Zum Inhalt springen

Schlagwort: Leftfield

Adventskalender 2020, Türchen #17: Erosive – Latenz

Eigentlich ist Erosive aus Potsdam für Techno der eher härteren Gangart zuständig. Macht ja kaum noch einer.

Ich hatte heute mit Rudi kurz darüber gesprochen, wie wenig Techno-lastig der Kalender in diesem Jahr bisher war. Das liegt wohl auch an genau diesem Jahr, in dem auch zu seinem Ende hin alle offenbar anderen Vorlieben frönen.

Und dann kommt Erosive und knallt hier mal eben in zwei Stunden 33 Tracks runter. Wirklich Techno ist das keiner, aber in meinen Ohren astreiner Leftfield-Sound – und da wird es speziell. Weil Leftfield-Sound halt schon immer sehr speziell und eigen war. Dieser Mix gehört für mich halt gerade in genau diese Abteilung. Und ich bin sehr froh darüber, den heute hier zu haben.

Style: Leftfield
Lenght: 02:03:51
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1 Labradford – Comfort [KRANK 006]
2 Regis – Eros in Tangiers [DNLP28]
3 Obtane, Giorgio Gigli and Tin Man – Ghost of Techno [ZOOLOFT00H]
4 Varg2™️ – Face Forever In Sight [SEMANTICA10.V]
5 Out Of Place Artefacts – Kybalion [WSNWG005]
6 Cio D’Or – Tomorrow Was Yesterday [SEMANTICA73]
7 Alexey Volkov – Anti You [ESCAPISM003]
8 Donato Dozzy & Nuel – Aqua 8 [SP033]
9 Sawlin – Ambos [VAULT012]
10 A Thousand Details – Universe Space Labs 003 [RKT034]
11 Scalameriya – Splicing [GENESA006V]
12 Anthony Linell – Cold Response [NE42]
13 Factory Floor – 16-16-9-20-1-14-9-7 [PTYT 035 V]
14 IORI – Nocturnal [Arcing Seas – in_vurt]
15 Abdulla Rashim & Axel Hallqvist – Sorunda (Svreca Remix) [SEMANTICA 58X]
16 D. Dan – Sun Over I-5 South [LT065]
17 Errorsmith – Who-Is [PAN81]
18 Taupe – Zeus [ÆX012]
19 James Ruskin ‎- Torridon Void [Tresor.223]
20 Exium – Expect Nothing (Regis Alternative Remix) [NHEOMA020]
21 Northern Structures – The Cut [SG1568]
22 Out Of Place Artefacts – Kybalion [WSNWG005]
23 Orphx – Possession [SG1039]
24 Positive Centre – Lilith [ABYSS002]
25 Varg2™️ – Silver Lake [NE30]
26 Dasha Rush – Mad Romance [Free Download]
27 Border One – Spore [BORDER02]
28 British Murder Boys – In Another Country [Where Pail Limbs Lie EP]
29 Distance Dancer – Brain Dance [TFEX10]
30 In Aeternam Vale – Animals Don’t Mind [MW 057]
31 Fliehende Stürme – Industrie [Neun Leben]
32 X/319 – Grava [t-variant 02]
33 X tin – Podostroma [Kollektion 09]

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2018, Türchen #18: The Micronaut – Journey over stick and stone

Stefan aka The Micronaut hat mit Contrast imho die beste EP des Jahres abgeliefert. Er macht dort weiter, wo Moderat aufgehört haben und packt noch mal eine ganz persönliche Note in die organischen Breakbeats, die immer durchweg tanzbar sind. Eine wirklich erfrischende EP, von denen es im Jahr 2018 nur wenige gab. Vor ein paar Tagen erschien Part 1 der dazugehörigen Remixe.

So ist auch sein Mix für das heutige Kalendertürchen überraschend. Irgendwo überraschend zwischen Breaks und Leftfield-Techno, zappelt das Tanzbeinchen kontinuierlich.

Randnotiz: ich höre seinen Output schon, seitdem er damals auf No Respone, dem Netlabel von Kollektiv Turmstrasse, veröffentlich hat. Klang damals noch ganz anders, zeigt aber, wie lange der Mann schon hinter den Reglern sitzt.


(Direktlink)

Style: Breaks, Leftfield
Length: 00:58:37
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01 Apparat – A Bang In The Void
02 Piek feat. Fábel – Despertar
03 Jacques Greene – Dundas Collapse
04 Hakan Lidbo – Clockwise
05 A Made Up Sound – Closer
06 Mattokínd – Scenescape
07 Die Roh – Look Out
08 Headhunter – In Motion
09 Andy Stott – Numb
10 The Micronaut – unreleased
11 The Micronaut – Mothership
12 Koreless – Lost In Tokyo
13 The Micronaut – Underover (Beatmines Remix / unreleased)
14 Djrum – Untitled 09
15 The Micronaut – unreleased
16 Cutoff!cutoff! – Limits Of Design (Spaceship Remix)
17 Mike Dehnert – A6
18 KOjE – Stabhochsprung
19 Shed – Another Wedged Chicken
20 The Micronaut – unreleased
21 Leftfield – Afro Left (Hodge & Peverelist Mix)
22 Stenny – Consumer´s Tool
23 Ivy Lab – Jet Lag
24 Skee Mask – Rev8617

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

2 Kommentare