Zum Inhalt springen

Studio Jam Session mit Minilogue

Ich mochte die beiden Schweden schon, als sie unter dem Namen Son Kite noch Psytrance produzierten. Dass sie diesem irgendwann den Rücken kehrten und ihre neuen musikalischen Pfade unter dem Pseudonym Minilogue bestritten, wusste ich anfangs gar nicht. Später irgendwann entdeckte ich meine Liebe für Minilogue ohne zu wissen, wer die beiden eigentlich waren, was ich wiederum mit großer Überraschung dann auch noch irgendwann feststellen sollte. Dann wurde mir auch klar, wieso der Sound von Minilogue für Tech bzw. House Verhältnisse so sehr vom Trance durchzogen war. Irgendwo musste dieses Alleinstellungsmerkmal ja herkommen. Gut, später gab es dann noch Extrawelt, die vorher unter den Namen Midimiliz und Spiralkinda in der Psy-Szene ihre ersten Schritte machten, aber der Sound von Extrawelt kam dem von Minilogue nie wirklich nahe, weshalb die mir jetzt auch nicht so viel zu geben vermochten.

Ich mag bis heute fast alles von Minilogue, zumindest jedenfalls höre ich mir alles der Beiden an. In den letzten Jahren waren da wirklich wunderbare Perlen dabei. Damit allerdings soll wohl jetzt erstmal Schluss sein – Minilogue werden wohl eine längere Pause einlegen, wenn nicht gar mehr.

Gut aber, dass es davor am Montag noch eine neue Single gab, die hier schon auf der Platte schlummert. Außerdem haben sie für Ableton diese ganz wunderbare Jam-Session aufgenommen, die eine 23 Minuten lange Reise zwischen dem ollen Trance und dem deepen Techno absolviert. Live Techno voller Charme und mit ziemlich viel Seele. Ganz ganz toll!


(Direktlink, via TheLastBeat)

10 Kommentare

  1. Maddin16. Januar 2014 at 22:46

    tolles Studio, super Session, geht runter wie Öl! :-D

  2. soltan16. Januar 2014 at 23:02

    immer wieder schöne hintergrundfacts, war mir auch neu die sache mit son kite

  3. Poldi Poldo17. Januar 2014 at 12:57

    wunderbarer flow! bin ja eigentlich kein technoid, aber sowas darf bei mir auch stundenlang meine musikalische Seele erfreuen. Wenn Pilot und Copilot ihr Cockpit mit den vielen Knöppen im Griff haben müssen um ihre Gefolgschaft gut auf die Reise zu schicken so haben die beiden das mindestens genau so gut drauf, hehe….und Ronald: Danke für deinen Link!! ;-)

  4. bob17. Januar 2014 at 17:25

    Fand die Musi von Minilogue immer super, da waren schon ein paar richtige Kracher dabei (Space und der Remix von Krupp/Kritical Audio z.B.) und die Jamsession ist auch toll. Hatte mich letztes Jahr auf der Fusion auch total auf die gefreut, aber da wars leider irgendwie einschläfernd, obwohl mit Matthew Johnson zusammen und live. Super Sound und Frikkelei und so keine Frage, aber ging nicht so richtig nach vorne. Trotzdem super Typen die beiden, haben mir einige Male ne Gänsehaut verpasst.

  5. skFFM19. Januar 2014 at 00:27

    Hab mir heute die Platte gekauft, lang nicht mehr derart geflashed gewesen. Die anderen Videos auf der Ableton-Website, besonders das „As human possible“, sind ebenfalls klasse, besonders, aber nicht nur, wenn man selber mit Musikmachen was anzufangen weiß.

  6. schlitten21. Januar 2014 at 20:15

    @ bob: so unterschiedlich nimmt man live Acts war. Ich fand Minilogue & Mathew Jonson auf der Turmbühne genial. Aber das ist Geschmackssache. Pilot und Copilot haben aber auf jeden Fall den Flieger mit den ganzen Knöppen voll im Griff!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.