Zum Inhalt springen

Polizisten in Wien fixieren einen Demonstranten und schieben ihn mit seinem Kopf unter ein Polizeiauto, das dann losfährt

Wir können hier jetzt wieder ewig über Videos diskutieren, denen angeblich der Kontext fehlt, wie in solchen Fällen ja immer gerne mal von bedingungslosen Befürwortern von Polizeigebaren argumentiert wird.

Wir können aber auch einfach mal gucken, wie zwei Beamte der Polizei in Wien den Kopf eines Demonstranten unter eines ihrer Autos schieben, das dann los fährt.

Ist ja nicht so, dass die Wiener Polizei gerade nicht ohnehin schon mit völlig unnötig angewandter Gewalt von sich reden macht: „In die Nieren!“

Die Polizei in Wien hält die Vorwürfe der Polizeigewalt im obigen Fall übrigens für absurd. „In die Nieren!“ scheint dort also zum alltäglichen Arbeitsauftrag zu gehören. Und Wien liegt nicht in Venezuela oder so. Wien liegt in Österreich. Nur zur Erinnerung.

Oliver von Dobrowolski, Kriminalhauptkommissar der Polizei Berlin, dazu:

23 Kommentare

  1. Jack4. Juni 2019 at 22:10

    Natürlich handelt die Polizei völlig grundlos – die machen dass alles ja nur aus Spaß!
    Aber wieso ziehen sie den denn dann weg als sie merken dass sich das Auto in Bewegung setzt? Das macht ja dann richtig Sinn. Dass der Wagen sein Sondersignal anstellt bedeutet sicher dass er noch aufmerksam machen will dass er gleich über den Kopf fährt und nicht dass er grade ein Einsatz bekommen hat und garnicht sieht was die Kollegen an seinem Hinterrad machen – weil der Rückspiegel ja immer auf den Boden neben dem Hinterrad ausgerichtet ist. Wie paranoid muss man eigentlich sein um das für Absicht zu halten – Ich meine so dumm ist doch keiner dass er glaubt er könnte über den Kopf eines fixierten Demonstranten fahren ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, da könnten die auch gleich schiessen (und natürlich kann man an Schussverletzungen sterben). Zumal der Fahrer doch auch garnichts damit zu tun hat. Hier wird also dem Fahrer ein Mordversuch unterstellt – das ist schon abartig! Und jeder der so denkt muss sich mal klar machen dass er damit kein bisschen besser ist als sein Feindbild. Was für eine schräges Doxa.

    • Ronny4. Juni 2019 at 22:27

      Nein! Natürlich haben die wahrscheinlich oder sicher gar jeden Grund, den Kopf eines demonstrierenden Menschens vor das Hinterrad eines Autos zu schieben. Macht man ja so – und das sicher nicht zum Spaß! Die mussten das genau so tun. Die lernen das so! Und wir sollten dankbar sein, dass dem Tüpen dann keiner über den Kopf gefahren ist. Dann hätte der sich schließlich strafbar gemacht.

      „Was für ein schräges Doxa!“

      Wegen Leuten wie Dir ist diese Scheiße offenbar zur Normalität geworden.

      • Jack5. Juni 2019 at 07:27

        Siehst du du könntest auch berichten:“ Polizist rettet Demonstranten vor anfahrendem Auto“ . Hätte der Demonstrant kein Widerstand geleistet wäre er bestimmt auch nicht so fixiert worden. Aber dein Gehirn lässt dir ja garnicht mehr diese Sichtweise – und das ist traurig, denn es sind Menschen wie Du.
        Klar macht die Polizei fehler – würdest du Polizist sein würdest du diese ebenso tun – weil es menschlich ist. Weil auch Ärzte Fehler machen – weil jeder Fehler macht. Wieviele Kinder werden denn getötet weil sie hinter Autos in Einfahrten spielen? .. Dir muss klar sein dass dein Feindbild der Polizei gleichzeitig gegen den Demokratischen Staat geht – ohne Polizei hättest du nicht dein freies Leben aber das ist dir offensichtlich nicht klar.
        Und was ist mit Demonstranten die Steine und Flaschen werfen? Die wollen sicher nur spielen und haben den Ball zuhause vergessen – und nehmen nicht in kauf das Menschen dabei zu Schaden kommen könnten. Aber du findest ja auch Autos anzünden für eine freie Meinungsäußerung. Sehr Bedenklich!

        • Harry6. Juni 2019 at 00:57

          „Hätte der Demonstrant kein Widerstand geleistet wäre er bestimmt auch nicht so fixiert worden. Aber dein Gehirn lässt dir ja garnicht mehr diese Sichtweise – und das ist traurig, denn es sind Menschen wie Du.“
          So viel Shizophrenie in nur zwei Sätzen. Es ist schon erstaunlich.
          Und der Spin, dass wer die Polizei für Fehlverhalten kritisiert gegen die Demokratie ist, musste ja früher oder später auch noch kommen.
          Mit einer Polizei, die so agiert, wie man hier sieht, ist ein freies Leben und ein demokratischer Rechtsstaat nicht vereinbar. Das ist dir offensichtlich nicht klar.
          Sehr Bedenklich!

          • Robert6. Juni 2019 at 09:34

            Zitat: „Mit einer Polizei, die so agiert, wie man hier sieht, ist ein freies Leben und ein demokratischer Rechtsstaat nicht vereinbar.“
            Bin in meinem ganzen Leben noch niemals von der Polizei fixiert worden. Und spontan fällt mir auch niemand aus meinem großen Bekanntenkreis in Berlin ein, dem das passiert ist. Eine Polizei gehört übrigens zu deinem demokratischen Rechtsstaat. Du bist wohl noch nicht viel gereist, oder? Schau dich mal in anderen Ländern um! Ich glaube behaupten zu können, dass wir in DSchland eine der „harmlosesten“ Polizeien weltweit haben.
            Spiegel-Zitat: „Das ist dir offensichtlich nicht klar. Sehr Bedenklich!“
            „FREIES LEBEN“ – MY ASS !! Wie war das nochmal mit „Gehirn, Sichtweise und Shizophrenie“?

            • Harry6. Juni 2019 at 18:26

              naja jetzt wirds alberm. Du könntest ja auch auf irgendwas eingehen, was da gesagt wurde, aber stattdessen kommt du nur mit Allgemeinplätzen, die mit der Sache nix zu tun haben.
              Du bist also noch nie fixiert worden. Das ist schön für dich, aber was willst du damit sagen?
              Dass eine Polizei zu einem demokratishcen Rechtsstaat gehört, habe ich ja sogar indirekt anerannt, wenn ich schreibe, dass mit „einer Polizei, die so agiert“ ebenjener nicht vereinbar ist. Aber außer Plattitüden und deinen Urteilen, die du ohnehin schon im Vorhinein getroffen hast, hast du ja nix zu bieten.
              Wenn du „glaubst, behaupten zu können“, dass die Polizei hier so unglaubklich harmlos ist, bist glaube ich entweder du selbst noch nicht viel gereist, oder – was wahrscheinlicher ist – du hast die Kunst alles aus deiner Wahrnehmung auszublenden, was deine Vorurteile in frage stellen könnte schon sehr lange sehr gut eingeübt.
              Auch worauf du mit deinem Schlusskommentar hinauswillst ist nicht wirklich ersichtlich. Dass du von einem freien Leben offenbar nicht viel verstanden hast und auch für andere kein Wert drauf legst hast du hier zwar jetzt schon mehrfach unter Beweis gestellt. Ich schätze aber mal, du wolltest irgendwas anderes damit sagen.

