Zum Inhalt springen

Oh, Summer

Ich mag den Winter nicht. Gar nicht. Wenn ich was zu sagen hätte, würde ich ihn ein für alle mal abschaffen. Unserer Politik kümmert sich darum ja nicht. Nicht mal das. Ich bin fast so weit, eine Petition gegen den Winter zu starten, die dann drölf Millionen Leute unterschreiben würden. Dann müsste die Politik ja endlich mal reagieren! Ja.

Warum ich den Sommer sehr viel lieber habe als den grottigen und kalten Winter, fasst Benjamin Dowie in diesem Video ganz wunderbar zusammen. Da fehlen zwar noch saftige Wiesen, auf denen man barfuß tanzen kann, und Festivals auf denen Leute auf saftigen Wiesen barfuß tanzen, aber grundsätzlich zeigt es schon, warum der Sommer so viel schöner ist. Und jetzt will ich noch mehr den Sommer.

(Direktlink)

5 Kommentare

  1. Heinz25. Januar 2014 at 10:09

    Ohne Winter aber kein Sommer. So ist das nun mal.
    Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was so toll daran sein soll, bei 30 bis 40 Grad in der Großstadt zu leben, in stinkenden S- und U-Bahnen zu schmoren, nachts nicht schlafen zu können und bei Helligkeit in’s Bett gehen zu müssen, weil der Arbeitstag um sechs beginnt!? Nicht jeder hat den ganzen Tag frei oder kann sich seine Zeit frei einteilen.
    Ich mag den Winter, weil er die Luft schön frisch macht und man so herrlich gemütlich sein kann. Und es geht doch nichts über eine zünftige Schneeballschlacht oder Rodelabfahrt. Oder?

  2. Anne25. Januar 2014 at 12:34

    Also ich unterschreibe deine Petition sofort

  3. Ragnar25. Januar 2014 at 15:24

    Gib dem ganzen noch zwanzig Jahre, dann braucht man nicht mal mehr auswandern.

  4. Rocksteady26. Januar 2014 at 22:07

    Muß ja nicht immer Sommer sein. Kann sich mit dem Frühling abwechseln.

  5. Chrobot27. Januar 2014 at 13:57

    Heinz,

    Schwere Jacken, die einen erdrücken. Pfützen in jedem Eingangsbereich. Dunstig nasse S- und U-Bahnen vollgepackt mit schniefenden Menschen. Kein Fahrrad fahren, skaten, joggen. Kein Badengehen. Heizkosten. im Dunkeln aufstehen müssen, auch wenn der Arbeitstag erst um 9 anfängt. Streusalz, das die Schuhe kaputt macht. Tausend klamotten, die man sich anziehen muss, bevor man einen Schritt vor den Tür machen kann. Ausrutschen und hinfallen auf glatten Fußwegen. Kaum Sonnenlicht.

    Kann man alles auch von der anderen Seite betrachten ;)

    Nur Eis essen. Eis geht immer!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Das Kraftfuttermischwerk

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen