Zum Inhalt springen

Falls ihr noch einen Grund brauchen solltet, um am 26.09. nicht die CDU zu wählen

Bitte schön: Merz soll bei Laschet eine Hauptrolle bekommen.

Und wenn ihr trotz alle dem dennoch die CDU/CSU wählen werdet; Geht bitte, und sagt niemandem, das Ihr hier wart.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz soll künftig eine entscheidende Rolle in der Union spielen – zumindest wenn es nach Unionskanzlerkandidat Armin Laschet geht.

Und mir ist am Ende fast egal, wen ihr wählen werdet, wenn es nicht die CDU/CSU sein wird. Oder die AfD, oder das, was noch rechter von der steht. Das ohnehin nicht. Dann wärt ihr nicht hier. Und wenn es nach mir geht, ist auch ein Olaf Scholz kein angemessener Kanzlerkandidat. Der hat zum G20 Hamburg in Schutt und Asche legen lassen, um sich danach in meiner Stadt zum Direktkanditaten machen zu lassen. Der hat einen ganz großen Haufen fieser Skandale am Arsch, die er aktuell einfach mal eben ganz schön totschweigt. Und medial scheint das ganz gut zu funktionieren, wie die aktuellen Umfragewerte aussagen. Die Linke mit Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine aktuell auch immer noch schwierig. Ich habe keine Empfehlung und halt gerade auch noch keine abschließende Meinung. Ich weiß nur, was ich gerade nicht will. Und das war es schon. Keinen von denen.

23 Kommentare

  1. Harry1. September 2021 at 00:20

    Deswegen sind wir doch hier, weil wir keine CDU-Wähler sind… :)

  2. Dirk DausL1. September 2021 at 01:36

    So geht es wohl aktuell sehr sehr vielen Menschen.. Wie geil es wäre wenn man die ALLE geschlossen dazu bewegen könnte, die sehr gute Partei Die PARTEI zu wählen, ich denke das würde locker für die 5% Hürde reichen… Aber das bleibt wohl leider eine Utopie..

    • Wolf-Dieter Busch1. September 2021 at 06:40

      Seit Nico Semsrott vollständig desavouiert.

    • Gurkenmensch1. September 2021 at 09:54

      Die sehr gute Partei Die Partei ist ein schlechter, sexistischer Herrenwitz. Sonneborn hat seinen Zenit seit Jahren überschritten. Spätestens seit seiner Entgleisung mit anti-asiatischem Rassismus kann ich dieses Schauspiel nur noch müde belächeln. Das ganze dann noch als Satire zu verkaufen ist ein Hohn für jeden aufrichtigen, linken Menschen.

      • Wolf-Dieter Busch1. September 2021 at 12:40

        Antiasiatischer Rassismus? Lass mal’n Link rüberwachsen.

          • Wolf-Dieter Busch1. September 2021 at 15:37

            Erstens, Taz ist pfui.

            Zweitens, du hast nicht Sonneborns, sondern Semsrotts Bankrott verlinkt.

            Drittens, sexistisch? Hast du dir mal die kleine Mühe gemacht, den Text zu … na ja, lesen … wenigstens zu diagonalisieren?

            • Harry3. September 2021 at 01:58

              Wolf-Dieter, du hattest dich so schön aus allem raus gehalten, wo du nur wieder deine Unfähigkeit einfache Zusammenhänge zu verstehen präsentierst. Jetzt fängst du wieder an.
              Erstens: Du bist pfui.
              Zweitens: Du dokumentierst hier nur deinen eigenen Bankrott.
              Drittens: Für dich steht doch eh schon vorher fest, dass es sowas wie Sexismus ja garnicht gibt, weil es das für dich eben nicht geben kann. Was auch immer du liest, du findest darin nur das, was deine vorgefertigte Meinung unterstützt und blendest alles andere aus. Du bist ein verblendeter Ideologe.

  3. Wolf-Dieter Busch1. September 2021 at 06:46

    Grundsätzlich stehe ich dem Scherbengericht (ὀστρακισμός) aufgeschlossen gegenüber: seine Stimme nicht für, sonder gegen jemanden zu verwenden.

    Ich gebe aber zu bedenken, dass Merkel nicht generische CDU-Politik betrieb, sondern generisch Grüne solche. Das heißt: wer sie beerbt ist die Grüne Pest.

    Nun also. Wessen Kringel im Wahlzettel sollten wir unbedingt frei lassen?

    • Magnus der Weise1. September 2021 at 22:00

      Nochmal in einfach: den der CDU.

  4. minitux1. September 2021 at 09:16

    In Anbetracht der verheerenden klimatischen Zukunftsaussichten für meine Kinder und außerdem der Tatsache, dass es ohnehin keine Partei gibt, die 100% meine Vorstellungen trifft, tendiere ich dieses Mal zu den Grünen, nach Jahrzehnten Linken. Ich will mehr Bahn, weniger Erdöl, mehr Fahrrad, weniger Fleisch und ähnliches – und ich glaube, dass die Chancen, das zu erreichen, leider am ehesten über eine grüne Regierung führen. Leider, weil mir die außenpolitische Ausrichtung öfter mißfällt und noch ein paar andere Sachen, die mir gerade nicht mehr einfallen.
    Aber die nächsten Jahre sollten sehr sehr deutlich den Schwerpunkt auf Klima und Umwelt legen.

    • Wolf-Dieter Busch1. September 2021 at 12:43

      Weniger Fleisch? Kein Ding. Wenn du die wählst wirds sogar weniger Fleisch als dir lieb sein kann. Aber mach man.

