Zum Inhalt springen

Schlagwort: Acid

Schweizer auf LSD-Trip im Disneyland verschwunden

(Foto: Bunzellisa)

Ein 32-jähriger Mann aus der Schweiz hat letzte Woche mit einer Freundin das Disneyland in Paris besucht. Zu diesem Anlass nahm er einen LSD-Trip und verschwand wenig später. Weil seine Begleiterin ihn nicht wiederfinden konnte, hatte sie Sanitäter alarmiert und es wurde eine riesige Suchaktion gestartet. Später fand man den Mann am Rande eines künstlichen Sees. Irgendwann im Laufe des Tages sei er wohl in einen See gefallen, konnte sich allerdings an nichts mehr erinnern.

Auf LSD ins Disneyland. Auf die Idee musst du auch erstmal kommen.

Einen Kommentar hinterlassen

Techniker dosiert sich versehentlich LSD, als er einen Synthesizer aus den 1960ern repariert

(Foto: BennettCC BY-SA 2.0)

Keine Ahnung, wie viel Wahrheit in dieser Meldung steckt und inwiefern es überhaupt möglich ist, dass LSD sich so lange konserviert, aber ich mag die Story irgendwie.

Ein Techniker von San Franciscos KPIX-TV hat neulich ein Buchla Model 100 reparieren und in diesem Zuge mit dem Finger eine kristalline Substanz entfernen wollen. Eine Dreiviertelstunde später dropte dann das Acid und schickte den Mann auf einen Trip. Sagt er.

Zumindest aber bestätigt dieser Umstand ein altes Gerücht, das besagt, dass der bekannte LSD-Freund Buchla seine berüchtigten „Red Panel“-Oszillatoren in LSD getaucht hat, um dem Benutzer die Möglichkeit zu geben, sich von den Chemikalien inspirieren zu lassen. Hat dann in dem Fall dann wohl geklappt. 60 Jahre später.


(via FACT)

3 Kommentare

Adventskalender 2018, Türchen #12: Gaya Kloud – Elektro Safari

Gaya Kloud ist ein Alter Hase hinter den Tellern, die die Welt bedeuten. In etwa mein Jahrgang dreht er diese in etwa schon so lange, wie auch ich das tue. Allerdings ist er dem Vinyl immer noch recht treu, was bei mir ja ein wenig anders ist. Seine musikalische Breite ist beeindruckend und wenn er einen Floor bespielt, brennt die Bude, wie ich letzten Freitag mal wieder persönlich miterleben konnte.

Da wird sich stilistisch nicht festgebissen. Da gibt es House, der mit Techno korreliert und irgendwann mit der Acidpeitche vermöbelt wird. Getreu dem Motto, es wird getanzt, was auf die Teller kommt – und das funktioniert tatsächlich sehr gut. Mixtechnisch hält er es ganz klassisch: da fliegen die Fader förmlich nur so hin und her und den guten alten Backspin gibt es in regelmäßigen Abständen als Zugabe. Ein bisschen wie bei Carl Cox.

Neben seiner Tätigkeit als DJ, und das muss man auch mal erwähnen, ist Gaya seit Jahren dabei in Potsdam die Clubkultur am Leben zu halten. Das ist heute mitunter mühselig, denn sie ist fast gänzlich ausgestorben. Die Freaks von früher sind jetzt alle Eltern geworden, feiern nicht mehr oder sind längst dorthin weitergezogen, wo Clubkultur einfach noch sehr viel mehr brennt. Hier in Potsdam ist davon nicht mehr viel übrig und Gaya macht da ein bisschen den Don Quijote. Stetig und manchmal auch im Kleinen. Aber einer muss es schließlich tun.

Genug der Worte, zieht die Tanzschuhe an, ist Bergfest.


(Direktlink)

Style: House, Techno, Acid
Length: 02:25:52
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar

Wenn Downbeats mit einer 303 stiften gehen: Flug – Getting Wiser

Besinnliches zur Nacht: Ich habe diesen Track vorhin eher zufällig aus diesem Ambient-Set von Miss Cmy (instant aboniert) gefiltert und war mehr als nur schwer angetan. Ich weiß gar nicht, wann genau ich seit Hardfloor oder Union Jack eine 303 so verdammt passend präsent in einem Downbeat-Track gehört habe. Die 90er Bässe von Massive Attack ignoriere ich da mal eben. Psst.

