Zum Inhalt springen

Die Botschaft der Russischen Föderation versenkt Alice Weidel auf Twitter

AfD-Bundestagseierköpfin Alice Weidel hat vor ein paar Tagen, wie so oft, weinerlich auf Twitter rumgeopfert – und dabei mal wieder ihre offensichtliche Geschichtsvergessenheit offenbart. Der offizielle Account der Botschaft der Russischen Föderation hat sie dann mal eben daran erinnert, wie und warum das damals so war. Versenkt.

Martin Sonneborn schiebt nach:

8 Kommentare

  1. Robert17. Januar 2020 at 17:39

    Ich finde die Twitterantwort der Russen gut und richtig. Allerdings finde ich jedoch ebenso, daß man großes Unrecht nicht mal einfach so mit einem anderem großen Unrecht begründen, vergleichen oder gar verrechnen darf. Das waren ganz bestimmt nicht 2,5 Millionen stramme Nazis, NSDA-Wähler oder alles kleine Hitlers, die dort vor Krieg und Zerstörung fliehen mussten. Da waren Alte, Kinder und viele andere hilflose Personen mit dabei. Mit einem, wie auch immer gemachten, Vergleich wirft man die gesamte deutsche Zivilbevölkerung in den gleichen Topf mit allen Nationalsozialisten. Die Afd-Tante will da nicht irgendwelchen Nazis, sondern Deutschen gedenken, Und in diesem Zusammenhang dann von „weinerliches rumgeopfere“ zu sprechen, finde ich reichlich unüberlegt, total unreflektiert und äußerst respektlos. Übrigens respektlos gegenüber allen Opfern auf beiden bzw. allen Seiten, des Krieges. Im Krieg gibt es nur Verlierer und den größten Preis zahlt meistens immer die Zivilbevölkerung. Leider.

    • Antje Faber17. Januar 2020 at 21:27

      Genauso mussten aber auch tausende unschuldige Menschen in Polen, Frankreich und zahlreichen anderen Ländern vor der deutschen Wehrmacht fliehen.

      • Antje Faber17. Januar 2020 at 21:28

        Statt tausende hätte ich wohl eher Millionen schreiben sollen.

        • Georg18. Januar 2020 at 10:23

          Das stimmt.
          Aber lies bitte den zweiten Satz von Robert nochmal!

    • Harry18. Januar 2020 at 13:33

      Der Feldzug der roten Armee gegen Deutschland war kein Unrecht. In diesem Sinne wird hier nicht ein unrecht mit einem anderen Begründet.
      Der deutsche Faschismus musste mit militärischer Gewalt von außen beendet werden, weil es in der deutschen Bevölkerung nicht genug Gegnerschaft gegen den Faschismus und zu viel Zustimmung zu ihm gab, als das sie ihn selbst hätte beseitigen können.
      Ein Großteil der deutschen Zivilbevölkerung waren Nazis.
      Und die AfD-Tante will definitiv Nazis gedenken. Sie instrumentalisiert das Leiden von Menschen um „die Deutschen“ als Opfer des zweiten Weltkriegs darzustellen. Waren sie nicht. Sie waren vor allem die Täter. Und deswegen ist das auch weinerliches rumgeopfere. Auf dieses weinerliche rumgeopfere aufzuspringen und es zu verteidigen ist reichlich unüberlegt, unreflektiert und äußerst respektlos. Respektlos gegenüber allen Opfern des Kriegs der einen klaren Schuldigen hat: Deutschland.
      Der Krieg gegen Deutschland war notwendig und richtig.Für alle Folgen des Kriegs ist Deutschland verantwortlich. Eine kollektive Trauer um das Leiden der armen deutschen ist unangebracht.
      Damit will ich btw nicht sagen, dass das im privaten Rahmen genau so ist. Allerdings machen sich auch hier die meisten Deutschen Illusionen über die Rolle ihrer Vorfahren, die in der Regel Täter und keine Opfer waren.

      • Robert18. Januar 2020 at 15:08

        JA „Der deutsche Faschismus musste mit militärischer Gewalt von außen beendet werden“. Das stimmt! Niemand bestreitet, das dies notwendig war. Doch es hat nie und nimmer irgendwo irgendwelche Vergewaltigungen, Vertreibungen, Erschießungen, Enteignungen usw. durch die „Befreier“ gegeben. Niemals! Das waren alles ganz liebe Leute und im übrigen durften die das, nein mussten (Licence to kill), sie das alles machen. Und ein Teil der Zivilbevölkerung waren eben Nazis und wenn es Nicht-Nazis waren, die es betraf, dann war das eben leider Pech oder „Kollateral Damage“, ja? Ist es das, was Du uns sagen willst?
        Harry, nur eins möchte ich dich unbedingt noch wissen lassen: Du (und viele andere die deiner Meinung sind), können superfroh sein, das ihr/wir noch nie einen Krieg in live und direkt haben miterleben müssen. Das würde mit Sicherheit eine ganz andere, persönliche, Perspektive und Meinung ergeben. Denn wir haben nur die Gnade der späten Geburt und wenn man dich mit 16 Jahren zum Volkssturm (oder wie das damals hieß) gerufen hätte, würde ich mal deine Reaktion sehen wollen. Aber was weiß ich schon.

        • Harry19. Januar 2020 at 23:00

          Na du scheinst ja ne ganze menge zu wissen. Vor allem über mich und „viele andere die meiner Meinung sind“ und wovon wir alles so überzeugt sind.
          Was du da so in mich (und die vielen ominösen anderen) reinprojezierst, sagt finde ich mehr über dich aus, als über mich.
          Deine Täter-Opfer Umkehr im ersten Kommentar, dein entschuldigendes Ausweichen, dass es ja um DEUTSCHE und nicht um Nazis gehe, deine Unterstellung, wer so ein Gedenken nicht gut findet, kann nur ideologisch verblendet sein und der wahnhafte Zusatz, dass ja so viele in dieser Art verblendet seien, verdichten sich da schon zu einem Bild. Der kaum verhohlen geäußerten Wunsch, ich möge doch im Volkssturm drauf gehen (oder zumindest schwer traumatisiert werden) fällt da schon fast nicht mehr auf.
          Sich im Narrativ über das Leiden der armen armen Deutschen zu suhlen ist halt auch nach über 70 Jahren noch einfacher als sich mit dem zu konfrontieren, wozu ganz normale Deutsche ohne größere Probleme Fähig und Willens waren.

    • ExWuschel20. Januar 2020 at 09:27

      „Im Krieg gibt es nur Verlierer“. Na klar. Aber erinner dich mal bitte daran WER DEN VERFICKTEN KRIEG ANGEFANGEN HAT. Jedes Leid des zweiten Weltkriegs lässt sich auf Deutschland und seine Verbündeten zurückführen. Jenes Deutschland, welches Hitler gewählt hat bzw. gewähren hat lassen (looking at you, deutsche Konservative). Wenn die AfD hier den zivilen Opfern gedenkt, verschweigt sie die deutsche Verantwortung und führt so den Narrativ fort, dass dieser Krieg wie eine Naturgewalt über die armen, unschuldigen Deutschen in den Ostgebieten hereingebrochen ist. (Und dass die Evakuierung sehr überhastet erfolgte, lag halt auch an der deutschen Führung, die den Glauben an die eigene Überlegenheit ja noch nicht mal verloren hatte, als die Rote Armee schon vor Berlin stand).

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.