Zum Inhalt springen

Schlagwort: NASA

Die NASA entwickelt Überschallflugzeug, das ohne Überschallknall über 1500 km/h fliegen soll

Die NASA hat zusammen mit dem Rüstungsbauer und Flugzeughersteller Lockheed Martin 247,5 Millionen Dollar ausgegeben, um ein Überschallflugzeug zu entwickeln, das verdammt schnell fliegen kann – und dabei keinen Überschallknall von sich geben soll. Eher so in dem Maße einer Autotür, die man schließt.

Die Kiste sorgt dafür, dass sich die reine Flugzeit zwischen New York und London mal eben halbiert. Nicht, dass sich das irgendwer von uns irgendwann mal leisten könnte, aber es soll wohl möglich werden. Die NASA plant, ihr neues Flugzeug ab 2022 über „ausgewählte US-Städte“ fliegen zu lassen.

Lockheed Martin Aeronautics Company of Palmdale, California, was selected for the Low-Boom Flight Demonstration contract, a cost-plus-incentive-fee contract valued at $247.5 million. Work under the contract began April 2 and runs through Dec. 31, 2021.

Under this contract, Lockheed Martin will complete the design and fabrication of an experimental aircraft, known as an X-plane, which will cruise at 55,000 feet at a speed of about 940 mph and create a sound about as loud as a car door closing, 75 Perceived Level decibel (PLdB), instead of a sonic boom.


(Direktlink, via BoingBoing)

1 Kommentar

Raumsonde „Voyager 1“ zündet Ersatztriebwerke nach fast 40 Jahren Stillstand – und sendet an die Erde

Für mich die Story des Tages. Ich bin fasziniert von solchen Weltall-Geschehnissen, die drölftausend Kilometer weit von uns weg stattfinden, aber eben dennoch Teil des Jetzt und Hiers sind.

Die „Voyager 1“ ist die aktuell am weitesten von der Erde entfernte Sonde, die in ungefähr 21 Milliarden Kilometer(!) Entfernung von uns weg ihren Weg im interstellaren Raum ebnet. Ihre Software ist komplett veraltet, ihr Treibstoff reicht noch ein paar Jahre, aber er sollte langsam bewusst verbraten werden. Seit 37 Jahren hat man ihre Ersatztriebwerke nicht genutzt, nun wurden sie erstmals wieder gezündet. Um zu „puffen“, um die Datenübertragung so zu lenken, dass wir hier unten davon etwas haben können.

Für diese Manöver stoßen sie kurze, nur wenige Millisekunden dauernde Schübe aus, die die Nasa „Puffs“ nennt. Seit dem Start von „Voyager 1“ am 5. September 1977 haben die Haupttriebwerke die Korrekturmanöver der Sonde übernommen. Über die Jahrzehnte hat ihre Schubkraft aber allmählich abgebaut, sodass immer mehr „Puffs“ benötigt werden, um die gleichen Manöver auszuführen.

Dafür hat man sich einer veralteten Programmiersprache angenommen, die damals speziell für die Hardware geschrieben wurde, was bei 37 Jahren schon eine nicht kleine Herausforderung sein dürfte.

Um ihren Plan umzusetzen, begaben sich die Wissenschaftler tief in das Nasa-Archiv. „Das ‚Voyager‘-Flugteam musste jahrzehntealte Daten durchforsten“, sagte Chefingenieurin Suzanne Dodd. Für die geplante Wiederinbetriebnahme wurde auch die Steuerungssoftware überprüft, die in einer veralteten Programmiersprache speziell für die Hardware geschrieben war.

[…]

Die Archivarbeit hat sich gelohnt: Am 28. November wurden die vier TCM-Thruster erstmals seit 37 Jahren gezündet. Sie gaben jeweils zehn Millisekunden lange „Puffs“ ab und konnten die Sonde damit erfolgreich ausrichten. Allerdings mussten die Wissenschaftler rund 19 Stunden und dreißig Minuten warten, bis sie eine Bestätigung dafür bekamen. So lange dauerte das Funksignal von der Sonde bis zur Erde.

So verleiben jetzt noch bis ins Jahr 2040 Treibstoff-Reserven im Bauch der „Voyager 1“, auch wenn der Kontakt zur Sonde vermutlich schon früher abbrechen wird.

