Zum Inhalt springen

Schlagwort: Netherlands

Niederländer bietet Coronaviren zur Selbstinfektion im Internet an – und wird festgenommen

Auch wenn hier vieles um mich herum Corona-bedingt gerade wegzupflastern scheint (die drehen einfach alle komplett durch), will ich nicht damit aufhören, die imho absurdesten Covid-News zu sammeln. Aus diesem Potpourri heute: Niederländer bietet Coronaviren zur Selbstinfektion im Internet an. Für 33,50. Die haben doch alle richtig einen an der Waffel.

Für 33,50 Euro sie dort die Zustellung eines sogenannten „Coronakits“ per Post angeboten worden, berichtete die Zeitung „De Telegraaf“ am Samstag. Angeblich soll es ein Röhrchen mit einer Viren-Flüssigkeit sowie einen Selbsttest enthalten haben. Die Anbieter versprachen demnach, dass die Viren nicht älter als drei Monate seien und Käufer damit „sicher sein können, dass auch die letzten Mutationen und Varianten mit dabei sind“.

Next level:

9 Kommentare

Autofahrer bremst Kleinwagen mit Bewusstloser auf Autobahn ab

Not all heroes wear capes, aber manche fahren Auto.

Henry Temmermans from Nunspeet was driving on the A28 highway near Harderwijk on Friday afternoon when he saw another car swinging over the road and driving into the verge. He didn’t think twice and went in front of the car to make it stop. It worked.

The driver of this car appeared to have become unwell and presumably to be unconscious behind the wheel. She has been transferred to the hospital. At least five broken ribs were found there.

Images of the action were made that were filmed with the dashcam of the driver who drove behind the woman and saw everything happen. He also got out to offer help.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Stadion-Tribüne bricht unter hüpfenden Fans zusammen

Gestern Abend im Stadion des NEC Nijmegen, Niederlande, ist eine Gästetribüne eingestürzt, als Gäste-Fans aus Arnheim auf ihr hüpften. Glück im Unglück: es gab wohl keine Verletzten – die Leute feierten irgendwie gleich weiter. Das geht nicht immer so glimpflich ab.

Könnte sein, dass für Unfälle dieser Art gleichzeitig hüpfende Fans verantwortlich sind. Freilich ohne das zu wollen. Sonderlich schlau ist das kollektive Springen dennoch nicht. Bauingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben genau das untersucht:

„Unsere Simulationen zeigen, dass die dynamischen Lasten der hüpfenden Zuschauer um das Dreieinhalb- bis Viereinhalbfache höher sind als die statischen Lasten“, sagte Michael Kasperski, der Leiter des Forschungsteams.


(Direktlink)

2 Kommentare

Glatte Brücke vs Radfahrer

Ich ärgere mich im Winter nicht selten über schlecht oder gar nicht geräumte Rad- und Fußwege, wenn es denn mal geschneit haben sollte. Mir ist aber auch klar, dass die Natur da manchmal schneller als der Mensch ist und es dann halt auch einfach mal glatt ist. Höhere Gewalt und so. Wie in diesem Fall hier, der aufzeigt, dass die Liebe zum Rad auch nicht an spiegelglatten Brücken endet und einem auch ohne zu strampeln körperlich einiges abverlangen kann. Da ist mitunter voller Einsatz nötig. Ein Video wie ein Gemälde.

Einen Kommentar hinterlassen

1924 in den Niederlanden 【60 fps, Colorized, AI Restoration】

Neues altes Video, das per AI in die optische Gegenwart geholt wurde. Ich mag diese Videos sehr.

Upscaled with neural networks footage of The Netherlands in 1924 . Set to a natural rate and added in sound for ambiance.
A.o. Den Bosch station, section to Ede, railway bridge over the Rhine at Rhenen, Amersfoort platform, viaduct of the Zeeburgerdijk, railway yard of the Rietlanden in Amsterdam, Locomotive depot,
(Source:www.beeldengeluid.nl).

