Zum Inhalt springen

Eine selbstständig fliegende Drohne als filmender Begleiter: Lily

Bildschirmfoto 2015-05-13 um 08.30.23

Lily ist ein handlicher Quadrocopter, der selbstständig sowohl fliegen als auch steuern kann. Per Interface bleibt sie so immer in der Nähe von dem, den sie begleiten und filmen soll. So wie ein kleines Haustier, das mit 1080p HD Videos aufnehmen kann. Das nenne ich Innovation und freue mich auf die Videos, die damit entstehen werden, denn das verspricht ganz neue Perspektiven.

Das Teil ist wasserdicht, das Akku hält wohl 20 Minuten. Aktuell kann Lily für $499.00 vorbestellt werden. Geliefert wird dann ab Februar 2016. Ich überlege gerade…


(Direktlink, via Wired)

5 Kommentare

  1. Mitch13. Mai 2015 at 10:11

    Tolles Haustier für 20 Minuten. Meine Katze hält länger, macht aber keine 1080p.

  2. NoSpy13. Mai 2015 at 18:08

    Man darf Drohnen-Assis, wie auch Google-Glass-Idioten oder die ganzen Foto-Hipster die einen zu nahe kommen Gewalt zufügen. Das gilt als Notwehr: https://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/07/18/fotografen-mssen-mit-haue-rechnen/
    Dabei ist es legitim wenn die Geräte zu Bruch gehen, es muss nichts entschädigt werden. Solange es keine klare Gesetzgebung zum Schutz der Privatsphäre gibt, ist es eine Frage der Zivilcourage solche Geräte im öffentlichen Raum vom Himmel zu holen…

  3. FraggDieb14. Mai 2015 at 15:13

    Nie und Niemals in Deutschland. Automatisch fliegende Drohnen sind im privatgebrauch verboten. Es muss eine Funkverbindung zu einer FB stehen. Das kann und wird so nicht kommen …

  4. die_grosse_Kunst15. Mai 2015 at 14:54

    NoSpy,

    Ganz wichtig: Drohnenflieger sind Assis. Fotografen sind Schweine. Wer mit ner GoPro Videos dreht, ist ein kleiner Wichser. Gruß auch an deine Schrebergartenfreunde

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.