Zum Inhalt springen

Behringer bringt einen TR-808 Klon für 300 Dollar

Es gerüchtet schon seit längerem, dass Behringer, die audiotechnisch im Regelfall den eher niedrigpreisigeren Markt bedienen, einen Klon der legendären TR-808 an den Start bringen will. Auf der diesjährigen NAMM in Kalifornien haben sie diesen nun vorgestellt. Das Dingen erinnert nicht nur optisch an das Vorbild und wird ab März für 300 Dollar zu haben sein. Ich bin mir mehr als sicher, dass sie für ihren Rhythm Designer RD-808 jede Menge Käufer finden werden und schließe mich da selber nicht mit aus. Oder kurz: Shut up and take my money!

Außerdem wird es aus dem Hause Behringer ARP Odyssey und Sequential Circuits Pro-One Klone geben, die tatsächlich auch bezahlbar sein werden.


(Direktlink, via FACT)

4 Kommentare

  1. Fräulein Müller26. Januar 2019 at 16:31

    …tja, Behringer. Wird immer wieder hitzig diskutiert (auf diversen Audiogear-Platformen) inwieweit das ok sei von Behringer sämtliche alten Klassiker extrem günstigst (im Vergleich zu den Originalen) herzustellen. Will da auch gar nicht in die Diskussion einsteigen, und freue mich auch für Musiker oder solche die es noch werden wollen, die Chance haben sich so einen Clone zuzulegen…trotzdem haben die Behringer-Clone einen gewissen Beigeschmack.

    • Daniel26. Januar 2019 at 22:05

      In Unkenntnis der hitzigen Diskussion (stecke da nicht so tief drin): Kannst du kurz erklären, warum das einen Beigeschmack hat? Wäre neugierig.

  2. Kotzendes Einhorn26. Januar 2019 at 22:10

    ARP Odyssey kickt mich ja mehr, WANT. Bitte noch ne LinnDrum, die finde ich ja viel geiler und total unterschätzt.

  3. mtz27. Januar 2019 at 02:09

    hmmm. viele freun sich. Aber Behringer produziert auch unter fragwürdigen bedigungen in grossen massenfabriken wie apple etc. eigendlich fand ich den synthesizermarkt immer eine relativ unkapitalistische niesche mit seinen vielen kleinen liebhaberfirmen. Aber das die jetzt die ganzen klassiker so krass kopieren und den markt sättigen mit schon da gewesenem hat schon einen schlechten beigeschmack. Ausserdem werden viele leute zuschlagen und die entwicklung der sounds wird gebremst. auch wenn die klassiker natürlich für uns alle tolle erinnerungen wecken. ich finds auch einfallslos und der uli behringer sollte nicht so sehr dafür gehypt werden. der kann so was machen weil behringer immer noch eine private Firma ist und keiner dem Chef einhalt gebieten kann. aber die werden ihren kram schon los.

Schreibe einen Kommentar zu Fräulein Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.