    • Robert4. Juni 2019 at 22:45

      ++1
      Ergänzung: Beim zweiten Video weiß niemand ob der Typ, obwohl er bereits am Boden liegt, weiterhin Widerstand irgendeiner Art leistet und er z. B. die Aufforderung seine Arme auf dem Rücken zu verschränken verweigert und/oder er weiterhin die Beamten beschimpft, bespuckt oder weiß der Geier er in der Situation noch alles so machen kann. Mal zur Erinnerung: Im Gegensatz zu Euch dürfen Polizisten „angemessene Gewalt“ zur Durchsetzung von Recht, Gesetz und Ordnung anwenden. Ob das auch wirklich IMMER angemessen ist, ist eine andere Frage über die man in der Tat diskutieren muss. Doch es „fliegt mir echt die „Hutschnur hoch“ wenn man Gewalt immer NUR und pauschal auf die Polizei schieben tut. ich möchte Euch mal sehen, als Polizisten. In so einem Einsatz. Zu zweit, zu dritt… gegen einen rumpöbelnden Mob, vielleicht seit 8 Stunden auf den Beinen und eure Kollegen unterstützend. Ja, es gibt „unverhältnismäßig angewandte Gewalt“ von und durch Polizisten aber das hier gezeigte ist IMHO verdammt weit davon entfernt. Und das dies im zweiten Video durch eine sehr geschickten Schnitt einfach doppelt gezeigt wird (werden muss, weil es sonst nicht wirken tut), da entlarvt es sich auch schon von ganz alleine!
      @RONNY: Ehrlich, ich glaube Du siehst Gespenster. Aber wer die sehen will, sieht sie eben auch!

      • Ronny4. Juni 2019 at 23:06

        Ich weiß nicht genau, welche Gespenster Du da nicht sehen willst, aber wenn Cops sich gegenseitig dazu auffordern, einem am Boden Fixierten „in die Nieren“ zu geben, und Du damit kein Problem hast, weil unvorteilhafter „Schnitt“ und so, haben wir keine Diskussionsgrundlage. Da kommen wir so gar nicht zusammen. Weil dafür kann es einfach keine erklärbaren Gründe geben.

        • Frank5. Juni 2019 at 13:41

          Moin. Also ich will hier den Bullen auf keinen Fall helfen, ich denke, dass die ein massives Problem mit Gewalt haben, das sieht man auch schön, wie die Beamtin sich demonstrativ wegdreht, als der Kollege den Demonstranten beamtshandelt, wie man hier sagt. Einen kleinen Einwand habe ich jedoch: Höre noch mal genau um Sekunde 38-43 rein, ich meine, dass da mehrmals gerufen wird „nicht in die Nieren“, und zwar von der selben Stimme, von der man vorher nur „in die Nieren“ gehört hat.

          Wie gesagt, alle Bullen, die da auf dem Video zu sehen sind und es absichtlich ignorieren, dass da jemand sein Gewaltmonopol zum abreagieren ausnutzt, gehören sofort entlassen und bestraft, nur der Teil mit „in die Nieren“ erscheint mir etwas fraglich.

          PS: Die Aufkleber „Helfen sie der Polizei, verprügeln sie sich selbst“ kenne ich schon aus den 80ern und wirklich besser ist es seit dem nicht geworden.

          • Theke6. Juni 2019 at 03:10

            Lustig…Bullen haben ein massives Problem mit Gewalt weil sie sich wegdrehen…
            Was haben dann Demonstranten wenn sie denjenigen der Steine auf Polizisten schmeißt oder sich vermummt und damit auch Straftaten begeht nicht direkt ansprechen und anschwärzen….schätze mal das die kein Problem haben, zumindest in der verqueren Welt der Leute die hier kommentieren….
            Das ist wie mit den Äpfeln und den Birnen😂😂

            • Harry6. Juni 2019 at 18:30

              Bullen haben ein massives Problem mit Gewalt, weil sie massive Gewalt anwenden. Sie haben ein massives Problem mit Kadavergehorsam und Mafia-mentalität, weil sie sich gegenseitig decken, bewusst wegschauen und gegenseitig unter druck setzen, damit das auch so bleibt.
              Womit du allerdings recht hast, ist die Sache mit den Äpfeln und Birnen. Es geht hier um Polizeigewalt und du fängst an mit irgendwelchen Leuten, die Steine schmeißen. Hats hier nicht gegeben und ist eine ganz andere Sache. Äpfel und Birnen eben.