      • minitux1. September 2021 at 12:51

        Ach Quatsch, habe letztens in Schwaben Schäufele gegessen. Sie werden schon nicht auf 55% kommen und sich wie der Biedenkopf in Sachsen aufführen.

    • Harry3. September 2021 at 02:05

      Ich verstehe diese Logik wirklich nicht. Bei allem außer R2G besteht doch schon von vorne herein keine Chance, dass die Grünen auch nur ansatzweise an ihren Klimazielen festhalten. Die sind genau so eine Umfall-Partei wie die SPD. In BaWü stecken sie der Auto-Industrie schon meterweit im Arsch, in Hessen haben sie noch jeden Dreck der CDU mitgemacht, gedeckt und das auch noch als besonders grüne Politik zu verkaufen versucht.
      Gerade wenn man vernünftige Klimapolitik will muss man meines Erachtens dafür sorgen, R2G eine realistische Option ist, statt mit den Grünen nur die näxte große Koalition (ob mit rot oder schwarz eig. egal) zu wählen. Und wenn sie sich absehbarer weise doch dafür entscheiden alles weiter so laufen zu lassen, wie es ist (die SPD sicher aus „Verantwortung“, die Grünen um zu beweisen wie Regierungsfähig sie doch sind), ist eine starke linke opposition das einzige was noch ein bisschen Restvernunft sichern könnte.

      • minitux3. September 2021 at 11:34

        Ich verfolge nicht so intensiv mögliche Koalitionsaussagen, aber CDU und FDP (AfD sowieso nicht) möchte ich eigentlich gar nicht in Regierungsverantwortung sehen, wenn überhaupt maximal als Opposition. Hätte ich vielleicht noch erwähnen sollen. Bleibt also nur R2G – und da sähe ich ungern den Scholz als Chef, lieber Grün. Die Linke wird ja leider sicherlich, wenn überhaupt, nur wenig zu möglichen Koalitionen beitragen können.
        Ich hätte gern was realistisches anderes auf Bundesebene, Landesebene kann jede Partei mit halbwegs charismatischen Darstellys* (und bleibt auch in Thüringen oder BaWü in noch engeren systemischen Zwängen gefangen). Soviel zu meiner „Logik“. Ich vermute fast, wir ähneln uns.

        * entgendert nach Phettberg
        https://www.deutschlandfunkkultur.de/entgendern-nach-hermes-phettberg-bis-das-arzty-kommt.1013.de.html?dram:article_id=492876

  5. m1. September 2021 at 09:26

    Ich glaub es gab noch in keinem Jahr so viele unentschlossene wie bei dieser Wahl. Bisher war immer ziemlich klar was ich wähle, aber diesmal haben sie sich wirklich alle unwählbar gemacht. Ich seh mich schon am 26.09. auf dem Weg dahin noch am überlegen. Keine Sorge, CDU hab ich noch nie gewählt.

  6. Robert1. September 2021 at 09:48

    Hauptsache ist die Leute machen von ihrem Wahlrecht gebrauch und gehen wählen. Bei einer niedrigen Wahlbeteiligung (um die 60%) besteht immer die grosse reale Gefahr, das am Ende ca. 25% der Wähler (oder weniger!) die Parteien stellen, die dann – während ihrer Regierungszeit – die gesetzgeberische Macht über die restlichen 75% der Gesamtbevölkerung ausüben. Und wir nennen das dann Demokratie! Die einzige Lösung des Dilemma wäre – und ich bin dafür – die Sitze in den Parlamenten im gleichen Anteil zu den Nichtwähler frei, also unbesetzt , zu lassen. Hätte auch den Vorteil, das die Parteien dann nicht mehr so einfach Mehrheiten zusammen bekämen und sich dadurch mehr anstrengen müssten und so gezwungen wären besseres Marketing bei den nächsten Wahlen zu betreiben, um das Parlament vollzubekommen.

    • Neeee1. September 2021 at 13:06

      ich habe schon per Briefwahl gewählt. Also wäre ich froh wenn niemand anderes wählt, dann wird meine Stimme wertvoller :)

  7. Jack1. September 2021 at 11:50

    stärkste Gruppe sind Nichtwähler
    https://www.dkriesel.com/sonntagsfrage
    Ich finde man sollte diese als Partei zulassen .. oder besser gleich auf das Losverfahren umsteigen (Demarchie), dies würde so viele Probleme lösen.

  8. lisamona2. September 2021 at 03:47

    mit jeder etablierten partei, die ihr wählt, legitimiert ihr deren handeln. notfalls bis zu auslandskriegen und/oder totalirismus im eigenen land. das stockhomsyndrom hat sich in deutschland festgebissen.

  9. lisamona2. September 2021 at 03:51

    möglicherweise darf ich hier gar nicht mehr kommentieren. weil nicht regierungs-, medien-, blog- und volkskonform.
    macht nichts. ich gewöhne mich langsam an die allgemeine ächtung.

    • minitux2. September 2021 at 09:20

      So siehst Du Dich wahrscheinlich – als rebellisch und unerschrocken.
      Außenstehende nehmen Dich aber als knietief in Hass und Verfolgungswahn watend und das Bullshitschwert schwingend wahr.

  10. DerGedankeAnSich5. September 2021 at 11:49

    Meine Wahl fällt auf:
    Karlixx – We Want No More (Original Mix)
    https://youtu.be/Z5QQpAXUI0o

    weil ich nicht mehr mag mit diesem Anscheinerwecken,
    das die etwas ändern wollen, geschweige denn wüssten was da unten passiert.

Schreibe einen Kommentar zu lisamona Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.