Zum Inhalt springen

Ein 24-Jähriger geht nach Syrien, um eine Doku zu drehen: Syrien – ein schwarzes Loch

Lief vor einigen Tagen im WDR und geht ziemlich tief in die Magengrube. Eine der mich bewegendsten Dokus, die ich seit langem gesehen habe.

„Ihr braucht keinen Gott, ihr braucht was zu essen, aber…“

„Hubertus Koch hat nichts: Keine Kamera, kein Computer, kein Equipment und nicht gerade viel Erfahrung. Aber der 24jährige will Dokumentarfilmer werden und er hat eine Idee: Ein Film über eine Hilfsaktion für Syrien. Von der Abfahrt in Deutschland bis zur Ankunft in Syrien will er die Helfer begleiten. Und tatsächlich: Nur wenige Monate später sitzt Hubertus auf dem Beifahrersitz auf dem Weg nach Syrien. Aber einmal angekommen ist nichts, wie er es sich vorgestellt hat. Nach nur fünf Stunden in Syrien ist Hubi am Ende.

Die Wirklichkeit und das Leid des Krieges treffen ihn mit voller Gewalt. Den Film, so wie er ihn geplant hatte, kann er vergessen. „Syrien ist kein Wochenendurlaub, kein verdammtes Seminar“, sagt er. Und er wird wütend. Wütend auf alle, die nicht hinschauen, wütend auf alle, die Syrien vergessen haben. Er nimmt seine Kamera wieder in die Hand, denn er will erzählen. Erzählen, was er gesehen und erlebt hat. Als ein junger Mann, als einer der Generation Ballerspiel und Komasaufen, dem Syrien im Grunde so egal war, wie allen anderen. Vor diesem Film.“


(Direktlink, via Flausenkopf)

4 Kommentare

  1. Benny20. August 2015 at 07:38

    Müsste die hier sein. Hier gibts alle 6 Teile ungekürzt:

  2. Bernd20. August 2015 at 09:22

    schon ein bisschen älter, anderer fokus aber auch starke bilder

  3. Möpmöp20. August 2015 at 20:30

    Ja das Projekt ist interessant, aber der Macher alles andere als sympathisch. Hab die ersten Teile schon vor einigen Wochen angeschaut und konnte seine affektierte und übertriebene Art nicht ertragen. Just my 2 cents.

  4. Ronny20. August 2015 at 21:15

    Möpmöp,
    Der Bursche ist 24. Es ist fast sein Pflicht eine affektierte Art zu haben. ;) Aber: er bewegt seinen Arsch dorthin, wo es wirklich weh tut. Alleine dem gebührt Respekt. My 2 cents.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.