Zum Inhalt springen

„Babo“ ist das Jugendwort 2013

Ich war ja für „YOLBE“, denn ich weiß bis heute nicht, wer der „Babo“ ist. Aber das ist ja auch egal, schließlich liegt das mit meiner Jugend lange hinter mir. Für 2014 schlage ich dennoch schon mal „Knetbirnen“ vor. YOLO!

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 11.31.14


Auf den Plätzen:

1.) Babo: Boss, Anführer, Chef
2.) fame: toll, super, berühmt
3.) gediegen: super, cool, lässig
4.) in your face: Dir hab ich’s gegeben! Da hast Du’s!
5.) Hakuna matata: (Es gibt) kein Problem. Alles klar.

9 Kommentare

  1. Moellus25. November 2013 at 11:40

    Ich find‘ ja, #yolo reicht vollkommen. Das versteh‘ sogar ich.

  2. Eric25. November 2013 at 11:48

    ich mag ja #yodo !

  3. ez25. November 2013 at 12:55

    sind „gediegen“, „in your face“ und „Hakuna matata“ nicht aus den 90ern??

  4. Typ aus der Zukunft25. November 2013 at 15:51

    „Ich hör‘ es gerne, wenn die Jugend plappert:
    Das Neue klingt. Das Alte klappert.“
    Goethe

  5. Typ aus der Zukunft25. November 2013 at 16:05

    Übrigens:
    Das erste Jugendwort des Jahres war „Gammelfleischparty“ und wurde 2008 gewählt.
    Mit „Gammelfleischparty“ sind Ü30 Partys gemeint!

  6. romy25. November 2013 at 18:31

    in einem satz: „man hats dem chef so super-cool-lässig gegeben, daß man super-toll und berühmt wurde und es vor allen dingen kein problem mehr gibt.“ das ist unsere derzeitige jugend. ohjemine und hachduje.

  7. romy25. November 2013 at 18:33

    oder: „gediegen in your face, fame babo … haha … hakuna matata!“

  8. Happy Ding Dong26. November 2013 at 09:38

    Also ich finde es gut, das sich die Jugend mit ihrer Teletubbiesprache von mir abgrenzt.

  9. Gammelfleisch27. November 2013 at 17:12

    Votings fanden wohl nur in Messdienergruppen und bei Jusotreffen statt? Klingt alles ziemlich angepasst und künstlich korrekt gehalten.

Schreibe einen Kommentar zu Happy Ding Dong Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.