Zum Inhalt springen

Der letzte Schachladen New Yorks


Imad Khachan kam einst als palästinensischer Flüchtling nach New York gekommen und wollte dort eigentlich einen Doktortitel in amerikanischer Literatur machen. Dann kam es anders und er wurde Betreiber eines Schachgeschäftes. Heute das letzte in der Stadt.

The film depicts the chess shop as more than a home for chess players; Khachan’s open-door policy has provided refuge for many patrons with difficult lives at home. According to Brass, some Chess Forum regulars have no home at all.


(Direktlink, via Uncrate)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.