Zum Inhalt springen

Amnesty International empfängt Wladimir Putin in Amsterdam

Nachdem Wladimir Putin heute in Hannover nebst Angela Merkel von einer Femen Gruppe überrascht wurde, geht seine Reise weiter nach Amsterdam. Amnesty International hat dort in der Stadt diverse Plakate, Absperrbänder, Fahrradanhänger und Banner für ihn aufgehangen. Ob er was davon sehen wird ist fraglich, aber vielleicht ja wenigstens ein bisschen.

enhanced-buzz-6151-1365428904-10-1


(via this isn’t happiness)

3 Kommentare

  1. sur8. April 2013 at 19:51

    die sollen sich mal nicht so scheinheilig geben..amnesty ist auch nur eine der zahlreichen NGO’s unter washingtons Feder… erkundigt euch mal nach den Finanziers dieser Organisation….
    Menschenrechte einklagen ist ja ansich ne tolle Sache, aber hier großen Wind zu machen und an anderer Stelle beide Augen zuzudrücken…das ist einfach nicht Glaubwürdig.
    Ich vertraue Vereinen wie AI oder HRW einfach nicht mehr…die Vergangenheit hat schon zu viel ans Licht gebracht….

  2. juaw8. April 2013 at 22:46

    Hab hier nen Intressanten Podcast zu Russland in den deutschen Medien:
    „Zweierlei Maß?“

    Die Berichterstattung über Russland und die USA
    Von Walter van Rossum
    2012 war ein Jahr mit Präsidentschaftswahlen in zwei weltpolitisch bedeutenden Staaten – Russland im März, die USA im November. Wie wird über die Kandidaten vor dem Hintergrund der politischen Verhältnisse vor Ort in deutschen Medien berichtet?
    Über Wladimir Putin zum Beispiel macht man sich gern als „lupenreinen Demokraten“ lustig, behandelt Russland als Ort diktatorischer Barbarei.

    Die Ruchlosigkeit US-amerikanischer Präsidentschaftskandidaten hingegen kommt hier meist nur in fiktiven Hollywood-Filmen vor. Bilden also deutsche Medien Politik und ihre höchsten Repräsentanten, diese Antagonisten des Kalten Krieges, heute tatsächlich so unabhängig und distanziert ab, wie sie vorgeben?

    Gibt es ideologische Rücksichten auf den westlichen Verbündeten?

    Ist der Skandal um Pussy Riot tatsächlich so viel kritikwürdiger als Guantanamo, die Waffenlieferungen an Syrien verwerflicher als die an Saudi-Arabien?

    Der Autor hat sich Berichte und Kommentare des vergangenen Jahres noch einmal genauer angesehen.

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/01/dlf_20130301_1915_5e892fb2.mp3

  3. Claudia Grossklaus28. April 2015 at 12:16

    Leider vergisst Europa seine Abhängigkeit von Washington und der NATO, politische Uncorrectness und Alleingänge werden abgestraft – sei es finanziell, politisch und im schlimmsten Fall juristisch – per nachteiligen von oben angeordneten Gesetzesänderungen. So sind die Fakten – die Handpuppen und Marionetten sind unsere Parlamente und Juristen. Im eigenen Land können sie natürlich Gesetze erlassen – aber ob die wirklich immer nur von Vorteil sind bezweifelt eigentlich jeder. Wobei es den Kolonialstaaten nur bedingt besser ergeht – schließlich haben sie diesen Klüngel auch noch. Wer wirklich davon profitiert und in Europa illegal so richtig schön abkassiert sind die Asiaten – gerade Kriminelle und die Triaden halten sich in den Niederlanden, Deutschland für die Größten,, ihre Geschäfte blühen – mit Plagiaten, wertlosem Tand, Klamotten, Geldwäsche und natürlich mit Drogen. Amnesty international ist eigentlich nichts anderes wie der größte Arbeitgeber und Lehrer weltweit: tut dies tut jenes – und sind wankelmütig und Chimären der Industrienationen.

Schreibe einen Kommentar zu sur Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.