    • Harry5. Juni 2019 at 01:13

      Wow. Du siehst wirklich nur, was du sehen willst, Jack. So viel realität auszublenden muss doch auch irgendwie anstrengend sein.
      In dem Video ist klar zu sehen, wie der Fahrer mehrmals nach hinten unten aus dem Fenster zu dem Menschen schaut, der da „fixiert“ wird. Auch nachdem sein Kopf schon vor dem Reifen liegt. Dann fährt er los.
      Die machen das nicht aus Spaß. Die machen das um Leute einzuschüchtern. Die machen das um es „denen“ mal zu zeigen, weil sie das Gefühl haben, dass sie das sonst ja nicht dürfen wegen dieser nervigen Rechtstaatlichen Prinzipien.
      Das Sondersignal „stellt“ er auch nicht an. Es ist die ganze Zeit schon an. Denkst du echt, die ordern ein Auto, dass grade mitten in einer Demo steht zu irgend einem Einsatz ab?
      Hauptsache mal völlig Faktenfrei irgend einen Brei erfunden, der zum ideologischen Selbstbild passt und dann prätentiösen Schwachsinn á la „Doxa“ reden.

      • Jack5. Juni 2019 at 07:39

        Ja der schaut aus dem Fenster, – Und wenn du den Winkel berücksichtigst dann sieht der eben nur das seine Kollegen jemanden fixieren. Der kann unmöglich den Hinterreifen sehen weil er sich dafür rauslehnen müsste. Und wenn du Ton anmachst dann hörst du wie die Sirene kurz vor dem Anfahren angeht und wenn du ein großen Monitor hast dann siehst du wie der Fahrer nur noch nach Vorne schaut.
        Und natürlich bekommen die Einsatzbefehle über Funk – oder er sieht eben dass er weiter Vorne gebraucht wird.
        Natürlich hätte der Fahrer mehr Sorgfalt zeigen müssen – Aber deine Sichtweise entbehrt leider jeglicher Faktenlage.
        „Zum Einschüchtern“ Du glaubst wirklich der nimmt in Kauf das seine Kollegen den nicht vor Schreck wegziehen und er jemand tötet – du tust mir wirklich leid, du musst echt schlimme Erfahrungen gemacht haben wenn du so denkst.

        • Harry6. Juni 2019 at 00:51

          Jack, das geometrische Genie! Wie soll der Fahrer auch davon ausgehen können, dass an dem Körper, den er da sieht auch noch ein Kopf dran ist. Heutzutage kann man sowas ja nicht mehr ohne weiteres voraussetzen.
          Da du ja anscheinend nen großen Monitor hast, wirst du sicher auch bemerkt haben, dass der Mannschaftswagen leer ist. Man kennt ja die ganzen Mannschaftswagen, die eben mal so ohne Mannschaft per Funk irgendwo hin gerufen werden. Wahrscheinlich haben sie ihm gefunkt „Hör mal Tobi, hier ists grade ganz schön stressig und unübersichtlich. Fahr mal Döner für alle holen, du hast ja grade Platz im Wagen und die Kollegen haben später sicher hunger“. Na wenn DAS keine Sichtweise ist, die auf einer soliden Faktenlage aufbaut, dann weiß ich auch nich.
          Deine Rückzugsgefechte hier sind lächerlich.

