Zum Inhalt springen

44.000 Euro versehentlich im Kamin angezündet

fireplace-933565_960_720


(Foto: Pixabay)

Eine Rentnerin machte letzte Woche in Waldeck-Frankenberg versehentlich einen auf KLF und verbrannte 44.000 Euro in einem Kamin, die ihr Mann dort vorher und ohne ihr Bescheid zu sagen versteckt hatte, um mit diesem Geld ein Boot zu kaufen. Mit diesem wollte er die Frau überraschen.

In den frühen Morgenstunden hatte die Ehefrau im Hause den Kamin angemacht – ohne zu wissen, dass ihr Mann erst vor einigen Tagen 44.000 Euro von der Bank abgeholt hatte, um ein Segelboot am Edersee zu erwerben. Als sicheres Versteck wählte der Mann den Kamin, in dem bereits Altpapier lag, das im Herbst verbrannt werden sollte. Während ihr Mann mit dem Hund Gassi ging, zündete die Ehefrau den Kamin an, um den Kältesturz im Haus auszugleichen. Trotz Ablöschens des Kamins mit mehreren Eimern Wasser konnte das Geld nicht mehr gerettet werden.

(via Tyrosize)

2 Kommentare

  1. peter kanzler17. Mai 2016 at 10:56

    soweit mir bekannt ist, lässt sich anhand der silberfäden, die nicht verbennen, der wert des verbrannten geldes ermitteln um es dann bei der deutschen bank wieder in scheinen zurück zu erhlaten. kann mich da aber auch irren…vielleicht weiß das ja sonst jemand genauer…

  2. Jan17. Mai 2016 at 14:58

    Ich verstecke mein Geld immer ganz unten im Mülleimer.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.