Zum Inhalt springen

Schlagwort: Brandenburg

rbbs Brandenburg aktuell mit icke

Letzte Woche war der rbb bei mir, also zwei von denen. Wir haben uns übers Internet im Allgemeinen und über das Blog hier im Speziellen unterhalten. Außerdem habe ich kandierte Nüsschen sortiert, bevor ich sie gegessen habe, und auf dem Feld ein Loch gegraben. Fragt nicht! Was man als Blogger halt so macht. Dummerweise habe ich vergessen, darauf zu bestehen, dass sie beim Senden „das Blog“ sagen, aber dann vielleicht beim nächsten Mal.

Hier der Link zur Mediathek.

11 Kommentare

Brandenburg Countryside 2

(Foto: © Ralph Gräf)

Vor zwei Wochen verbloggte ich hier Ralph Gräfs großartige Fotoserie „Brandenburg Countryside“ und lobte sie in höchsten Tönen.

Seine Fotoserie Brandenburg Countryside ist so verdammt treffend Brandenburg, dass ich als Brandenburger dabei meine letzten 30 Jahre und die damit verbundenen Gedanken innerlich an mir vorbeiziehen sehe. Ich finde, man kann das besser nicht zeigen. Vom Gefühl her, meinem. Absolut großartig!

Und weil offensichtlich nicht nur ich diese Serie enorm gut fand, hat Roland nun mit einem zweiten Teil nachgelegt: Brandenburg Countryside 2.

Part 2 of my Brandenburg series, this time in squares. Brandenburg is a region in Northeast Germany wholly surrounding Berlin. Compared to the vibrant German capital it is a completely different world with a predominantly rural character, maybe except from Brandenburg’s capital Potsdam, where I live and which many tourists know for the famous Prussian castles and parks (Sanssoucis, Babelsberg etc.). The rural Brandenburg countryside is sparsely populated and still offers many likesome oddities and remnants of the other German country, the DDR (GDR). The always sparse population outside the few cities went down even more after the German re-unification. Yet, recently this trend has changed and there are more and more signs for uprising business even in rural regions. There is a wind of change and in my series „Brandenburg Countryside“ I’m trying to capture the current state of transformation and to conserve images from places that are about to disappear.

(Alle Fotos mit Genehmigung und unter © von Ralph Gräf)

Auch seine anderen Serien, die nicht unbedingt mit Brandenburg zu tun haben, sind durch die Reihe weg alle sehenswert. Hier bei Behance.

4 Kommentare

Ralph Gräf fotografiert „Brandenburg Countryside“

Wenig ist für mich so sehr Brandenburg wie dieses Foto:

(Foto: © Ralph Gräf)

Ich bin hier im Land Brandenburg geboren, aufgewachsen und bin ziemlich kuhl damit, auch wenn ich mich mal kurz nach Berlin verpisst hatte. Ich will jetzt gar nicht mehr woanders leben, fahre seit über 30 Jahren durch dieses Bundesland und sehe die Veränderungen, die stattfinden. Auch jene, die offensichtlich eher Sta­g­na­ti­on als Veränderung sind, wobei diese als solche wahrgenommenen Sta­g­na­ti­onen dann halt auch schon mal Teil der Veränderungen sind. An allen Ecken dieses Bundeslandes passiert irgendwas, was dazu beiträgt, dass an anderen Ecken halt einfach mal weniger bis gar nichts mehr passiert. Ein Wechselspiel. Auch und gerade optisch.

Der seit 12 Jahren in Potsdam lebende Fotograf Ralph Gräf scheint genau diese Ambivalenz mit seiner Kamera auf dem Brandenburger Land festhalten zu wollen. Vielleicht will er das auch nicht, aber es gelingt ihm aus meiner Sicht dennoch exorbitant gut. Seine Fotoserie Brandenburg Countryside ist so verdammt treffend Brandenburg, dass ich als Brandenburger dabei meine letzten 30 Jahre und die damit verbundenen Gedanken innerlich an mir vorbeiziehen sehe. Ich finde, man kann das besser nicht zeigen. Vom Gefühl her, meinem. Absolut großartig!

Und weil die Serie offenbar so gut zu laufen scheint, wird es, so schreibt Ralph, vielleicht bald einen zweiten Teil dazu geben. Ich bitte darum!

Auch seine anderen Serien, die nicht unbedingt mit Brandenburg zu tun haben, sind durch die Reihe weg alle sehenswert. Hier bei Behance.

Brandenburg is a region in Northeast Germany wholly surrounding Berlin. Compared to the vibrant German capital it is a completely different world with a predominantly rural character, maybe except from Brandenburg’s capital Potsdam, where I live and which many tourists know for the famous Prussian castles and parks (Sanssoucis, Babelsberg etc.). The rural Brandenburg countryside is sparsely populated and still offers many likesome oddities and remnants of the other German country, the DDR (GDR). The always sparse population outside the few cities went down even more after the German re-unification. Yet, recently this trend has changed and there are more and more signs for uprising business even in rural regions. There is a wind of change and in my series „Brandenburg Countryside“ I’m trying to capture the current state of transformation and to conserve images from places that are about to disappear.