  2. Robert4. Juni 2019 at 23:52

    Hilf mir doch bitte ganz kurz bei der Diskussionsgrundlage: Demonstranten sind für dich also per se immer lieb und friedlich und Polizisten per default immer fies und gewalttätig? Die große Mehrheit sind alles böse Masochisten, keine Menschen wie Du und ich – und haben nichts besseres zu tun als sich ständig abzureagieren und bei Langweile auf Wehrlose einzuprügeln? Warum braucht es bei dem „am Boden Fixierten“ wohl 4 1/2 Polizisten? Kennst Du die Vorgeschichte? Bist Du dabei gewesen? Hast du mal die Gegenseite (die beteiligten Polizisten) gehört? Ist für dein Spontan-Urteil nicht notwendig. oder? Da reicht dir ein sehr kurzes und schlecht zusammengeschnipseltes Video. Und wo siehst Du dort eigentlich die Nieren?

    • Harry5. Juni 2019 at 01:31

      Das ist doch purer und stumpfer whataboutism.
      „Aber es gibt auch böse Demonstranten“. Wow. Na dann ist ja alles klar.
      Das Schwarz-Weiß denken, dass du hier anderen Unterstellst findet ausschließlich in deinem eigenen Kopf statt. Niemand unterstellt, alle Polizist*Innen seien immer böse und Gewalttätig. Du findest ja auch keine Posts in denen ein abgestelltes Polizeiauto abgebildet wird und dann gesagt wird „schau, Polizeigewalt!!!“
      Was du findest sind Posts über Fälle, in denen die Polizei übermäßige Gewalt angewendet hat. polizeigewalt wird kritisiert, wenn die Polizei übermäßige GEwalt anwendet. Das dir dabei die Hutschnur hochgeht zeigt nur, welche ideologischen Abwehrmechanismen du dir gegenüber der Realität aufgebaut hast.
      Der Videoersteller kann für dich nur ein böser Manipulator sein, weil er die entsprechende Stelle drei mal (nicht zwei mal) hintereinander zeigt. Könnte halt auch einfach sein, dass er die relevante Stelle mehrmals zeigt, damit man nicht zurückklicken muss um es sich genau anzusehen.
      Deine Gleichgültigkeit gegenüber dieser massiven Gewalt, die hier bewusst und gezielt besonders schmerzhaft eingesetzt wird ist schon erstaunlich. Das du das ganze dann noch versuchst mit „vielleicht hat er sie ja beleidigt“ und „die armen Polizisten haben einen schweren Job“ zu relativieren ist so albern, dass es fast schon weh tut.
      Kleiner Hinweis: Es gibt keinen Grund einer so am Boden fixierten Person noch eins „in die Nieren“ zu geben. Es gibt keinen Grund einfach noch ein paar mal draufzuhauen. Die Vorgeschichte ist in dieser Situation völlig wurscht.
      Das das in deiner Wahrnehmung „verdammt weit entfernt“ von übermäßiger Gewaltanwendug ist muss wohl so ein deutscher Reflex sein. Wenn es die Polizei macht KANN es ja nur gerechtfertigt sein. Schon klar.

      • Jack5. Juni 2019 at 07:52

        „in die Niren“ Ja das hört man – muss stimmen. Natürlich fängt dein Gehirn an genau das zu sehen wenn du soetwas hörst.
        Klar wir sehen wie ein Polizist schlägt. Wir sehen nicht wohin. Und wir wissen nicht wiso.
        Nun gibt es aber eine Technik die Polizisten einsetzen bei der man auf den angespannten Muskel schlägt um ihn zu lösen (um zB Handschellen anzulegen oder Widerstand zu brechen) Ja das tut weh und du kannst vorallem dein Muskel nicht mehr anspannen – man könnte auch Tasern. Natürlich könnte der Demonstrant sich auch einfach nicht seiner Festnahme widersetzen was ja so sinnvoll ist wie … naja aber der denkt ja auch nicht mehr nach in der Situation (und hätte er vorher nachgedacht wäre er sicherlich nicht in dieser Situation).
        Wir haben also auch hier verschiedene Möglichkeiten die Situation zu erklären und auszulegen – Deine psychische Situation (und Wissenslage) ist nun verantwortlich wie du diese Sache nun siehst – oder sehen willst.

