Zum Inhalt springen

Claude Debussys „Clair de Lune“ vom Synthesizer

Ann Annie hat Claude Debussys ohnehin schon wunderschönes „Clair de Lune“ am Synthesizer laufen lassen und dabei einfach mal die Kamera draufhalten lassen. Klasse! Und danke für das GIF!

PATCH NOTES

HERMOD //
– Sequencing 4 Voices ~ Two note and Two Velocity.
– Note Tracks sequencing Rings Pitch.
– Velocity Tracks controlling rings brightness CV.
– Sequence written from a Kawai Piano. ~ Piano Midi out — Logic Pro X — Hermod — Voices.

RINGS //
In 4 voice polyphonic mode processed by clouds.

CLOUDS //
In Granular mode warping under LFO’s from Ornament and Crime.


(Direktlink, via Doobybrain)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.