(Alle Fotos mit Genehmigung und unter © von Ralph Gräf)
3 Kommentare

Tierschützer kapern Image-Kampagne des Landes Brandenburgs

Vor ein paar Wochen kündigte Brandenburg mit diesem Video eine neue Image-Kampagne für das Bundesland an. Die Kampagne soll laut der dazugehörigen Website im Mai ausgerollt werden.

Auf einer gefakten Facebook-Seite tauchte nun heute ein Video auf, das sich der Optik der eigentlichen Kampagne bedient und sorgte kurz für Kopfschütteln. Denn dort will man ja nicht wohnen, das ist eher zum wegziehen. Mittlerweile gerüchtet es, dass Tierschützer die Image-Kampagne des Landes gekapert haben sollen. Und das auf ziemlich großartige Art und Weise. Wer dahinter steckt, wird wohl Morgen aufgelöst.

Gegner der Massentierhaltung haben die neue Imagekampagne des Landes Brandenburg unter dem umstrittenen Motto „Es kann so einfach sein“ gekapert. Die anonyme Initiative veröffentlichte am Mittwoch im Internet einen angeblichen Spot der Landesregierung, in dem Investoren eingeladen werden, in Brandenburg große Tierzuchtanlagen zu errichten. „Was Umwelt und Tierschutzauflagen angeht, da lassen wir schon mal Fünfe gerade sein“, heißt es in dem zweiminütigen Satire-Spot. „Ein Volksbegehren gegen Massentierhaltung haben wir erfolgreich abgewehrt.“

„B R A N D E N.B U R G!“

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Luchs in Brandenburg

Ein vom Luchssprojekt im Harz markierter und als verschollen geglaubter Luchs ist nach zwei Jahren in der brandenburgischen Lausitz aufgetaucht. Wir haben hier ja nicht viel. Aber immerhin Wölfe – und nun auch einen Luchs. \o/

Die Experten dort hatten das vor zwei Jahren gekennzeichnete Tier schon nahezu aufgegeben. Dass es jetzt im Lausitzer Tagebaugelände bei Welzow wieder aufgetaucht ist, bezeichnet Ole Anders, der Leiter des Luchsprojektes, als Sensation. „Er hat mit einer Luftlinie von 220 Kilometern die weiteste Strecke zurückgelegt, die je für einen Harzluchs nachgewiesen wurde“, so Anders.

4 Kommentare

Was soll der Wolf auch machen?

In Brandenburg treiben die Wölfe ihr Unwesen. Also eigentlich gehen sie nur dem nach, was sich die Natur für sie gedacht hat, aber in Brandenburg empfinden das nicht wenige als „Unwesen“. Besonders die Kommentarspalten im Netz sind immer und garantiert ein Sammelbecken für Wolfskritiker, Wolfsskeptiker oder einfach sich vor Wölfen sorgenden Besorgten. Meistens geht es dabei um gerissene Schafe, Lämmer und anderes Nutztier. Alles ganz schlimm. Immer. Jetzt aber haben es Wölfe sich tatsächlich auch noch an Wildtiere gewagt! Das muss man sich mal vorstellen! Da reißen die einfach so ein Reh. Ein Reh! Vom Wolf! Skandal!!11!!! In dem Zusammenhand wird dann gleich schnell wieder darüber diskutiert, ob man die Jagd auf Wölfe erlauben sollte. Sie wissen schon. Vielleicht sollte der Wolf tatsächlich lieber zu netto gehen. ;)

6 Kommentare

Reportage: Zurück im Osten – Was ist in meiner Heimat los?

Auch das ist Brandenburg. Ich hatte die Panaroma-Reportage gestern Abend noch gesehen und nicht wenige Paralelen zum Leben der Autorin Birgit Wärnke entdeckt. Geboren im Osten, heute Land Brandenburg, etwas jünger nur als ich, der Vater Soldat und heute viele Fragen.

Ich bin Anfang der 90er nach Berlin Schönefeld gezogen, wo das ganze Ost-West-Ding schnell ein viel kleineres Thema als auf dem östlichen Land war. Auch weil die Stadt damals schon sehr gemischt aus Ost und West ihren Alltag organisierte. Aber wenn es übers Land mal zu den Verwandten in Vorpommern ging, wurde klar, dass die östliche Identität Teil der dortigen Lebensmodelle geworden war. Das erlebe ich im Osten auch heute noch regelmäßig. Im Westen so gut wie nie, obwohl ich dem „Westler“ gegenüber auch noch einige wenige Klischees pflege. Sie ziehen sich selten die Schuhe aus, wenn sie eine fremde Wohnung betreten und versuchen immer, nie auch nur das Geringste schuldig zu bleiben. Das nehme ich mittlerweile auch eher humorvoll. Auch weil ich über die Jahre hinweg natürlich auch Menschen kennen und mögen gelernt habe, von denen ich gar nicht weiß, wo genau sie herkommen, was halt auch total egal ist.