✔ FPS boosted to 60 frames per second;
✔ Image resolution boosted up to 4k – with digital artifacts;
✔ Improved video sharpness;
✔ Colorized
✔added sound only for the ambiance
✔restoration
Please, be aware that colorization colors are not real and fake, colorization was made only for the ambiance and do not represent real historical data.

Einen Kommentar hinterlassen

In den Niederlanden entdeckt die Polizei vermeintliche Folter- und Entführungskammern in umgebauten Schiffscontainern

In einer Lagerhalle in der niederländischen Provinz Brabant hat die Polizei insgesamt sieben umgebaute Container ausgehoben, die zu Zellen umgebaut waren, in denen wohl Entführte hätten gefangen gehalten werden sollen. Einer der Container war offenbar zum Foltern der Entführten gedacht und so eingerichtet.

Video (Polizei PR) hier auf niederländisch. Story dazu bei SpOn. Was zum Fick?!

Die Behälter befanden sich in einer Lagerhalle im Ort Wouwse Plantage. Sechs waren wie Gefängniszellen eingerichtet – schallisoliert, mit WC und Handschellen an Decken und Böden.

„Einen siebten Seecontainer nannten die Verdächtigen das ‚Behandlungszimmer‘, ganz offensichtlich gedacht und fertig eingerichtet, um Menschen zu foltern“, teilte die Staatsanwaltschaft mit. In dem Container waren demnach ein Zahnarztstuhl und zahlreiche Folterinstrumente gefunden worden, darunter Heckenscheren, Zangen und chirurgische Instrumente.

[…]

Die Polizei hatte die potenziellen Opfer gewarnt. Sie konnten rechtzeitig untertauchen. Die genauen Hintergründe der geplanten Entführungen blieben vorerst unklar.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Niederländer setzt sich zwei Stunden auf eine Weltkriegsgranate

(Symbolfoto: Polizei Thüringen)

Ein Mann in den Niederlanden hat bei Arbeiten in seinem Garten eine Weltkriegsgranate entdeckt. Diese bedeckte er mit Sand und hörte daraufhin ein Pfeifen aus dem Dingen. Das wiederum bewegte ihn dazu, sich auf die Granate zu setzen. In dieser Position setzte er dann einen Notruf ab und verharrte zwei Stunden bis die Polizei eintrief.

Polizei warnt: Nicht auf Granaten legen

Die Polizei ließ das angrenzende Wohngebäude räumen, etwa 80 Personen mussten nach Medienberichten ihre Wohnungen verlassen. Gleichzeitig rückte der Kampfmittelbeseitigungsdienst an.

Niederländischen Medien zufolge stammte die Granate aus dem Zweiten Weltkrieg. Sprengstoff habe sie allerdings nicht enthalten, daher sei der Mann stets in Sicherheit gewesen.

(via CarFreiTag)

Einen Kommentar hinterlassen

Sich auf einem Hometrainer basierend am Bahnhof mal eben einen Schal treten: Cyclo Knitter

Der Designstudent George Barratt-Jones hat eine Konstruktion entwickelt, die aus einer einfachen Kombination von Holz- und Fahrradteilen besteht und es erlaubt, auf einem Bahngleis mal eben einen Schal durch leichtes Beintraining zu stricken. Bin Fan der Idee.

I decided on making waiting for your train in the winter more enjoyable.

By making a man-powered machine that creates scarfs in 5 minutes.

Imagine Its the midst of winter. You are cold and boared waiting for your train at the station. This pedal powered machine gets you warm by moving, you are making something while you wait and in the end you are left with a free scarf! That you can decide to keep yourself or give to someone who needs it more.

(Direktlink | Danke Chrille!)

1 Kommentar

Eine Sammlung von 1200 Flaschenposten

Wim Kruiswijk aus den Niederlanden hat ein eher ungewöhnliches Hobby: er sammelt Flaschenposten. Und das seit 34 Jahren. Alle seiner bisher gefundenen Flaschenpostsendungen hat er am Strand von Zandvoort in den Niederlanden entdeckt. Und auch wenn er dort längere Zeit mal nichts findet, ist er bei jedem Fund auf die Überraschung gespannt, die sich beim Öffnen der Post einstellt.


(Direktlink, via Netaroma)

2 Kommentare