top-Argumentationshilfe um das Weibchen zuhause bei der Brut zu lassen und mal wieder gepflegt im Nachtleben zu entgleisen……

  5. spacecake24. Februar 2010 at 10:02

    was mich an solchen aussagen besonders ärgert ist nicht einmal diese plumpe argumentation, sondern die implizite annahme, dass frauen die besseren menschen sind. männer, das entnehme ich dem text, sind ungeeignet für kindererziehung, allein wegen ihres geschlechts. das ist nicht nur diskriminierend, es enthält auch eine äußerst bedenkliche komponente: männer, opfer ihrer triebe, minderwertig gar, das y-gen im grunde ein gendefekt. wohin solch gedankengut führen kann, sollten gerade wir deutschen zur genüge wissen…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.