Die Energie für die wissenschaftlichen Instrumente an Bord wird durch drei Radionuklidbatterien geliefert. Deren Stromversorgung wird voraussichtlich bis 2023 reichen.

Aber bis dahin sendet diese Raumsonde irgendwo da oben aus dem Nichts Daten an uns hier unten. Sci-Fi is real. Großartig!

3 Kommentare

Wartungsarbeiten an der ISS

Den Soundtrack dazu einfach selber wählen. Aus der Perspektive auch mal die Welt sehen können, werde ich wohl nicht mehr schaffen. Schade. Aber gut, dass es Aufnahmen wie diese gibt.

This footage was taken by NASA astronaut Peggy Whitson during a spacewalk on the International Space Station on Thursday, March 30. She was joined on the spacewalk by NASA astronaut Shane Kimbrough.

The two spacewalkers reconnected cables and electrical connections on PMA-3 at its new home on top of the Harmony module. They also installed the second of the two upgraded computer relay boxes on the station’s truss and installed shields and covers on PMA-3 and the now-vacant common berthing mechanism port on Tranquility.

During the spacewalk, one of the shields was inadvertently lost. The loss posed no immediate danger to the astronauts and Kimbrough and Whitson went on to successfully install the remaining shields on the common berthing mechanism port.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

System mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt: Trappist-1

Astronomen haben 40 Lichtjahre entfernt den Zwergstern Trappist-1 entdeckt. Um diesen kreisens sieben Planeten, die der Erde ähnlich sind und auf denen es Wasser geben könnte. Vielleicht ziehe ich demnächst um.

„Astronomen haben bei einem Roten Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft – 40 Lichtjahre entfernt – mit einem Schlag sieben Planeten aufgespürt, die eine Größe wie die Erde haben.

Und nicht nur das: Sechs dieser Himmelskörper liegen in einer Temperaturzone, in der Wasser flüssig sein kann. Das wiederum ist eine Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen.“


(Direktlink)

3 Kommentare

Ein Film aus Fotos: Apollo

Der Fotograf Chris Coupland hat sich die NASA-Fotos der Apollo-Missionen genommen, sie durch Photoshop und After Effects gedengelt und dieses hübsche Video daraus gemacht. Toll!

Between the years of 1969 and 1972 the human race accomplished arguably the single greatest technological achievement of all time, when humans first set foot on another celestial body.

This short film is a tribute to the NASA Apollo Program space missions which successfully landed 12 men on the Moon. It was created entirely from still images from the Project Apollo Archive, which has bought together scans of all the original unprocessed images taken by the crews of the Apollo 10 to 17 space missions.

The elements that make up each image were separated with Adobe Photoshop and then animated within After Effects to create movement and parallax between the layers in the image. Effects and textures have been added to create a sense of action and transition between the scenes.

(Direktlink, via Like Cool)

1 Kommentar

Eine halbe Stunde in HD die Sonne sehen

Beeindruckende Aufnahmen des NASA Solar Dynamics Observatory. Sound passt auch.

„It’s always shining, always ablaze with light and energy. In the ubiquity of solar output, Earth swims in an endless tide of particles. Every time half of the Earth faces the Sun, we experience the brightness of daytime, the Sun’s energy and light driving weather, biology and more. But in space, NASA’s Solar Dynamics Observatory (SDO) keeps an eye on our nearest star 24/7. SDO captures images of the Sun in 10 different wavelengths, each of which helps highlight a different temperature of solar material. In this video we experience images of the Sun in unprecedented detail captured by SDO. Presented in ultra-high definition video (4K) the video presents the nuclear fire of our life-giving star in intimate detail, offering new perspective into our own relationships with grand forces of the solar system.“


(Direktlink)

4 Kommentare

Stop Motion Film aus dem Flickr-Album der Apollo-Missionen

Vor einer Woche hatte die NASA tausende von Fotos der Apollo-Missionen auf Flickr geladen. Vimeo-Nutzer harrisonicus hat mit einigen dieser Bilder jetzt einen Stop Motion Film gebastelt. Schönes Ding.

I was looking through the Project Apollo Archive (flickr.com/photos/projectapolloarchive/) and at one point, I began clicking through a series of pics quickly and it looked like stop motion animation. So, I decided to see what that would look like without me having to click through it. Enjoy!