Birgit Wärnke ist hier um die Ecke in Groß Kreutz geboren und nach der Schule schnell nach Hamburg gegangen, der Chancen wegen. Dort lebt sie seitdem. Im Zuge der politischen Entwicklung im Osten kam sie in genau diesem Kontext nach Groß Kreutz und hat sich dort umgehört. Nicht ganz leicht zu ertragen. Für sie womöglich auch nicht ganz einfach, nicht widersprüchlicher in Debatten zu gehen, was sicher auch dem Umstand geschuldet ist, dass einige der Befragten sich dann aus der Reportage zurückgenommen hätten. Die AfD als Heilsbringer für den Osten. Eine Bild, das mir im Osten des Öfteren gezeichnet wird.

Sehr interessant der Teil, in dem die Autorin ihren Vater zu seiner Vergangenheit als Soldat der NVA befragt und ihn dabei in Widersprüche verwickelt. Ich bedauere sehr, dass ich dazu selber nicht mehr die Gelegenheit hatte.

Ja, die Gespräche hätten durchaus kritischer hinterfragt werden können. Ich denke aber, dass es hierbei primär darum gehen sollte, zu zeigen, wie der Stand der Dinge ist, in Teilen des Ostens. Und das sieht halt gar nicht gut aus.

Ich bin ratlos. Es ist August, kurz vor der Bundestagswahl. Die AfD wird bald mit einem zweistelligen Ergebnis ins Parlament einziehen. Die Stimmung ist aufgeheizt. Vor allem in ostdeutschen Städten skandieren auf schön sanierten Marktplätzen Menschen ihre Parolen: „Merkel – hau ab!“, „Volksverräterin“, „Merkel ist eine Verbrecherin“.

Es sind wütende AfD-Anhänger – auch in meiner Geburtsstadt in Brandenburg an der Havel. Die Bilder von diesen aufgebrachten Menschen gehen mir nicht aus dem Kopf. Was macht sie so wütend? Warum sind sie so hasserfüllt? Und sind diese Pöbler, die so laut „Merkel – hau ab“ brüllen, repräsentativ für den Osten Deutschlands? Meine alte Heimat ist mir fremd geworden.


(Direktlink)

5 Kommentare

Das Land Brandenburg hat jetzt einen Imagefilm

(Einfach leben – nackt und mit Ente)

Das Land Brandenburg mag sich von dem Image lösen, das nicht nur Rainald Grebe für es gezimmert hat. Dafür sind natürlich auch die Brandenburger selbst verantwortlich, die laut Studie die zweitunglücklichsten Bundesbürger sind. Noch unglücklicher ist man wohl nur in Sachsen-Anhalt, was mich nicht sonderlich überrascht. Beides nicht.

Nun will sich Brandenburg als Land der Einfachheit präsentieren und macht das erstmal damit, in dem es sich als Gegenentwurf zur stressigen Hauptstadt darstellt. Keine Ahnung, ob das jetzt noch mehr Berliner davon überzeugen kann, doch lieber nach Brandenburg zu ziehen. Genug Ex-Berliner sind ja schon hier. Ich weiß auch nicht, ob mich das als Berliner irgendwie anmachen würde, aber muss auch nicht – ich bin ja schon hier und fühle mich hier sehr wohl.

Es ist Zeit für mehr einfach. Für einfach genug Platz, die eigene Zukunft zu gestalten. Für einfach gut leben, wohnen, aufwachsen, lernen und arbeiten. Ohne Enge, einfach fern von Hektik und Stress. Einfach nah an der Natur und enger verbunden mit den Menschen, die einem wichtig sind. Die einfachsten Dinge im Leben sind oft die wichtigsten. Warum woanders wohnen? Ab Mai zeigt Brandenburg neue Seiten.

Na da bin ich mal gespannt.


(Direktlink)

2 Kommentare

In Südbrandenburg wird ein ganzes Dorf versteigert

(Brandenburg, Symbolbild)

Am 09. Dezember wird ein Dorf in Südbrandenburg versteigert: die Siedlung Alwine. Sechs schon sichtlich in die Jahre Mehrfamilienhäuser, die von von etwa 15 Mietern bewohnt sind, sollen für ein Startgebot von 125.000 EUR unter den Hammer kommen. Ob sich dafür ein Käufer finden wird, ist bisher fraglich. Die Fördermittel für derartige Siedlungen wurden eingestellt, von den eigentlich vereinbarten Mieteinnahmen in höhe von 30.000 EUR gehen aufgrund der unzähligen Mängel an den Häusern derzeit nur 16.000 EUR ein.

Das etwa 16.000 Quadratmeter große Areal wurde nach den Angaben von zwei Brüdern nach der Wende erworben. Nach dem Tod eines der beiden soll das Grundstück verkauft werden.

Einst bauten an der Landstraße 65 etwa zwei Stunden von Berlin entfernt Beschäftigte aus dem nahen Braunkohletagebau ihre Häuser. Die Siedlung sei ab der Jahrhundertwende entstanden, sagte Knake. Heute ist Alwine ein Ortsteil von Domsdorf und gehört zur Stadt Uebigau-Wahrenbrück (Landkreis Elbe-Elster).

Aber wer schon immer mal ein Dorf sein Eigen nennen wollte; bitte schön.

4 Kommentare