Zum Inhalt springen

Alte Rasierklingenschärfer

Heute kaum noch vorstellbar, dass es mal eine Zeit gab, in der Rasierklingen keine Einwegangelegenheit waren. Ich selber kenne die nicht mehr. Mein Vater hatte zwar noch diese Rasierer, in denen man die reinen, von Plastik-ChiChi freien, Klingen tauschte, die gebrauchten davon aber dennoch schon wegwarf. Aber Jahre davor man sich noch die Mühe machte, Klingen aus dem Rasierer zu nehmen, um diese nach verschiedensten Möglichkeiten so zu schärfen, so dass sie wieder nutzbar waren.

Igor Dolinar scheint diese Klingenschärfer zu sammeln und hat schon vor längerem eine Auswahl derer und ihre Arbeitsweisen auf YouTube dokumentiert.


(Direktlink)

4 Kommentare

  1. Wolle Wollekowski6. November 2018 at 17:36

    Den letzten hatte mein Opa, damit hab ich als Kind noch gespielt.
    Leider gibts den nich mehr (wie sooo vieles aus meiner Kindheit :( )

  2. Antje Faber6. November 2018 at 18:08

    „Mein Vater hatte zwar noch diese Rasierer, in denen man die reinen, von Plastik-ChiChi freien, Klingen tauschte, die gebrauchten davon aber dennoch schon wegwarf.“

    Die gibts immer noch. Und ein Rasierhobel mit einer Doppel-Klinge ist wesentlich günstiger als ein Systemrasierer mit Klingen für 12€ das Paket. Und wenn man das zwei Mal gemacht hat, rasiert man sich mit dem Hobel mindestens genausogut.

    • Flomarkt7. November 2018 at 20:05

      Was Antje sagt.
      Hab mir vor 2 Jahren nen Hobel gekauft und es ist vielleicht nicht so bequem, sondern handwerklicher, ich habe dafür aber ein besseres Ergebnis und keine Rasierpickel mehr.
      Heute schärft man ja (bspw. beim guten Friseur) aus hygienischen Gründen nicht mehr nach.

  3. Igor6. November 2018 at 18:15

    Als alter Nerd und Messerfreak ziehe ich auch meine „Einweg“-Klingen regelmäßig ab, das verdoppelt locker die Nutzungsdauer, bilde ich mir ein.

    Geht super einfach auf der Unterarminnenseite, Klinge *gegen* die Rasierrichtung mit leichtem Druck über die Haut führen, vom Ellbogen weg Richtung Handgelenk.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.