        • Fussel5. Juni 2019 at 13:37

          Jack, aua! Aber ich glaub, ….da gibt’s doch was von Ratiopharm…!

        • Harry6. Juni 2019 at 00:42

          Dein Problem ist, dass du von Anfang an nur siehst, was du sehen willst. Die Polizei muss in deiner Welt immer gut und richtig handeln. Wer von ihr abgeführt wird, muss schlimmes getan haben und böse sein. Also biegst du dir die Realität eben so zurecht, dass sie es tut. Das ist zum einen eine persönliche Tragödie – zum anderen aber politisch fatal.
          Das Video ist eindeutig. Der Einsatz als Ganzer ist btw. alles andere als Verhältnismäßig. Aber danach fragt ja auch seit Jahren schon niemand mehr. Die Vorstellung, dass die Polizei sich immer, in jeder Situation, wegen jeder Kleinigkeit und zu jedem Preis durchsetzen muss und das recht habe, in jeder Situation alle Mittel anzuwenden, die sie dafür für nötig hält ist eines der eindrücklichsten Zeichen der autoritären Wende der letzten Jahre. An das, was mal liberaler Rechtsstaat und Bürgerrechte genannt wurde, scheint sich fast niemand mehr erinnern zu können.

  3. volker5. Juni 2019 at 01:24

    Sorry, aber man sieht einfach sehr genau, wie der Fahrer die Situation ganz genau im Blick hat und absichtlich losfährt. Das ist schlicht Folter.

  4. ähm5. Juni 2019 at 10:07

    Ey Jack, ich weiß zwar nicht, wie du auf dieser Seite gelandet bist, aber es wäre nett wenn du dich wieder in dein Loch verkriechst. Ich kann mir nix vorstellen, was ein solches Handeln rechtfertigt. Das hat nix mit Kontext zu tun. Ich weiß nicht, welche Wert- und Moralvorstellungen du hast und wie für dich Polizeiarbeit auszusehen hat, aber vielleicht solltest du das Video noch 20x ansehen.

    Außerdem sollte man sich auch fragen, wieso jemand überhaupt mit dem Kopf unter ein Polizeiauto geschliffen wird. Wenn du mir diese Frage beantworten kannst, wäre ich dir sehr verbunden.

  5. Bernd5. Juni 2019 at 12:27

    JUNGE. Klar muss die Polizei Menschen fixieren, die Widerstand leisten. Das trainieren sie. Du siehst doch in dem Video wie diese trainierten Polizisten den Menschen fixiert haben. Anschließend drehen sie ihn (warum überhaupt drehen, er ist ja schon fixiert) – sie haben zwei Richtung zur Auswahl, sie entscheiden sich für die mit dem Kopf Richtung Auto. Dann drücke sie ihn nochmal in die Richtung Auto. WIE ZUM FICK KANNST DU DAS NOCH VERTEIDIGEN. Auch wenn der Demonstrant Widerstand geleistet hat und die Polizisten beleidigt hat – In wie weit ist das gerechtfertigte Gewalt? Selbst andere Polizisten wie der KRIMINALHAUPTKOMISSAR Berlin, der wahrscheinlich nicht ständig gegen Polizisten wettert, sagt er kann sich nicht vorstellen, dass das aus Versehen passiert ist, und der weiß wie die Ausbildung und der Einsatz von Polizisten verläuft. Ja – Polizisten wie Ärzte machen Fehler. Aber diese Fehler sind wesentlich gravierender, als wenn die Müllabfuhr einen Fehler macht. Da müssen Ursachen & Auswirkungen und Motivationen gründlich untersucht und hinterfragt werden. Und wie andere gesagt haben: Es wird nur über unverhältnismäßige Polizeigewalt geredet, wenn diese unverhältnismäßig ist. Wenn euch das oft vorkommt – dann haben wir da evtl. ein Problem entdeckt.

Schreibe einen Kommentar zu Jack Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.