Großartiger Tune von einem nicht minder gutem Album. Aber der haut halt schon derbe geil raus. Released 2016-05-06 on Nachtstrom Schallplatten.


(Direktlink)

1 Kommentar

Essential Guides to 90’s Trance auf YouTube

Nachdem es die letzten Jahre immer wieder mal Gigabyte-weise Mixe aus den 90ern im Netz gab, haben es diese jetzt offenbar in recht ordentlich kuratierter Form auch auf YouTube geschafft. Ein diesbezüglich gut sortierter Kanal ist der von Johan N. Lecander. Dort finden sich nicht nur Mixe, die in den Genres Trance und Hardtrance zu Hause sind, sondern auch welche, die sich bestimmten Labels oder Künstler von damals widmen. Und da sind halt schon auch heute noch ein paar hörenswerte bei. Zu jedem Mix gibt es eine recht detaillierte Inhaltsangabe, die Artist, Label und Erscheinungsjahr beschreibt. Hier auch alle Mixe bei Mixcloud.

Ich packe hier mal eben ein paar rein, die ich aus ganz verschiedenen Gründen irgendwie immer noch für geil empfinde. So, dass ich instant den Geruch von Räucherstäbchen in der Nase habe. Hach!

Essential Guide To Cosmic Baby

Tracklist:
01. [00:00] Cosmic Baby – Cosmic Trigger – MFS (1992)
02. [05:20] Cosmic Baby – The Space Track – MFS (1992)
03. [12:12] Cosmic Baby – Stellar Supreme – MFS (1992)
04. [17:25] The Visions Of Shiva – Perfect Day – MFS (1992)
05. [22:25] Cosmic Baby – Oh Supergirl – MFS (1992)
06. [24:27] The Visions Of Shiva – How Much Can U Take? – MFS (1993)
07. [28:24] Cosmic Baby – Cosmic Force – MFS (1992)
08. [31:52] Energy 52 – Café Del Mar (Cosmic Baby’s Impression)
09. [37:47] Cosmic Baby – Sweet Dreams for Kaa (My Love) – MFS (1992)
10. [41:48] Cosmic Baby – A Tribute To Blade Runner (Dance Title 1) – Ultraphonic (1994)
11. [47:45] Sven Väth – L’esperanza (Visions of Shiva’s Mix) – Eye Q Records (1992)
12. [53:55] Cosmic Baby – Heaven’s Tears (Cosmic Baby Remix) – MFS (1993)
13. [01:00:42] Cosmic Baby – Fantasia (Remix 2) – Logic Records (1994)
14. [01:09:02] Cosmic Baby – Loops Of Infinity (Expressionistic) – Logic Records (1993)

Essential Guide To Superstition Records

Tracklist:
01. [00:00:00] Marmion – Schoeneberg – Superstition (1993)
02. [00:05:41] Humate – 3.1 – Superstition (1995)
03. [00:11:33] Humate & Rabbit In The Moon – East – Superstition (1994)
04. [00:16:28] L.S.G. – Netherworld (Vinyl Cut) – Superstition (1996)
05. [00:22:10] Humate – Spacetribe – Superstition (1994)
06. [00:27:55] L.S.G. – Hearts – Superstition (1994)
07. [00:34:44] Bassxpansion – Acid Bird – Superstition (1993)
08. [00:38:49] L.S.G. – Sweet Gravity (Remix 1.1) – Superstition (1996)
09. [00:44:38] Paragliders – Oasis – Superstition (1995)
10. [00:50:18] L.S.G. – Fragile – Superstition (1993)
11. [00:56:23] Velocity – Lust – Superstition (1993)
12. [01:01:03] Azid Force – Brainkiller – Superstition (1993)
13. [01:07:56] Paragliders – Paraglide – Superstition (1993)
14. [01:14:25] Jens – Loops And Tings (Fruit Loops Remix) Superstition – (1993)

Essential Guide To Eye Q Records


Tracklist:

[00:00:00] 01. Sven Väth – L’Esperanza (Single Edit)
[00:03:50] 02. Be-Zet – Le Tonners Dans Les Plumes Voir
[00:09:05] 03. Be-Zet – Blue Illusion (Flat Horizon Mix)
[00:16:50] 04. Virtual Symmetry – The V.S. (Original Mix)
[00:21:34] 05. Vernon – Vernon’s Wonderland
[00:27:23] 06. Goahead – Freebeach (Anjuna Mix)
[00:31:30] 07. The Volunteers – Sun Down
[00:39:03] 08. Earth Nation – Alienated (Earth Mix)
[00:45:22] 09. Brainchild – Symmetry (C-Mix)
[00:49:31] 10. Energy 52 – Cafe Del Mar (Porte De Bagnolet Mix)
[00:55:06] 11. Sven Väth – L’esperanza (Visions of Shiva Mix)
[01:02:12] 12. Icon – Desire (Icarus Mix)
[01:07:20] 13. Zyon – No Fate
[01:13:48] 14. Cygnus X – Superstring
[01:21:36] 15. Odyssee Of Noises – Firedance (The Sunrise)

Essential Guide To Emmanuel Top

Tracklist:
01. [00:00] Emmanuel Top – Marguerite – Attack Records (2001)
02. [05:26] Emmanuel Top – Ecsta – Deal – Attack Records (1994)
03. [12:07] Emmanuel Top – Cosmic Event – Attack Records (1994)
04. [17:19] Emmanuel Top – Radio – Attack Records (1995)
05. [25:49] Emmanuel Top – Stress – Attack Records (1995)
06. [30:49] Emmanuel Top – Throb – Attack Records (1998)
07. [35:11] Emmanuel Top – Rubycon – Dance Opera (1995)
08. [37:51] Emmanuel Top – Turkish Bazar – Attack Records (1994)
09. [43:30] Emmanuel Top – So Cold – Attack Records (1994)
10. [49:43] Emmanuel Top – Acid Phase – Attack Records (1994)
11. [54:43] Emmanuel Top – Tone – Attack Records (1995)
12. [01:02:12] Emmanuel Top – Climax V 1.1 – Attack Records (1995)
13. [01:09:46] Emmanuel Top – Fly-Tox – Dance Opera (1995)

Essential Guide To X-Trax (DJ Misjah)

Tracklist:
01. [00:00] Xconnection – Funky Drive – X-Trax (1995)
02. [06:59] DJ Misjah & Groovehead – Psycho City – X-Trax (1995)
03. [11:55] DJ Misjah & DJ Tim – Purple Road – X-Trax (1995)
04. [20:21] Digital Express – The Club – X-Trax (1995)
05. [25:57] Digital Express – Man, Woman, Love – X-Trax (1995)
06. [32:10] DJ Misjah – Keep Your Love – X-Trax (1995)
07. [40:01] DJ Misjah & Groovehead – Acid Energy – X-Trax (1995)
08. [46:27] DJ Misjah & Groovehead – Trippin‘ Out – X-Trax (1995)
09. [52:20] DJ Misjah & Groovehead – X-Pact – X-Trax (1995)
10. [57:07] DJ Misjah & DJ Tim – Access – X-Trax (1995)

Essential Guide To Planet Rhythm

Tracklist:
01. [00:00:00] Genecom – Synaptic – Planet Rhythm (1994)
02. [00:05:39] Ascendence – Waking Up – Planet Rhythm (1994)
03. [00:10:12] Vector – Phantom Cart – Planet Rhythm (1994)
04. [00:13:51] Vector – Mental Hunter – Planet Rhythm (1994)
05. [00:17:17] Genecom – Merge – Planet Rhythm (1995)
06. [00:21:44] Vector – Condens (Signs Of Love) – Planet Rhythm (1994)
07. [00:25:58] Genecom – Sunchase – Planet Rhythm (1994)
08. [00:31:25] Vector – Pressure – Planet Rhythm (1994)
09. [00:36:12] Genecom – Polyphonic Raid – Planet Rhythm (1995)
10. [00:41:10] Vector – The Circuit – Planet Rhythm (1994)
11. [00:45:53] Vector – Trance Test – Planet Rhythm (1994)
12. [00:51:34] Genecom – Headroom – Planet Rhythm (1994)
13. [00:55:37] Genecom – Silicon Dreams – Planet Rhythm (1995)
14. [01:00:52] Genecom – Rising Eve – Planet Rhythm (1994)
15. [01:06:55] Vector – Strange Attractor (Genecom Remix) – Planet Rhythm (1994)
(via Marko)

13 Kommentare

Ein Bandcamp-Release auf einem USB-Stick in Form der TB-303 : Ten Years of I Love Acid

Ich weiß nicht ganz genau, was jene erwartet, die sich das kommende Release des Labels Balkan Recordings auf Bandcamp kaufen. Bisher ist da nur ein Track tatsächlich vorhörbar, aber sowohl Name als auch Tracklist der Compi lassen vermuten, dass hier jede Menge Acid in der VÖ steckt.

Ein solches Release dann noch auf einem USB-Stick rauszuhauen, der die Form einer TB-303 hat, ist als Idee ziemlich großartig. So großartig, dass ich mir das 8 GB fassende Dingen eben mal vorbestellt habe. Guter Acid geht ja auch heute wieder – und dieser Stick sowieso.

Klingt dann wohl so. Kannste nicht viel falsch machen.

Tracklist:
1. Neville Watson – Sweatbox
2. Posthuman – Brand Loyalty
3. Mike Dunn – No Chaser
4. XXXY – Blup Blup
5. TB Arthur – TB1 B1
6. Mystic Bill – Revenge of the Preacherman
7. Cardopusher – Out On A Limb
8. Hardfloor – 36 Chambers Of Kikumoto
9. dyLab – Let Us Rise
10. Kerrie – Eerie Acid
11. Jared Wilson – Tracking
12. Hannah Holland feat. Josh Caffe – Tweak
13. B12 – Wobble Boarding
14. Mark Forshaw – He’s Not There
15. Jozef K and Winter Son – hyggeacid
16. John Heckle – Days Of Atlantis
17. Luke Vibert – Jeepers H Christ
18. Chevron – CYPUPB~B
19. Transparent Sound – Dancing Eyelids
20. Pye Corner Audio – Dead Ends 07:52
(Danke, René!)

5 Kommentare

Animiert: John Lennons erster Acid Trip

Beim Rolling Stone haben sie sich mal Teile eines Interviews genommen, das John Lennon bezüglich seines ersten LSD-Trips gegeben hat und haben diese animieren lassen. Ich habe mir das sehr viel lebendiger vorgestellt, aber ich habe halt auch keine Ahnung – von Animation.

It was spring 1965. Lennon and his wife, Cynthia, and Harrison and his wife, Pattie Boyd, were attending a dinner at the London home of dentist John Riley and his girlfriend, Cyndy Bury. Before the foursome left, Riley asked them to stay for coffee, then urged them to finish their cups. Shortly after, he told Lennon he had placed sugar cubes containing LSD in the coffee. Lennon was furious. „How dare you fucking do this to us?“ He knew something about the drug: It was a powerful hallucinogen – termed a psychedelic – and it caused changes in thoughts, emotions and visions that frightened some observers. Psychologist Timothy Leary had famously been fired from Harvard University in 1963 for conducting experimental therapeutic sessions with the substance.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Einen Kommentar hinterlassen

Podcast: Turn on, tune in, drop out – Fünf Songs über die andere Seite

Pink_Elephants_on_Parade_Blotter_LSD_Dumbo


(Foto: Psychonaught)

Sehr interessanter Beitrag vom BR2. Über die Jugend der 60er, der 70er, LSD und die Musik.

Turn on, tune in and drop out! Timothy Leary prägte 1966 den Spruch, der um die Welt gehen sollte. Mithilfe von Drogen sollte sich die Gegenkultur manifestieren. LSD sollte aber auch einen entscheidenden Einfluss auf die Musik des Jahres 1966 haben.

[audio:http://cdn-storage.br.de/MUJIuUOVBwQIbtChb6OHu7ODifWH_-by/_-0S/9ANG_2kg/1ee9027d-9456-4650-bfa6-dc1e392ebb00_3.mp3]
(Direktlink, via René)

3 Kommentare