(Direktlink, via Johannes)

3 Kommentare

Die NASA lädt über 8000 Fotos ihrer Apollo-Missionen auf Flickr

21700196425_805fafce13_z

Die Meldung ist nicht ganz neu, aber man braucht bei sagenhaften 8000+ Fotos halt auch seine Zeit, um sich da durchzuklickern.

So stehen nun tausende Aufnahmen der ersten bemannten Apollo(7)-Mission im Jahr 1968 bis zum bisher letzten bemannten Raumflug zum Mond der Apollo 17 1972 in hochaufgelöster Qualität unter Public Domain zur Verfügung.

NASA-Releases-8-400-HighQuality-Images-of-Apollo-Moon-Mission-photos-on

Möglich wurde das dadurch, das Kipp Teague vom Project Apollo Archive seit über zehn Jahren die Fotos all der Missionen eingescannt hat. Hier in seiner scheinbar niemals enden wollenden Schönheit in einem gut sortierten Flickr-Album. Spaceporn <3

moon-1 21491064188_1002d831fb_z 21674545726_9d3ebef4a0_k 21693195851_9cf1b76774_z 017289ad24784dbcbc4920ba965d6027_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post 20ec1da3cf504effaf0e2ba4d52fceb8_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post 673e992cfb66465a8f0a6f3a4923c1a5_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post 552cd397164a493ea65f299957d7668d_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post 1fa0ddb508f24a70a8949cc4ea8bca1a_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post f444fc6c129b4e10bb6cb9a469aed192_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post moonscape-apollo-mission-photo-1024x1024 5ccd0f9565d940f7a04f8e78956ba5f5_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post 30a1805623304923ae09ee0f8277bfec_719054dffb6b4ea48fd2ff23599262dc_1_post footprint-apollo-mission-photo-1024x1004


(via INSPIX)

6 Kommentare

Alle Aufnäher der NASA Apollo Missionen als Animation

Neil Smith kennt sich nicht nur im Umgang mit Animationssoftware aus, sondern hat offenbar auch einen Faible für das Apollo-Programm der NASA.

Das Apollo-Programm war ein Raumfahrt-Projekt der USA. Es brachte zum ersten und bislang einzigen Mal Menschen auf den Mond. Das Programm wurde von der National Aeronautics and Space Administration (NASA) zwischen 1961 und 1972 betrieben.

In mehreren Schritten erprobte die NASA Techniken, die für eine Mondlandung wichtig sein würden, wie z.B. das Navigieren und Koppeln im All oder das Verlassen eines Raumschiffs im Raumanzug. Viele wichtige Tests wurden in der Vorbereitung im Gemini-Programm durchgeführt. Die erste bemannte Mondlandung selbst fand dann am 20. Juli 1969 statt. Nach fünf weiteren Landungen wurde das Programm 1972, auch aus Kostengründen, eingestellt. Seit der Zeit hat bis heute kein Mensch wieder den Mond betreten.
(Wikipedia)

Offenbar dachte Smith, er könne seine Interessen ja mal zusammenbringen, und animierte für dieses Video alle 17 Apollo-Patches. Und das ist ihm ziemlich bis sehr geil gelungen.

I’ve always thought it would be cool to animate all the mission patches from NASA’s manned moon missions. So when looking for a short project to do while teaching myself a bit more about the Octane renderer for C4D, this seemed like the perfect choice. Lots of different materials, texturing techniques, etc.

Special thanks to NASA for all the super cool, high res public domain imagery, free 3D models and for going to the moon in the first place!!

Animated in Cinema 4D with post work done in After Effects.


(Direktlink, via reddit)

Einen Kommentar hinterlassen

Komplettaufnahme der kürzesten Mondfinsternis des Jahrhunderts

Letzte Woche gab es über Nordamerika die kürzeste Mondfinsternis des noch jungen Jahrhunderts zu sehen. Sie dauerte 45 Minuten, die NASA hat davon ein komplettes Video ins Netz gepackt. Vollbild, zurücklehnen, der beste Bildschirmschoner ever.

On Saturday morning, April 4, 2015 not long before sunrise, the bright full moon over North America turned a lovely shade of celestial red during a total lunar eclipse.


(Direktlink, via Like Cool)

2 Kommentare