Zum Inhalt springen

„Flossimo Extremo“

Der Plan:
Zehn junge Männer im Alter von 14-17 Jahren bauen unter Anleitung ein Floss. Auf diesem werden sie dann fünf Tage lang versuchen, soweit wie ihnen möglich, die obere Müggelspree entlang zu fahren. Im Idealfall von Hangelsberg bis nach Rüdersdorf, was sicher nicht klappt, denn so ein Floss ist eben kein Boot. Aber das wissen sie noch nicht.
Die Bedingungen:
Es gibt keine Zelte, nur das Biwakieren ist gestattet. Wer also nicht nass werden will, sollte sich ein schützendes Biwak bauen, was die meisten der Teilnehmer zum ersten Mal machen. Für die Verpflegung gibt es pro Person einen Euro am Tag. Legt man es zusammen, werden alle satt. Macht man es auf die Egotour und will es für sich selber ausgeben, wird man nach drei Tagen sehr hungrig sein. Die Teilnehmer haben jedoch die Möglichkeit, ihre Arbeitskraft im Tausch gegen was Essbares in den zu durchfahrenden Dörfern anzubieten. Das klappt eigentlich besser, als man sich vorstellen kann, bedarf allerdings einer gewissen Überwindungskraft. Auch das benötigte Trinkwasser kann nur über diesen Weg beschafft werden. Alternativ dazu kann alles essbare gesammelt und zubereitet werden, was Mutter Natur hergibt. Gekocht, gebraten und auch gebacken wird nur am offenen Feuer. Die nassen Klamotten werden ebensfalls da und nur da getrocknet. Handys funktionieren dort im Regelfall nicht und Zigaretten kann man nirgends kaufen. Pampa im klassischen Sinne also.
Zeitraum:
Fünf Tage. Start am Sonntag.

Ich fahre mit, als Betreuer und muss nicht mit auf das Floss, denn ich fahre im Kanadier hinterher. Einer bzw. Zwei müssen ja aufpassen, dass nichts schief geht. Wir werden primär nur beobachten und nicht mitarbeiten, es sei denn, es ensteht eine extrem gefährliche Situation. Es geht darum, den jungen Männern ihre Grenzen aufzuzeigen und ihnen Wege zu vermitteln, über diese Grenzen hinweg zu kommen. Aus eigenem Antrieb, mit Hilfe der anderen Teilnehmer, denn nur in der Gruppe kann man diese Woche meistern.
Das Wetter:
Eigentlich egal, aber scheint durchwachsen zu sein.
Die Erfahrung:
Bericht vom letzten Jahr, wo allerdings alle mit Kanadiern unterwegs waren.

www.kraftfuttermischwerk.de/blog/spree4.jpg

Und so sieht es da aus:

Ach, ich freu mich.

4 Kommentare

  1. […] Und zwar hier. Da ich ab Sonntag in der Brandenburger Steppe unterwegs sein werde, in der es natürlich kein Internet gibt, kann ich mich logischerweise auch nicht um mein Blog kümmern. Da ich aber nicht will, dass das in der Zeit verwahrlost, so das womöglich noch jemand beim Jugendamt anruft, um dort Hilfe zur Erziehung für mein Blog zu fordern, habe ich mir einen vertrauensvollen Babysitter organisiert. Der gute Herr Grau wird sich, soweit wie ihm möglich, derweil um die Inhalte hier kümmern. Was er schreibt, wieviel er schreibt und worüber ist gänzlich seine Angelegenheit. Aber grundsätzlich kann da ja schonmal nichts schiefe gehen, wenn er schreibt. Hach, ich freu mich. […]

  2. lahnix13. Juli 2007 at 19:38

    Neidisch werdend…und an alte Zeiten erinnert.

    Könntest du solche Events in Zukunft ein paar Tage/Wochen früher ankündigen? Das würde meinen Nachwuchs (und mich) auch interessieren. Leider findet es ja nicht hier um die Ecke statt, so daß eine gewisse Planung schon von Nöten wäre.

  3. Saint13. Juli 2007 at 19:46

    Das Problem daran wäre, dass wir nur eine bestimmte Kapazität an Plätzen frei haben und die, quasi, schon vor einem Jahr vergriffen waren. Aber ich werde beim nächsten mal dran denken. Nur weiß ich jetzt noch nicht, was wir dann machen. Erst war es mit Fahrrädern, dann mit Kanus, nun mit dem Floss. Mal sehen, wie man das noch ausbauen kann.

  4. lahnix14. Juli 2007 at 05:00

    Sach halt vorher mal „BESCHEID“. Ich würde auch etwas spenden, Bratwurst braten, in der Fußgängerzone betteln gehen, 1-2 Jahre vorher mit planen, oder weiß der Fuchs was gebraucht wird.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.